• IT-Karriere:
  • Services:

Reduzierung von Fluglärm: Nasa testet neue Konzepte für leisere Flugzeuge

Fluglärm ist störend für die Anwohner und teuer für die Fluggesellschaften. Die Nasa testet neue Flügeldesigns, um Flugzeuge leiser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A350 im Flug: Lärm fließt in Landegebühr ein.
Airbus A350 im Flug: Lärm fließt in Landegebühr ein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fluglärm ist störend. Aber es sind nicht nur die Triebwerke, die Krach verursachen. Der Luftstrom entlang des Rumpfs und der Tragfläche sorgt ebenfalls für Geräusche. Die US-Luft-und Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) entwickelt derzeit ein Flugzeug, das leiser sein soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden

Zu den Geräuschquellen an einem Flugzeug abseits des Antriebs gehörten Auftriebsvorrichtungen wie der Vorflügel und die Klappen an Rückseite der Tragfläche, sagte Projektleiter David Lockard. "Modellversuche, Lärmmessungen im Überflug und Simulationen haben ergeben, dass der Vorflügel eine wichtige Lärmquelle im Anflug ist."

Vorflügel sollen weniger Krach machen

Sein Team entwickelt unter anderem an Vorflügeln, die für weniger Fluglärm sorgen. "Die geräuscharmen Vorflügel wurden mithilfe von Tests im kleinen Maßstab und rechnerischen Verfahren entwickelt, die ihre aerodynamische, strukturelle und akustische Leistung bewerteten", sagte Lockard.

Das Team nutzt dabei Formgedächtnislegierungen. Ein Material mit einem Formgedächtnis verändert unter bestimmten Bedingungen seine Form, etwa wenn es erwärmt wird. Kühlt das Material ab, kehrt es wieder in seine alte Form zurück. Formgedächtnislegierungen ermöglichten relativ große Verformungen, sagte Lockard. Im Januar dieses Jahres habe das Team an einem Modell im Maßstab 1:10 Konzepte für geräuscharme Vorflügel in einem Windkanal getestet, wie die Nasa erst jetzt bekannt gegeben hat.

Die Nasa will die Technik serienreif machen

Ziel des Nasa-Projekts Advanced Air Transport Technology (AATT) ist, die Technologie für die Fluglärmreduzierung so weit entwickeln, dass sie von den Flugzeugherstellern übernommen werden kann. An solchen Systemen arbeitet die Nasa schon seit Jahren.

Davon werden laut Nasa natürlich die Menschen profitieren, die im Umfeld von Flughäfen leben und arbeiten, aber nicht nur sie: "Diese Lärmemission zu verringern, hat nicht nur direkte Vorteile für die Anwohner in der Nähe von Flughäfen, sondern auch finanzielle Vorteile", sagte Lockard. "An vielen Flughäfen fließt in die Landegebühren der Lärm ein, der von den Flugzeugen erzeugt wird, die die Start- und Landebahnen benutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Desertdelphin 17. Mär 2021 / Themenstart

Also mit Staatsgeld werden Entwicklungen für Privatunternehmen getätigt. Ist das nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /