• IT-Karriere:
  • Services:

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware

Microsofts Hardware wurde in den vergangenen Jahren immer besser. Ein Grund dafür ist offenbar die vor rund zwei Jahren aufgebaute Prototyp-Design-Abteilung. Wir waren im Gebäude 87.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87.
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts geheimnisvolle Area 51 heißt Building 87 und erinnert entfernt an einen Bunker. Die Sicherheitsbedingungen sind dort so hoch, dass selbst zahlreiche Mitarbeiter des Unternehmens den Bereich nicht von innen kennen. Wer sich gewundert hat, warum Microsofts Hardware-Abteilung in den vergangenen Jahren so sehr zugelegt hat, wird hier den Grund dafür finden: In diesem Gebäude auf dem Microsoft Campus in Redmond, Washington, wird an der nächsten Hardware-Generation gearbeitet. Wir durften es zusammen mit einigen anderen Journalisten betreten. Die Bedingung: keine Fotos.

  • Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist ein besonderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier findet sich Microsofts Abteilung für Hardware. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mehr als ein paar Fotos von außen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... waren von dem Gebäude, in dem Prototypen entwickelt werden, nicht erlaubt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist nicht allzuweit von dem hier zu sehenden, sehr offenen Besucherzentrum entfernt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
  2. Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen

Allein die Abteilung für Prototypen sieht aus wie eine kleinere Fabrikhalle. Die dort stehenden Maschinen werden aber nur in sehr kleinen Auflagen produziert. Neben teurem High-End-Equipment gibt es auch einen Spielraum mit spezieller, aber dafür kleinerer, weniger hochleistungsfähiger Ausrüstung auf kleiner Fläche. So können sich die unterschiedlichen Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammensetzen, wenn sie Ideen haben und diese schon einmal grob umsetzen wollen. Das geht in der großen Halle mit den sehr lauten Maschinen einfach nicht. Die Maschinen stehen schon durch ihre Größe so weit voneinander entfernt, dass spontane Teamarbeit nicht möglich wäre.

In diesem Hallenbereich kann Microsoft Prototypen selbst produzieren, die hochwertig genug für eine Ankündigung sind oder als Muster für die Produktion dienen. Das geht schneller, als wenn es den Dienstleistern überlassen würde und mindert natürlich die Gefahr von Leaks. Selbst viele Mitarbeiter des Unternehmens dürfen nur mit Sondergenehmigung in das Building 87 hinein - so wie unsere Begleiter, die argwöhnisch darüber wachten, dass wir nicht doch heimlich Bilder schießen. So schafft es Microsoft tatsächlich ab und an, Neuentwicklungen komplett geheim zu halten. Geheime Produkte hätten wir ohnehin nicht fotografieren können, die Mitarbeiter hatten vor unserer Ankunft den Auftrag bekommen aufzuräumen.

"Wir haben bessere Ausrüstung als die Fruit Company"

Das Unternehmen ist im Bereich der Hardware seit einigen Jahren sehr experimentierfreudig - und äußerst selbstbewusst, was die eigenen Fähigkeiten angeht. Ein Mitarbeiter ging so weit zu sagen, dass die Konkurrenz diese Art von Equipment nicht besitze, insbesondere nicht die "Fruit Company", also Apple. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge von Apple auch einige Mitarbeiter abgeworben. Das Building 87 beherbergt unter anderem den "leisesten Raum der Welt", der allenfalls von einem nebenan startenden Jet beeinflusst werden könnte, und eine Maschine, die Stoff dünn schneiden kann und normalerweise in der Modebranche genutzt wird. Zur Ausrüstung gehören auch mehrere Mehrfarb-3D-Drucker mit einer Präzision von 14 Mikrometern, die ohne Probleme Prototypen drucken können, die mehreren gestapelten Xbox-One-S-Gehäusen entsprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 18,99€
  2. 69,99€ (Release am 10. April)
  3. 21,99€

eXXogene 26. Mai 2017

Ja und warum ist das so problematisch für dich? Wer genug Geld verdient um...

textract 26. Mai 2017

... bin ich erstaunt, wie offen dieses Gebäude doch gebaut ist. Auf unserem Werk, closed...

Nikolaus117 19. Mai 2017

Windows 10 kann im vergleich zum Rest doch wunderbar skalieren. und da alle MS Apps und...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /