Redtube.com: "Von U+C-Streaming-Abmahnung sind über 10.000 betroffen"

Die Abmahnungen von Urmann + Collegen gegen private Streaming-Nutzer bei Redtube.com haben ein gewaltiges Volumen. Viele Betroffene haben gleich zwei oder drei Schreiben der Anwälte erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Landgericht Köln
Landgericht Köln (Bild: Landgericht Köln)

Von den Streaming-Abmahnungen der U+C-Rechtsanwälte zu der Pornotube-Plattform Redtube.com dürften über 10.000 Menschen betroffen sein. Das hat der Rechtsanwalt Christian Solmecke Golem.de am 7. Dezember 2013 erklärt. "Wir hatten 10.000 Besucher auf einer Informationsunterseite zu diesen Streaming-Abmahnungen und am 6. Dezember 300 Telefonanrufe dazu. Hier geht es um Streaming, wir sind schon lange in der Verteidigung von Filesharing-Abmahnungen aktiv, aber eine so konzentrierte Abmahnwelle haben wir noch nie erlebt. Ich gehe davon aus, dass über 10.000 betroffen sind."

Stellenmarkt
  1. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Redtube.com gehört zu den großen Pornotube-Webseiten im Internet, ist seit 2007 online, hat seinen Sitz in Houston, Texas, und betreibt Server in San Francisco und New Orleans. Das Unternehmen hat bisher keine Anfragen zu den Abmahnungen in Deutschland beantwortet.

Similarweb hatte in diesem Jahr gemessen, welchen Anteil Klicks auf pornografische Webseiten an der gesamten Internetnutzung hatten. Danach macht Pornografie in Deutschland 12,5 Prozent aller Webseitenaufrufe aus. Damit lag Deutschland weltweit an der Spitze der Statistik.

Viele Betroffene hätten zwei oder drei Abmahnungen erhalten, so Solmecke. Die Zielgruppe sei bunt gemischt: Frauen, Männer, Jugendliche, auch Anwältinnen seien darunter.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter ist ungeklärt, woher die IP-Adressen der vermeintlichen Nutzer von Redtube.com stammen. Ein Golem.de-Leser berichtet, für den fraglichen Zeitpunkt in den Logfiles Hinweise darauf gefunden zu haben, dass er über einen Trafficdienst auf Redtube geleitet wurde. Solche Angebote für "Adult Skimmed Traffic" bewerben ihre Dienste im Internet. Andere berichten von Malware, die für die Weiterleitung verantwortlich sein soll. Dagegen spricht, dass bei der Geltendmachung von Auskunftsansprüchen beim Landgericht Köln normalerweise detailliert dargelegt werden muss, woher die IP-Adressen kommen.

Eine weitere Theorie ist, dass die Nutzer-IPs aus einem Honeypot stammen. Webmaster können eine API bei Redtube.com nutzen, um Inhalte hochzuladen. Eventuell ist es möglich, darüber auch die IP-Adressen der Nutzer eines Films einzusehen. Solche illegalen Methoden wurden in der Vergangenheit bereits bei P2P-Plattformen angewendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daZe 19. Dez 2014

ja das glaube ich im Ernst!! Glaubst du ernsthaft, dass eine Anwaltskanzlei es bei einer...

alsirights 21. Jan 2014

Falls noch jemand mitliest: Stand der Dinge heute in einer Experten-Diskussion auf...

qwertzj 30. Dez 2013

Ich bin noch minderjährig, wie soll ich dann Vorgehen wenn ich den Brief erhalte? Ich...

alsirights 20. Dez 2013

Hallo zusammen, hier ein Experten-Interview mit weiteren Infos zum Thema: http://irights...

crazypsycho 12. Dez 2013

Das sind nur Trittbrettfahrer die ihren Virus verbreiten wollen. Ich glaube nicht das U+C...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /