• IT-Karriere:
  • Services:

Reed Hastings: Netflix-Chef sieht nur Nachteile beim Homeoffice

Für Netflix bringe das Homeoffice "nichts Positives", sagt der Chef Reed Hastings. Das Homeoffice werde sich trotzdem durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Co-Chef Reed Hastings
Netflix-Co-Chef Reed Hastings (Bild: Christophe Archambault/AFP via Getty Images)

Im Zuge der aktuellen Covid-19-Pandemie arbeiten die Angestellten vor allem großer IT-Unternehmen nicht mehr von ihren angestammten Büros aus, sondern eben von zu Hause. Diese Homeoffice-Arbeit soll bei einigen Firmen, wie etwa Google, noch mindestens bis zum Sommer 2021 anhalten. Auch bei Netflix wird dieses neue und nicht ganz freiwillig gewählte Arbeitsmodell noch sehr lange andauern. Der Netflix-Co-Chef Reed Hastings sieht in diesem neuen Arbeitsmodell jedoch hauptsächlich Nachteile, wie er in einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte. Demnach sei vor allem die Diskussion neuer Ideen schwieriger als vorher.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. WILO SE, Dortmund

Auf die Frage, ob Hastings auch Vorteile durch das Homeoffice sehe, sagt er: "Ich sehe keine positiven Ergebnisse. Insbesondere international nicht persönlich zusammenkommen zu können, ist ein reines Negativ. Ich war sehr beeindruckt von den Verzichten der Menschen." Netflix hat weltweit rund 8.600 Angestellte.

Doch obwohl die neue Arbeitsweise für das Unternehmen vor allem Nachteile habe, müssten die Angestellten zumindest derzeit nicht zurück ins Büro. Dies werde erst dann geschehen, wenn eine zugelassene Impfung gegen Sars-CoV-2 verfügbar werde. Hastings schätzt, dass es dann aber immer noch rund sechs Monate dauern werde, bis die Mehrheit der Menschen geimpft sei. Erst danach werde es wohl für die Netflix-Angestellten wieder zurück ins Büro gehen.

Hastings geht darüber hinaus davon aus, dass Netflix allerdings auch künftig nicht wieder zu einem reinen Büroalltag zurückkehren wird. "Wenn ich raten müsste, wird die fünftägige Arbeitswoche zu vier Tagen im Büro, während ein Tag virtuell Homeoffice ist. Ich wette, dort landen viele Unternehmen", sagte der Netflix-Chef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

Timo82 28. Sep 2020

Ja nicht nur wegen Corona findet man bei Sky leider kaum neue Inhalte. Angeblich wurden...

Copper 15. Sep 2020

Ich habe auch Vielfliegerstatus aufgrund eines Projekts in Dubai. Da die Flugzeit unter...

demon driver 11. Sep 2020

Ich hab ihn wieder, den Namen. Christian Siefkes. Und hier gibt's das Buch. Ich fand es...

demon driver 10. Sep 2020

[... viel Richtiges. Hier aber nur kurz dazu:] Nachdem das die überwiegende Mehrheit der...

nohoschi 10. Sep 2020

Privileg ist in der Tat ein guter Begriff, weder suggeriert man damit ein Recht noch eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /