Reforged: Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3

Eine Entschuldigung und - zumindest inoffiziell - Rückerstattungen ohne Einschränkungen: Blizzard reagiert auf die Kritik an Warcraft 3 Reforged. Fehlende Funktionen wie die Ranglisten will das Entwicklerstudio per Patch nachreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft 3 Reforged
Artwork von Warcraft 3 Reforged (Bild: Blizzard)

Das Entwicklerstudio Blizzard bietet über eine offizielle Seite nun enttäuschten Kunden die Möglichkeit an, Warcraft 3 Reforged zurückzugeben. Offenbar funktioniert das auch, wenn die Käufer das Echtzeit-Strategiespiel schon längere Zeit verwendet haben.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Das hat Blizzard zwar nicht offiziell gesagt, aber laut US-Medien wie Polygon wurden sofortige und uneingeschränkte Erstattungen vielfach auf Reddit bestätigt.

Blizzard geht in seinem Forum außerdem auf die Kritik an Reforged ein. Die Entwickler entschuldigen sich bei allen, die von der Ende Januar 2020 veröffentlichten Neuauflage enttäuscht sind. Man arbeite an einem umfangreichen Update, das unter anderem Unterstützung für Ranglisten und Clans enthalten soll. Allerdings werde die Arbeit daran noch etwas dauern, in den kommenden Wochen will das Studio nicht gleich den Patch, sondern die weitere Terminplanung veröffentlichen.

In den kommenden Tagen soll ein erstes Update eine Reihe von Fehlern korrigieren, darunter falsch dargestellte Farben im Classic Mode sowie Probleme mit der Benutzeroberfläche, einigen Animationen und dem Audiosystem. Einen konkreten Termin nennt das Team noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Blizzard hat sich auch zu der Kritik geäußert, dass in Reforged einige ursprünglich versprochene Funktionen und Inhalte nicht enthalten sind. So habe man etwa festgestellt, dass bestimmte Turniere in der Originalversion von Warcraft 3 kaum genutzt wurden, weswegen sie in Reforged weggelassen wurden.

Was früh beworbene, aber nun nicht enthaltene Zwischensequenzen angeht: Hier habe das Studio beschlossen, eben doch näher am Original zu bleiben, um den "wahren Geist von Warcraft 3" zu erhalten.

Reforged ist zumindest bei Teilen der Community - und auch bei Medien wie Golem.de - ziemlich schlecht angekommen. Auf der Plattform Metacritic etwa hat es von knapp 24.000 Nutzern eine Bewertung von gerade mal 0,5 Punkten (von 10 möglichen) erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janlange 07. Feb 2020

Ist Reforged jetzt der Teaser, dass es nun endlich mal einen neuen Warcraft Titel gibt...

quineloe 07. Feb 2020

Es müsste wenn schon Höllenschrei heißen.

zeldafan 06. Feb 2020

Ok, danke für die Infos :-)

JeanLucPicard 05. Feb 2020

Okay - den Vergleich musst Du mir mal erklären. Was haben Flatearther - die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /