Abo
  • Services:

Redtube: Pornostream-Abmahner tauchen offenbar unter

Staatsanwaltschaften ermitteln gegen die Urheber der Redtube-Abmahnungen. Die verwischen ihre Spuren: Websites sind abgeschaltet, Adressen falsch, eine Firma umgezogen.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Redtube-Website
Redtube-Website (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Fall der Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen von Nutzern des Pornoportals Redtube ist inzwischen reichlich dubios. Das Verhalten der Abmahner ist so auffällig, dass es den Verdacht nahelegt, es handele sich um Betrüger.

Inhalt:
  1. Redtube: Pornostream-Abmahner tauchen offenbar unter
  2. Briefkastenfirma ohne Briefkasten

Die Abmahnungen haben für Aufregung gesorgt, weil sie auf so zweifelhaftem Wege zustande kamen. Mehr dazu, wie die Daten für die Abmahnungen unter Umständen erzeugt wurden, steht beispielsweise hier in einem ausführlichen Blogpost. Den Abmahnern wird das Ganze nun offenbar zu heikel, sie sind abgetaucht. Denn längst sind die Jäger zu Gejagten geworden.

In Auftrag gegeben hatte die Abmahnungen von Tausenden deutschen Nutzern eine Firma aus der Schweiz. Sie heißt The Archive AG. Zumindest sagte Anwalt Thomas Urmann, der die Abmahnungen letztlich verschickte, dass er dabei im Namen dieser Firma gehandelt habe.

The Archive selbst war für Nachfragen zu dem Thema nie zu erreichen, man reagierte dort weder auf Mails noch auf Anrufe. Und nun gibt es auch keine Firma mehr, The Archive ist nahezu verschwunden. Die Website ist tot, das Telefon klingelt zwar, aber es geht niemand ran.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Lediglich einmal hatte sich das Unternehmen bislang zu Wort gemeldet. Am 22. Dezember 2013 hatte ein gewisser Ralf Reichert im Namen der Firma per E-Mail eine Erklärung verschickt und von einer "Vielzahl von falschen Spekulationen" berichtet. Doch schon wenige Tage später haben die Verantwortlichen das Unternehmen offensichtlich verschwinden lassen.

Wie aus Daten des Schweizer Handelsregisters hervorgeht, bekam die Firma The Archive AG am 27. Dezember einen neuen Chef und einen neuen Firmensitz. Der bisherige "Direktor mit Einzelunterschrift" der AG, Philipp Wiik, ist von dieser Funktion zurückgetreten. Er hatte das Unternehmen 2011 gegründet, nun firmiert jemand namens Djengue Nounagnon Sedjro Crespin als Direktor, laut Handelsregister beninischer Staatsangehöriger. Außerdem zog das Unternehmen demnach vom schweizerischen Bassersdorf nach Weisslingen.

Websites verschwunden

Es sieht ganz danach aus, als sei ein Strohmann eingesetzt worden, damit die Verantwortlichen einer eventuellen Strafverfolgung entgehen können. Christian Solmecke ist einer der Anwälte, die Abgemahnte vertreten. Er formuliert es etwas vorsichtiger. "Das ist zumindest kurios", sagt er.

Gleichzeitig ist eine weitere Website verschwunden - die des Unternehmens, das die IP-Adressen der Pornonutzer aus dem Netz gefischt haben will. Die Abmahner hatten argumentiert, eine Software namens Gladii 1.1.3 habe die IP-Adressen der Redtube-Nutzer ermittelt. Die Software sei von einer Firma namens itGuards bereitgestellt worden. Erst einen Tag, bevor ein Gutachten einer Kanzlei namens Diehl & Partner bestätigte, dass Gladii 1.1.3 ordnungsgemäß arbeitet und IPs erfasst, war die Firma itGuards im US-Bundesstaat Delaware registriert worden. Nun ist sie wieder verschwunden. Die Website von itGuards ist nicht mehr erreichbar. Ihre Webadresse http://itguards.net/ führt in eine Sackgasse.

Briefkastenfirma ohne Briefkasten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

freddypad 20. Jan 2014

Die Versicherung zahlt doch nicht Geld, welches jemand durch ein Gerichtsurteil als...

User_x 19. Jan 2014

offenbach süd (lauterborn) und hinter der messe ist der soziale brennpunkt etwas...

borg 19. Jan 2014

Na ja, noch schlimmer sind die Richter die die Herausgabe der Anschlussdaten durch die...

borg 19. Jan 2014

Danke; Herr Obama, für Ihre Zusage Frau Merkel nicht mehr abzuhören. Dann ist ja wieder...

non_sense 18. Jan 2014

Das Problem ist, wo will man da anfangen? Ich denke, dass die Drahtzieher gar nicht in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /