Abo
  • IT-Karriere:

The Brain will Projekte zusammenführen

Diesem Problem hat sich am Wochenende das Projekt mit dem Namen The Brain gewidmet. Apps für Flüchtlinge und Helfer würden bislang vor allem in langen Google-Tabellen gesammelt, sagt ein Mitarbeiter des Projekts. The Brain hat jetzt erstmal eine Datenbank erstellt und bestehende Apps und Angebote in Kategorien eingeordnet. Bleibt zu hoffen, dass es gelingt, die Anstrengungen zu kanalisieren, um redundante Arbeiten zu verhindern.

  • Was soll ich meinen deutschen Nachbarn kochen, wenn ich sie zum Essen einlade?, fragt ein Flüchtling beim Bedürfnis-Workshop. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Der Hackathon fand in den Räumen von Immobilienscout in Berlin statt. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Lagesonum: Das Projekt will dafür sorgen, dass Flüchtlinge nicht stundenlang vor der Berliner Erstaufnahme-Einrichtung warten müssen. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Stolz präsentiert das Team von Mapfix die erste gedruckte Karte. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • The Brain will die verschiedenen Projekte zusammenführen und doppelte Arbeit verhindern. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Die freiwilligen Helfer wurden zum Abschluss des Hackdays laut beklatscht. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Germany Says Welcome fand bereits bei Jugend Hackt großen Zuspruch. Das junge Team integriert ein Wörterbuch, Freifunk-Hotspots und andere Dienste.
  • Mit Mapfix sollen Helfer einfach Karten erstellen können, um Flüchtlingen eine bessere Orientierung zu ermöglichen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Das Refugee Phrasebook ist ein Crowdsourcing-Wörterbuch. Andere Apps können die Daten nutzen - auf Nachfrage haben die Entwickler angeboten, eine Api zu erstellen. (Bild: Screenshot Golem.de)
The Brain will die verschiedenen Projekte zusammenführen und doppelte Arbeit verhindern. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

In der Diskussion um Flüchtlingszahlen gehen die einzelnen Menschen und ihre Schicksale in der Masse der Zahlen oft unter. Und zahlreiche Untersuchungen zeigen: Wer in Kontakt mit Menschen ist, die andere kulturelle Hintergründe haben, neigt deutlich weniger zur Fremdenfeindlichkeit. Um den Flüchtlingen eine Stimme zu geben und einen besseren Austausch zu ermöglichen, will Newcomersrad.io eine Plattform schaffen, mit der jeder sein eigenes Webradio aufsetzen kann. Der Clou des Projekts: Man will zahlreiche Schnittstellen schaffen, so dass Zuhörer per Skype, Telefon und anderen Kommunikationsplattformen einfach hinzugeschaltet werden können.

Die Aktivisten sind von der Politik enttäuscht

Allen Initiativen gemein ist, dass sie konkret helfen wollen. Von der Politik sind hier viele enttäuscht. Gefragt, warum gerade Code geeignet sei, einige der Probleme in der Flüchtlingsfrage zu lösen, antwortet Schneemann: "Die Schicksale der Flüchtlinge sind alle unterschiedlich, aber viele Probleme sind gleich." Hier könne Technologie einen Beitrag leisten, Prozesse zu verbessern und Bedürfnisse zu erkennen. Die Projekte vom Wochenende finden sich im Github-Repository des Hackathons. Freiwillige finden dort auch Ansprechpartner, wenn sie sich beteiligen wollen.

Während der Präsentation der Ergebnisse entspinnt sich eine Diskussion um das Projekt Lagesonum. Das Projekt überträgt die aufgerufenen Wartenummern der zentralen Berliner Flüchtlingsregistrierungsstelle ins Netz, Menschen können Push-Benachrichtigungen bekommen, wenn ihre Nummer aufgerufen wird. Einige der Anwesenden fragen, ob man die gesammelten Daten nicht auch verwenden könne, um zu zeigen, dass die Verwaltung sehr langsam arbeite. Das wollen die Projektverantwortlichen aber nicht, denn es gehe nur um die Situation der einzelnen Antragssteller. Außerdem könne Technologie nicht alle Probleme lösen, sagte Ruth aus dem Projektteam: "You cannot fix policy with technology."

 'Mit Pegida hatten wir keine Probleme'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

neocron 28. Okt 2015

laut gaengigen Definitionen des Begriffs "Zensur" ja! nur ist das kein Problem. Weil...

ThadMiller 28. Okt 2015

Trotzdem verstehe ich deine Überschrift nicht. Gegen was? Davor musst du in Deutschland...

DerVorhangZuUnd... 27. Okt 2015

> zwangsverpflichteter Arbeitssklave. Das spricht schon Bände. Nebenbei verharmlost du...

AlphaStatus 26. Okt 2015

Wer redet denn hier von Tomahawk Raketen? https://de.wikipedia.org/wiki/BGM-71_TOW TOW...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /