Refarming: Vodafone hat LTE mit weiteren Frequenzen verbessert

Der Prozess der Nutzung von UMTS-Frequenzen für LTE bei Vodafone soll das LTE-Netz gestärkt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone ist stolz auf sein 4G-Netz.
Vodafone ist stolz auf sein 4G-Netz. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat durch das Refarming seines UMTS-Spektrums das LTE-Netz verbessert. Das gab das Unternehmen am 25. August 2021 bekannt. Deutschlandweit soll die Leistungssteigerung bei der Datenrate nach ersten Messungen im Vodafone LTE-Netz zwischen 15 bis 20 Prozent liegen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Am stärksten sei die Leistungssteigerung im LTE-Netz in Regensburg mit über 27 Prozent. Es folgen Hildesheim mit 26 Prozent und München mit 24 Prozent. Auch in Städten wie Augsburg, Braunschweig, Erfurt, Fürth, Ingolstadt, Oldenburg oder Würzburg sei die Datenrate im LTE-Netz im Schnitt um mehr als 20 Prozent gestiegen. In anderen Städten wie Hannover, Heilbronn, Frankfurt oder Berlin habe sich die Geschwindigkeit im Schnitt um rund zehn Prozent verbessert.

Der UMTS-Standard nutzte in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. Das 3G-Frequenzspektrum bestand bei Vodafone aus drei Blöcken von je zweimal fünf MHz im 2.100er Frequenzband. Hinzu kam im Frühjahr 2021 ein weiterer Block mit zusätzlicher Bandbreite, den Vodafone sich bei der Auktionsrunde der Bundesnetzagentur im Sommer 2019 gesichert hatte.

Abschaltung seit Juni 2021

In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli hatte Vodafone damit begonnen, 3G/UMTS in den ersten Regionen im Westen, Norden, Nord-Osten, sowie im Rhein-Main-Gebiet abzuschalten. Während schon vor dem Abschaltungszeitpunkt Teile des Spektrums für LTE verwendet wurden, hat Vodafone nun auch die verbliebenen Frequenzen vollständig für LTE umgewidmet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Guido Weissbrich, Netz-Chef von Vodafone, sagte: "Sowohl im Upload als auch im Download sind nun insgesamt 20 MHz für LTE verfügbar. Jetzt beginnen die Aufräumarbeiten und an dem ein oder anderen Netzparameter werden wir noch etwas Feintuning betreiben. Es war das erste Mal, dass in Deutschland ein technisch hochkomplexes Mobilfunknetz vollständig abgeschaltet wurde."

Rund ein Jahr lang hatte ein Projektteam aus rund 50 Beschäftigten aus den Abteilungen des Unternehmens die Abschaltung des 3G-Netzes vorbereitet.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

"Die ersten Versuche fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit in kleineren Städten wie Suhl in Thüringen statt. Als wir uns über die technischen Zusammenhänge und Herausforderungen wirklich sicher waren, haben wir im größeren Stil in größeren Regionen rund um Mainz, Chemnitz und Wiesbaden das 3G-Netz vorab abgeschaltet", erzählte Weissbrich. Im Zuge der 3G-Abschaltung hatten Service-Techniker von Vodafone rund 18.000 Mobilfunkstationen angefahren und die verbaute Systemtechnik für die Abschaltung vorbereitet. Techniker wechselten Komponenten im Betriebsraum der Mobilfunkanlage aus, steckten Kabel um und nahmen Änderungen an der Software vor. Der Abschaltprozess selbst erfolgte aus der Ferne und dauerte rund eine Woche.

An einigen Standorten werden noch ältere Antennen von den Masten abgebaut oder Steuerelemente ausgetauscht. Und an einzelnen Mobilfunkstationen, die bislang ausschließlich mit 3G ausgestattet waren, sind die Arbeiten für die LTE-Aufrüstung noch nicht vollständig abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /