Reduzierung von Fluglärm: Nasa testet neue Konzepte für leisere Flugzeuge

Fluglärm ist störend für die Anwohner und teuer für die Fluggesellschaften. Die Nasa testet neue Flügeldesigns, um Flugzeuge leiser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A350 im Flug: Lärm fließt in Landegebühr ein.
Airbus A350 im Flug: Lärm fließt in Landegebühr ein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fluglärm ist störend. Aber es sind nicht nur die Triebwerke, die Krach verursachen. Der Luftstrom entlang des Rumpfs und der Tragfläche sorgt ebenfalls für Geräusche. Die US-Luft-und Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) entwickelt derzeit ein Flugzeug, das leiser sein soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Zu den Geräuschquellen an einem Flugzeug abseits des Antriebs gehörten Auftriebsvorrichtungen wie der Vorflügel und die Klappen an Rückseite der Tragfläche, sagte Projektleiter David Lockard. "Modellversuche, Lärmmessungen im Überflug und Simulationen haben ergeben, dass der Vorflügel eine wichtige Lärmquelle im Anflug ist."

Vorflügel sollen weniger Krach machen

Sein Team entwickelt unter anderem an Vorflügeln, die für weniger Fluglärm sorgen. "Die geräuscharmen Vorflügel wurden mithilfe von Tests im kleinen Maßstab und rechnerischen Verfahren entwickelt, die ihre aerodynamische, strukturelle und akustische Leistung bewerteten", sagte Lockard.

Das Team nutzt dabei Formgedächtnislegierungen. Ein Material mit einem Formgedächtnis verändert unter bestimmten Bedingungen seine Form, etwa wenn es erwärmt wird. Kühlt das Material ab, kehrt es wieder in seine alte Form zurück. Formgedächtnislegierungen ermöglichten relativ große Verformungen, sagte Lockard. Im Januar dieses Jahres habe das Team an einem Modell im Maßstab 1:10 Konzepte für geräuscharme Vorflügel in einem Windkanal getestet, wie die Nasa erst jetzt bekannt gegeben hat.

Die Nasa will die Technik serienreif machen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel des Nasa-Projekts Advanced Air Transport Technology (AATT) ist, die Technologie für die Fluglärmreduzierung so weit entwickeln, dass sie von den Flugzeugherstellern übernommen werden kann. An solchen Systemen arbeitet die Nasa schon seit Jahren.

Davon werden laut Nasa natürlich die Menschen profitieren, die im Umfeld von Flughäfen leben und arbeiten, aber nicht nur sie: "Diese Lärmemission zu verringern, hat nicht nur direkte Vorteile für die Anwohner in der Nähe von Flughäfen, sondern auch finanzielle Vorteile", sagte Lockard. "An vielen Flughäfen fließt in die Landegebühren der Lärm ein, der von den Flugzeugen erzeugt wird, die die Start- und Landebahnen benutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /