Abo
  • Services:

Redstone 4: Windows 10 Insider Preview erweitert das neue Fluent Design

Der optische Wandel für Windows 10 soll in Redstone 4 kommen. In einer neuen Preview wird das Fluent Design auf weitere GUI-Elemente - etwa das Startmenü - übertragen. Außerdem lassen sich die Farben und Kontraste der Oberfläche noch besser einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fluent Design zeigt einen leichten Schein in Fenstern.
Das Fluent Design zeigt einen leichten Schein in Fenstern. (Bild: Windows Central/Screenshot: Golem.de)

Microsoft gibt in einem Blogeintrag Einblick in Funktionen, die nach dem kommenden Fall Creators Update für Windows 10 kommen sollen. Der Insider Preview Build 17004 zeigt erste Neuerungen von Redstone 4, das im Frühling 2018 erscheint. Die offensichtliche Änderung wird das Fluent Design sein - eine Überarbeitung der Windows-Oberfläche mit Leuchteffekten und neuen Animationen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Fluent Design gibt es bereits seit dem Insider Build 16215 im Juni 2017 - jedoch nur für einzelne Elemente wie die Taskleiste. Diese zeigt eine milchige gläserne Textur. Ähnlich wie Aero in Windows 7 scheint der Hintergrund leicht durch die Bedienungselemente durch. Dieses Design wird im neuen Build auf andere Teile, etwa das Startmenü, übertragen. Neu sind auch die Animationen, die für Kacheln und Menüs eingeführt werden.

Beim Bewegen des Mauszeigers über Menüunterpunkte werden in dessen Nähe leicht scheinende Tabellenränder sichtbar, die an den Rändern der Elemente entlangfließen. Außerdem wird beim Ziehen des Zeigers über ein Element dieses scheinend hervorgehoben. Der Schein geht dabei vom Mauszeiger aus und bewegt sich mit ihm mit. Es sieht daher soaus, als ob der Cursor leuchte. Bei einem Mausklick auf eine Kachel pulsiert diese mit einem neuen Effekt.

Weißes Windows oder schwarz-weißes Startmenü statt farbiger Kacheln

Hinzugefügt wurde der Unterpunkt „Farbe und hoher Kontrast, mit dem das Farbschema der kompletten GUI verändert werden kann. Ein Farbrad zeigt an, welche Farben der Filter nutzt. Die invertierte Voreinstellung beispielsweise färbt die Taskleiste, das Startmenü und Fensterrahmen komplett weiß ein.

  • Das Fluent Design kommt mit Redstone 4. (Bild: Windows Central /Screenshot: Golem.de)
  • Das Fluent Design kommt mit Redstone 4. (Bild: Windows Central /Screenshot: Golem.de)
  • Auch Kontraste und Farben können eigestellt werden. (Bild: Windows Central /Screenshot: Golem.de)
  • Das Fluent Design kommt mit Redstone 4. (Bild: Windows Central /Screenshot: Golem.de)
Auch Kontraste und Farben können eigestellt werden. (Bild: Windows Central /Screenshot: Golem.de)

Microsoft will wohl auch den eigenen Browser Edge präsenter zeigen. Daher wird automatisch eine Desktopverknüpfung angelegt, die aber jederzeit gelöscht werden kann. Bei Edge werden zusätzlich einige bekannte Bugs behoben. So erhält die Suchleiste per Tastenkombination Strg + F jetzt den Cursorfokus. Auch Probleme beim Öffenen von PDFs im Browser, sei es über einen Link oder in der Tabvorschau, werden behoben.

Redstone 4 gibt es nur für Windows Insider, die sich im Skip-Ahead-Programm eingetragen haben. Diese Nutzer erhalten dennoch weiterhin Updates für das kommende Fall Creators Update, das Ende Oktober 2017 erscheinen soll. Das Onlinemagazin Windows Central stellt die Änderungen auch noch einmal in einem Youtube-Video vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DeathMD 04. Okt 2017

Nein mich stört es nicht, wollte mit meinem ursprünglichen Kommentar nur sagen, dass...

Some0NE 04. Okt 2017

Echt? http://cdn2.ubergizmo.com/wp-content/uploads/2015/09/big-picture-mode-640x360.jpg...

NoB. 04. Okt 2017

Berechtigte Kritik. Bei mir hat sichs seit W10 privat so eingebürgert, dass ich gar keine...

Youkai 04. Okt 2017

Ich finde W10 ja eigentlich ziemlich gut aber eine große sache nervt doch gewaltig und...

a.ehrenforth 03. Okt 2017

Ja ich könnte das. (oder mir ein Tool runter laden) Aber wie sieht es mit Otto Normal...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /