Abo
  • Services:

Redstone 3: "Hey Cortana, schalte meinen PC aus"

Microsoft hat viele Pläne für das kommende Windows 10: Eine neue Preview lässt das Smartphone mit dem PC verbinden. Außerdem soll ein Computer per Sprachbefehl heruntergefahren werden können. Auch für Windows 10 Mobile gibt es Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Cortana-Sprachbefehl lässt sich Windows herunterfahren.
Mit Cortana-Sprachbefehl lässt sich Windows herunterfahren. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat eine neue Vorschauversion für das kommende Windows 10 Fall Creators Update, auch Redstone 3 genannt, veröffentlicht. Im neuen Build 16251 ist es möglich, ein Android-Smartphone mit dem PC zu verknüpfen. Ein entsprechender Eintrag in den Windows-Einstellungen führt durch den Kopplungsprozess.

  • Seiten können auch später angeschaut werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Continuum funktioniert im Portrait-Modus. (Screenshot: Microsoft)
  • Redstone 3 soll automatische Anmdeldung nach einem Neustart ermöglichen. (Screenshot: Microsoft)
  • Cortana zeigt Suchergebnisse im Startmenü an. (Screenshot: Microsoft)
  • Ein Telefon kann mit dem PC gekoppelt werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Das erlaubt das Teilen von Links für diesen PC. (Screenshot: Microsoft)
  • Per Teile-Knopf wird ein Link versendet.<br> (Screenshot: Microsoft)
Cortana zeigt Suchergebnisse im Startmenü an. (Screenshot: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Nachdem per SMS ein Link mit einer Test-App an das Telefon gesendet wurde, können darüber Webseitenlinks auf dem verbundenen PC geteilt werden. Für die Verwendung ist ein Microsoft-Account notwendig. Über diesen identifiziert die Software den mit demselben Konto angemeldeten PC. Momentan ist die Software noch nicht komplett fertiggestellt. Es soll später auch eine Version für Apple-Smartphones mit iOS geben.

Cortana kann den PC herunterfahren

Außerdem wurden Verbesserungen am Windows-Sprachassistenten Cortana vorgenommen. Dieser zeigt Suchergebnisse direkt im Startmenü an, statt ein Browserfenster zu öffnen. Auf einem Screenshot sieht es so aus, als würden eine kleine Instanz von Microsoft Edge und die Suchmaschine Bing im Startmenü ausgeführt. Über Stimmenkommandos soll sich ein PC auch herunterfahren oder sperren lassen. Microsoft gibt ein Beispiel für ein Sprachkommando an: "Hey Cortana turn off my PC."

Im Blogeintrag spricht Microsoft noch von diversen anderen Verbesserungen der neuen Windows-Version. Darunter ist auch eine optimierte Neustartsequenz, bei der der Nutzer automatisch angemeldet werden kann. Das soll nach einem durch Windows Update gezwungenen Neustart, aber auch durch Energieoptionen oder über die Kommandozeile möglich sein.

Der Build 15235 für Windows 10 Mobile ist parallel dazu angekündigt worden. In Continuum soll es jetzt möglich sein, auch den Porträtmodus auf einem externen Bildschirm darzustellen. Dazu muss die Funktion erst in den Systemeinstellungen aktiviert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

plutoniumsulfat 30. Jul 2017

Wie könnte die Menschheit nur tausende Jahre ohne Ärzte auskommen?

Fissler 28. Jul 2017

Ich verstehe jetzt nicht was an Alexa Müll sein soll. Das mit den Abweichungen kann ich...

nekoanikey 28. Jul 2017

Funktioniert Cortana eigentlich auch im Hintergrund, also wenn ich nur als Beispiel mit...

eXXogene 28. Jul 2017

Gerade der Desktop wird immer mehr zur Ausnahme, denn mehr als 70 Prozent aller...

Bouncy 27. Jul 2017

Echo hat keine Stimmerkennung! Also wirklich, mal kurz über den Unterschied nachgrübeln...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /