• IT-Karriere:
  • Services:

Lobby-Anfragen an Reda haben sich verdoppelt

Seit Reda als Berichterstatterin arbeitet, wird sie mit Lobby-Anfragen überhäuft - die Zahl habe sich seitdem verdoppelt, sagte sie Süddeutsche.de. Kein Wunder: Wenn das Urheberrecht neu geregelt wird, geht es um viel Geld. Eine Liste mit allen 86 Lobby-Gesprächen, die Reda zum Urheberrecht geführt hat, veröffentlicht sie im Internet. Bürger sollen nach Ansicht der Piratin nachvollziehen können, mit welchen Lobbyisten ein Abgeordneter gesprochen hat.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Mit der Dokumentation hat sich Reda auch selbst kontrolliert: "So konnte ich sehen: Habe ich zu wenig User getroffen, habe ich mit zu vielen Verwertern gesprochen?" Nutzer und Autoren sind zwar die am häufigsten genannten Gruppen in der Urheberrechtsdebatte, doch oft seien sie nicht sehr professionell organisiert und hätten wenige Ressourcen. Redas Liste soll helfen, so etwas wie Ausgewogenheit herzustellen.

Die Piratin hat sich vor ihrem Einzug ins Parlament dazu verpflichtet, Lobby-Kontakte offenzulegen und sich der Initiative wepromise.eu angeschlossen, die für digitale Grundrechte und Transparenz eintritt. Es gibt etliche solcher Initiativen, eine der größten ist die Anti-Korruptions-Erklärung, die Transparency International zur Europawahl 2014 verfasst hat. Von den damals 500 Unterzeichnern sitzen heute 182 im Parlament. In dem Text heißt es: Der Unterzeichner werde "Berichte zu Gesetzestexten, für die ich in meiner Amtszeit verantwortlich bin, mit einer 'legislativen Fußspur' versehen und veröffentlichen."

Wer sich über Lobby-Kontakte informieren will, muss mühsam suchen

Einige EU-Parlamentarier veröffentlichen schon länger ihre "Fußspur", Reinhard Bütikofer zum Beispiel. Der stellvertretende Vorsitzende der europäischen Grünen legt seine Lobby-Termine seit Januar 2012 offen. Allerdings gibt es bisher keinen Ort, an dem Lobby-Kontakte von EU-Parlamentariern systematisch erfasst und gebündelt werden. Die Bürger müssen sich die Informationen mühsam auf verschiedenen Websites zusammensuchen.

Für die EU-Kommission hingegen existiert seit kurzem eine Seite, die Informationen über Lobby-Kontakte bündelt: Commission Today, erst seit wenigen Wochen in Betrieb, programmiert auf dem EU Hackathon 2014. Die neue Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker hatte sich bei ihrem Antritt dazu verpflichtet, von 1. Dezember 2014 an alle Lobby-Kontakte der Kommissare und ihrer wichtigsten Mitarbeiter offenzulegen.

Für das Europaparlament fehlt eine solche Seite bisher. "Es gibt relativ wenige Strukturen, um es den Abgeordneten einfach zu machen", kritisiert Reda. An einer Lösung arbeitet Transparency: "Unser Ziel ist, im Laufe der kommenden zwölf bis 18 Monate ein Online-Tool zu schaffen, mit dem die MEPs ihre Lobby-Kontakte offenlegen können", sagt Daniel Freund, im Brüsseler Büro von Transparency für Lobbyismus zuständig. Bis es so weit ist, bleibt immer noch die gute alte Excel-Tabelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reform des Urheberrechts: Piratin veröffentlicht Liste aller Lobby-Anfragen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  4. (-77%) 6,99€

daarkside 21. Jan 2015

Nun sind aber weder China noch Somalien würdige Vergleichskandidaten.

plutoniumsulfat 21. Jan 2015

Ich bezweifle das im Moment, in Bezug auf die Forderungen der Politiker.

GodsBoss 20. Jan 2015

Natürlich sind EU-weite Regeln nationalen vorzuziehen, sowie auch globale Regeln EU...

plutoniumsulfat 20. Jan 2015

Ich kann das schlecht beurteilen, da ich Charts/Radio nicht höre. Ich habe tatsächlich...

morob65 20. Jan 2015

da ist ein \ zuviel drin :)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /