Abo
  • Services:

Referrer-Header: Links in geteilten Dropbox-Dokumenten sind nicht sicher

Eine bereits geschlossene Lücke bei Dropbox kann dazu führen, dass Dokumente in falsche Hände fallen. Daher hat das Unternehmen die Links zu solchen Dokumenten vorerst deaktiviert, die Nutzer müssen sie selbst wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox-Links zu Dokumenten sind leicht abfangbar.
Dropbox-Links zu Dokumenten sind leicht abfangbar. (Bild: Dropbox)

In einem Blogeintrag macht Dropbox auf ein bisher existierendes Sicherheitsproblem bei der Verwendung von geteilten Dokumenten aufmerksam, das nun beseitigt wird. Das einfache Teilen von Dropbox-Links wird von manchen Anwendern offenbar so verstanden, dass Dokumente in der Dropbox nur dann abrufbar sind, wenn der Empfänger auch den direkten Link kennt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Das traf bisher aber nicht zu, wenn in einem Dokument wie einer Word-Datei oder einem PDF ein Link auf eine andere Webseite enthalten war. Die Betreiber des verlinkten Webservers konnten über die beim Anklicken mitübertragenen Referrer-Daten den Dropbox-Link abfangen. Das ist eigentlich eine logische Funktion von URLs, derer sich aber wohl nicht alle Anwender bewusst sind.

Bei neu erstellten Dropbox-Links zu Dokumenten, die ihrerseits Links enthalten, verschleiert Dropbox nun die Referrer. Und bei all den Dokumenten, die bisher von dem Problem betroffen waren, sind die Dropbox-Links nun nicht mehr aufrufbar. Sie lassen sich aber ohne erneutes Hochladen der Dateien wiederherstellen, wofür es auch eine einfache Anleitung gibt.

Wer vertrauliche Dokumente unbedingt über einen Cloud-Dienst wie Dropbox zur Verfügung stellen will, sollte sich aber nicht allein auf die Verschleierung der URLs durch den Anbieter verlassen. Besser ist es, die Daten in ein stark verschlüsseltes Archiv zu verpacken und das Passwort auf anderem Weg dem Empfänger mitzuteilen. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, freigegebene Ordner bei Dropbox mit einem Passwort zu schützen, was aber nur eine Zusatzmaßnahme sein kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Spaghetticode 06. Mai 2014

Der ist doch überflüssig wie ein Kropf und fordert Datenschutz- und Sicherheitsprobleme...

Spaghetticode 06. Mai 2014

Bei Links aus PDFs und Google-Dokumenten (Ansichtsmodus) auf HTTP-Seiten gar kein...

knitd 06. Mai 2014

Nur JETZT erzeugte neue Links sind sicher. Links, die erzeugt wurden, bevor die Lücke...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /