Abo
  • IT-Karriere:

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware

Microsofts Hardware wurde in den vergangenen Jahren immer besser. Ein Grund dafür ist offenbar die vor rund zwei Jahren aufgebaute Prototyp-Design-Abteilung. Wir waren im Gebäude 87.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87.
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts geheimnisvolle Area 51 heißt Building 87 und erinnert entfernt an einen Bunker. Die Sicherheitsbedingungen sind dort so hoch, dass selbst zahlreiche Mitarbeiter des Unternehmens den Bereich nicht von innen kennen. Wer sich gewundert hat, warum Microsofts Hardware-Abteilung in den vergangenen Jahren so sehr zugelegt hat, wird hier den Grund dafür finden: In diesem Gebäude auf dem Microsoft Campus in Redmond, Washington, wird an der nächsten Hardware-Generation gearbeitet. Wir durften es zusammen mit einigen anderen Journalisten betreten. Die Bedingung: keine Fotos.

  • Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist ein besonderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier findet sich Microsofts Abteilung für Hardware. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mehr als ein paar Fotos von außen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... waren von dem Gebäude, in dem Prototypen entwickelt werden, nicht erlaubt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist nicht allzuweit von dem hier zu sehenden, sehr offenen Besucherzentrum entfernt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
  2. Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen

Allein die Abteilung für Prototypen sieht aus wie eine kleinere Fabrikhalle. Die dort stehenden Maschinen werden aber nur in sehr kleinen Auflagen produziert. Neben teurem High-End-Equipment gibt es auch einen Spielraum mit spezieller, aber dafür kleinerer, weniger hochleistungsfähiger Ausrüstung auf kleiner Fläche. So können sich die unterschiedlichen Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammensetzen, wenn sie Ideen haben und diese schon einmal grob umsetzen wollen. Das geht in der großen Halle mit den sehr lauten Maschinen einfach nicht. Die Maschinen stehen schon durch ihre Größe so weit voneinander entfernt, dass spontane Teamarbeit nicht möglich wäre.

In diesem Hallenbereich kann Microsoft Prototypen selbst produzieren, die hochwertig genug für eine Ankündigung sind oder als Muster für die Produktion dienen. Das geht schneller, als wenn es den Dienstleistern überlassen würde und mindert natürlich die Gefahr von Leaks. Selbst viele Mitarbeiter des Unternehmens dürfen nur mit Sondergenehmigung in das Building 87 hinein - so wie unsere Begleiter, die argwöhnisch darüber wachten, dass wir nicht doch heimlich Bilder schießen. So schafft es Microsoft tatsächlich ab und an, Neuentwicklungen komplett geheim zu halten. Geheime Produkte hätten wir ohnehin nicht fotografieren können, die Mitarbeiter hatten vor unserer Ankunft den Auftrag bekommen aufzuräumen.

"Wir haben bessere Ausrüstung als die Fruit Company"

Das Unternehmen ist im Bereich der Hardware seit einigen Jahren sehr experimentierfreudig - und äußerst selbstbewusst, was die eigenen Fähigkeiten angeht. Ein Mitarbeiter ging so weit zu sagen, dass die Konkurrenz diese Art von Equipment nicht besitze, insbesondere nicht die "Fruit Company", also Apple. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge von Apple auch einige Mitarbeiter abgeworben. Das Building 87 beherbergt unter anderem den "leisesten Raum der Welt", der allenfalls von einem nebenan startenden Jet beeinflusst werden könnte, und eine Maschine, die Stoff dünn schneiden kann und normalerweise in der Modebranche genutzt wird. Zur Ausrüstung gehören auch mehrere Mehrfarb-3D-Drucker mit einer Präzision von 14 Mikrometern, die ohne Probleme Prototypen drucken können, die mehreren gestapelten Xbox-One-S-Gehäusen entsprechen.

Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

eXXogene 26. Mai 2017

Ja und warum ist das so problematisch für dich? Wer genug Geld verdient um...

textract 26. Mai 2017

... bin ich erstaunt, wie offen dieses Gebäude doch gebaut ist. Auf unserem Werk, closed...

Nikolaus117 19. Mai 2017

Windows 10 kann im vergleich zum Rest doch wunderbar skalieren. und da alle MS Apps und...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /