Redstone 3: Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

Zugunsten von Windows 10 Pro for Workstations schränkt Microsoft das existierende Windows 10 Pro ein. Es soll nicht mehr möglich sein, Datenträger im sicheren Refs-Dateisystem zu formatieren. Trotzdem kann das Betriebssystem diese noch lesen und beschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dateisystem Refs soll Daten sicher speichern können.
Das Dateisystem Refs soll Daten sicher speichern können. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 2.5)

Kurz nachdem Microsoft die neue Betriebssystemvariante Windows 10 Pro for Workstations vorgestellt hat, ist einem Patch zu entnehmen, dass die Formatierungsmöglichkeit des Dateisystems Resilient File System (Refs) für die Standardversion von Windows 10 Pro entfernt werden soll. Mit dem Fall Creators Update können nur noch Windows 10 Enterprise und die neue Workstation-Version Datenträger mit diesem Dateisystem erstellen. Der Twitter-Nutzer @teroalhonen zieht diesen Schluss aus einem Auszug von Microsofts eigenem Patch-Manifest.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
Detailsuche

Demnach soll Windows 10 Pro nicht mehr ausreichen, um Refs vollständig zu benutzen. Es können allerdings bereits so formatierte Partitionen weiterhin gelesen und beschrieben werden. Bei der Ankündigung von Windows 10 Pro for Workstations war die volle Unterstützung noch eine angepriesene neue Funktion, obwohl das Dateisystem bereits unter dem herkömmlichen Windows 10 Pro läuft.

Sicheres Dateisystem im Stile von Btrfs

Es scheint so, als wolle Microsoft mit diesem Schritt ein weiteres Verkaufsargument für die neue Windows-Version bringen, allerdings auf Kosten existierender Lizenzen. Weitere Neuerungen sind die Unterstützung von vier statt zwei Prozessorsockeln gleichzeitig und maximal sechs statt zwei Terabyte Arbeitsspeicher.

Refs ist, ähnlich wie ButterFS (Btrfs) unter Linux, ein Dateisystem mit integrierter Fehlererkennung. Anhand von Checksummen kann es fehlerhafte Daten erkennen und gegebenenfalls korrigieren. Das Dateisystem ist mit NTFS kompatibel, das von Windows-Versionen primär verwendet wird. Allerdings lassen sich keine Windows-Partitionen mit Refs starten.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist also erforderlich, dass zumindest ein Teil des Datenträgers mit dem weniger sicheren NTFS formatiert ist. Linux-Nutzer können bereits seit langem auf sichere Dateisysteme zurückgreifen. Auch Apple hat mit dem Apple File System unter MacOS High Sierra ein bootfähiges und abgesichertes Dateisystem eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 01. Nov 2017

Geht! Mit einem Hack kann man ReFS in Windows 7 verfügbar machen.

Anonymer Nutzer 01. Nov 2017

Wenn eine Festplatte getauscht wird, wird diese als RAW formatiert. Also im Endeffekt...

Anonymer Nutzer 01. Nov 2017

Das ist falsch. So lange Du einen Storage Space mit ReFS formatiert hast, bleibt dieser...

My1 24. Aug 2017

nicht mehr lange. Mozilla ist ja dabei, chrome klon zu werden und den addons die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /