Reef Entertainment: Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November

Spielehersteller Reef und Koch Media kündigen ein Actionspiel mit Terminator-Lizenz an. Der Egoshooter macht es wie James Cameron und stützt sich nur auf die ersten beiden Filme.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von Terminator: Resistance
Artwork von Terminator: Resistance (Bild: Koch Media, Reef Entertainment)

Publisher Reef Entertainment lässt den Egoshooter Terminator Resistance von dem polnischen Studio Teyon entwickeln, den Vertrieb übernimmt Koch Media. Das gerade angekündigte Projekt ist fast schon fertig. Am 15. November soll es in Deutschland für Windows-PC, Xbox One und PS4 erscheinen. Händler listen die PC-Version für 40 Euro, die Konsolenfassungen für 60 Euro.

Stellenmarkt
  1. Architekt Basis-Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Terminator Resistance spielt 30 Jahre nach dem Judgment Day, in einem zerstörten Los Angeles des Jahres 2028. Der Held Jacob Rivers ist eine Neuerfindung. Als einfacher Gefreiter bei der Resistance Pacific Division muss er erleben, dass Skynet ihn auf die Abschussliste setzt. Die Geschichte soll auf den Ereignissen der ersten beiden Filme aufbauen, aber komplett eigenständig sein.

Im Laufe des Spiels muss Rivers nicht nur gegen den T-800, sondern auch gegen neu entworfene Roboter antreten. Reef Entertainment verspricht den Spielern Handel und Crafting, die Verbesserung von Charakterfertigkeiten, gewisse Wahlfreiheiten bei Quests und verschiedene Story-Enden, die auf Spielerentscheidungen Bezug nehmen. Terminator Resistance soll ein reines Einzelspieler-Abenteuer sein.

Reef und Teyon haben schon einmal zusammen gearbeitet. Auch damals war es ein Lizenzspiel. Rambo: The Video Game erschien 2014 und wurde von der Kritik verrissen. Es bleibt abzuwarten, ob es diesmal besser klappt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b5g2k 21. Sep 2019

wenn Sie es nun noch schaffen, das die Terminatoren und Co. wirklich bedrohlich wirken...

b5g2k 21. Sep 2019

OMG... jemand der Codename Eagle kennt. Das war damals, in meinem Freundeskreis, der Hit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /