Abo
  • IT-Karriere:

Redox OS 0.5: Rust-Betriebssystem erscheint mit neuer C-Bibliothek

Die Entwickler des Rust-Betriebssystems Redox OS haben für die nun verfügbare Version 0.5 eine neue eigene C-Bibliothek erstellt. Diese ist in Rust geschrieben und bringt mehr Funktionen als bisher, so dass viele neue Pakete wie FFmpeg oder auch Mesa mit Redox OS genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Redox ist ein in Rust geschriebenes Betriebssystem.
Redox ist ein in Rust geschriebenes Betriebssystem. (Bild: Redox Developers)

Rund ein Jahr nach der bisher letzten Veröffentlichung stellt das Team des in Rust geschriebenen Betriebssystems Redox OS die aktuelle Version 0.5 bereit. Die meiste Arbeit in dieser Zeit haben die Entwickler laut der Ankündigung in die neue C-Bibliothek Relibc gesteckt, die dem Projekt entsprechend in Rust geschrieben ist. Die Relibc ersetzt die bisher verwendete Newlib und bietet dem Projekt bereits mehr Möglichkeiten als die zuvor genutzte Lösung.

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Laut Angaben des Projekts soll die Relibc vor allem die Anzahl der Probleme reduzieren, die das Team bei der Nutzung der Newlib hatte, was nun offenbar schon in Teilen gelungen ist. Darüber hinaus wollen die Entwickler durch die Wahl von Rust natürlich auch eine sichere Alternative zu bisherigen C-Standardbibliotheken schaffen, die in C geschrieben sind.

Im Blog zur Ankündigung heißt es: "Die Arbeit an Relibc war intensiv und berührte fast jeden Teil des Systems". Es sei eine große Errungenschaft, dass Nutzer davon aber eigentlich nichts mitbekommen sollten, da sich am Login-Screen oder auch den Anwendungen nichts verändert habe. So hat das Team das Event-System neu gestaltet und das Memory Mapping komplettiert. Neu entstanden ist außerdem die Unterstützung für Pthreads sowie einige Systemaufrufe für Signale. Dies habe zu einer besseren Unterstützung für LLVM geführt und damit auch für den Compiler Rustc, Mesa und den Software Rasterizer Llvmpipe.

Dass nun Mesa und LLVM genutzt werden können, liegt auch an der neuen C-Bibliothek Relibc. Ähnliches gilt für viele weitere Anwendungen wie etwa FFmpeg, Gstreamer, Cairo, Harfbuzz oder auch OpenGL-Wrapper sowie die SDL 2. Zu Version 0.5 von Redox OS hinzugekommen sind auch neue Bootloader für Coreboot und UEFI-Systeme. Die dazu entstandenen Werkzeuge sollen sich zur Wiederverwendung in anderen Projekten eignen. Weitere Details zu Redox OS 0.5 finden sich in der Ankündigung im Projektblog.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

nille02 25. Mär 2019

Interessant ist es, aber für den produktiven Einsatz noch ungeeignet. Golem hat über...

Boereck 25. Mär 2019

Es klingt vielleicht komisch, eine C-Standardbibliothek in Rust zu implementieren, aber...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /