Redtube-Abmahner: Thomas Urmann erscheint nicht vor Gericht

Heute wird Rechtsanwalt Thomas Urmann wohl schon den zweiten Prozesstermin wegen Krankheit verpassen, in dem es um eine Geldstrafe wegen Abmahnungen gegen Onlinehändler geht. Die Bundesregierung hat sich zudem erneut zu Redtube und Streaming-Abmahnungen geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Redtube-Abmahner: Thomas Urmann erscheint nicht vor Gericht
(Bild: Redtube)

Ein Berufungsprozess vor dem Landgericht Regensburg mit dem Regensburger Anwalt Thomas Urmann wird wohl nicht stattfinden. Der für die Redtube-Massenabmahnungen bekanntgewordene Rechtsanwalt soll am 18. März 2014 vor Gericht erscheinen, liegt aber im Krankenhaus, wie die Augsburger Allgemeine berichtete. Seine Anwältin teilte mit, dass Urmann frühestens am Mittwoch entlassen werde.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Ein Amtsgericht hatte laut Bayerischem Rundfunk zuvor geurteilt, dass es "vorsätzlich sittenwidrig" sei, dass die Kanzlei Urmann + Collegen wegen fehlerhafter allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB) mehr als 1.000 Abmahnungen an Onlinehändler verschickt hatte. In dem Berufungsverfahren geht es um Schadensersatzforderungen, zu dem U+C und deren Mandant, ein inzwischen insolventer Onlinehändler, verurteilt wurden.

Bereits am Vortag sollte Urmann wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung als Geschäftsführer einer Fleisch- und Wurstfabrik vor Gericht erscheinen, so die Augsburger Allgemeine, und ließ sich entschuldigen.

In einer Antwort der Bundesregierung (PDF) auf eine Anfrage der Grünen zu den Redtube-Abmahnungen heißt es, die gesetzlich zulässige Privatkopie sei im Urheberrecht geregelt. "Danach dürfen Verbraucher einzelne Vervielfältigungen zum privaten Gebrauch herstellen, soweit sie nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder im Internet öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwenden." Die Einschränkung sollte aber auch den Verbraucher schützen, so die Regierung. "Er sollte nicht mit unerfüllbaren Prüfpflichten belastet werden. Denn die Einschränkung des letzten Halbsatzes ist so formuliert, dass es im Streitfall dem Rechtsinhaber - und nicht dem Verbraucher - obliegt zu beweisen, dass die Vorlage offensichtlich rechtswidrig hergestellt oder offensichtlich unerlaubt öffentlich zugänglich gemacht worden ist. Und nur wenn der Rechtsinhaber im Streitfall diesen Beweis erbringen kann, ist die Vervielfältigung durch den Verbraucher nicht zulässig. Dabei muss es für den jeweiligen Verbraucher nach seinem individuellen Bildungs- und Kenntnisstand erkennbar sein, dass die Vorlage eine offensichtliche rechtswidrige Quelle war."

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allein das Vorhandensein eines Rechtsverletzungsmanagements zur Durchführung des Notice-and-Take-Down-Verfahrens lasse noch nicht auf ein legales Angebot schließen, wenn alle anderen Umstände eine offensichtlich unerlaubt zugänglich gemachte Vorlage erkennen lassen würden. "Eine Pflicht zu aktiven Nachforschungen durch den Verbraucher besteht dagegen nicht. Aus Sicht der Bundesregierung ist daher bereits die geltende Rechtslage verbraucherfreundlich ausgestaltet." Eine rechtssichere Klarstellung zum Streaming sei nur auf europäischer Ebene möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schlafmuetze7000 21. Jan 2015

Feige feige feige.. Anstatt seine Mandanten zu beraten, sich was neues einfallen zu...

GodsBoss 23. Mär 2014

Wer ist denn "wir"? Von mir aus sollen Leute Hunde und Katzen essen. Ich habe da nichts...

Abseus 22. Mär 2014

Weitere rassistische Andeutungen + Hartz IV??? Sind Hartz IV'ler etwa eine eigene Rasse...

Sarowie 19. Mär 2014

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

Sarowie 19. Mär 2014

Ich sehe auch ein Missverständnis: Ich zitiere dich: Wie soll den so was ähnliches wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /