Abo
  • IT-Karriere:

Reef Entertainment: Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November

Spielehersteller Reef und Koch Media kündigen ein Actionspiel mit Terminator-Lizenz an. Der Egoshooter macht es wie James Cameron und stützt sich nur auf die ersten beiden Filme.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von Terminator: Resistance
Artwork von Terminator: Resistance (Bild: Koch Media, Reef Entertainment)

Publisher Reef Entertainment lässt den Egoshooter Terminator Resistance von dem polnischen Studio Teyon entwickeln, den Vertrieb übernimmt Koch Media. Das gerade angekündigte Projekt ist fast schon fertig. Am 15. November soll es in Deutschland für Windows-PC, Xbox One und PS4 erscheinen. Händler listen die PC-Version für 40 Euro, die Konsolenfassungen für 60 Euro.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Terminator Resistance spielt 30 Jahre nach dem Judgment Day, in einem zerstörten Los Angeles des Jahres 2028. Der Held Jacob Rivers ist eine Neuerfindung. Als einfacher Gefreiter bei der Resistance Pacific Division muss er erleben, dass Skynet ihn auf die Abschussliste setzt. Die Geschichte soll auf den Ereignissen der ersten beiden Filme aufbauen, aber komplett eigenständig sein.

Im Laufe des Spiels muss Rivers nicht nur gegen den T-800, sondern auch gegen neu entworfene Roboter antreten. Reef Entertainment verspricht den Spielern Handel und Crafting, die Verbesserung von Charakterfertigkeiten, gewisse Wahlfreiheiten bei Quests und verschiedene Story-Enden, die auf Spielerentscheidungen Bezug nehmen. Terminator Resistance soll ein reines Einzelspieler-Abenteuer sein.

Reef und Teyon haben schon einmal zusammen gearbeitet. Auch damals war es ein Lizenzspiel. Rambo: The Video Game erschien 2014 und wurde von der Kritik verrissen. Es bleibt abzuwarten, ob es diesmal besser klappt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

b5g2k 21. Sep 2019 / Themenstart

wenn Sie es nun noch schaffen, das die Terminatoren und Co. wirklich bedrohlich wirken...

b5g2k 21. Sep 2019 / Themenstart

OMG... jemand der Codename Eagle kennt. Das war damals, in meinem Freundeskreis, der Hit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /