Abo
  • Services:

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware

Microsofts Hardware wurde in den vergangenen Jahren immer besser. Ein Grund dafür ist offenbar die vor rund zwei Jahren aufgebaute Prototyp-Design-Abteilung. Wir waren im Gebäude 87.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87.
Fotos von außen waren erlaubt: Microsofts Building 87. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts geheimnisvolle Area 51 heißt Building 87 und erinnert entfernt an einen Bunker. Die Sicherheitsbedingungen sind dort so hoch, dass selbst zahlreiche Mitarbeiter des Unternehmens den Bereich nicht von innen kennen. Wer sich gewundert hat, warum Microsofts Hardware-Abteilung in den vergangenen Jahren so sehr zugelegt hat, wird hier den Grund dafür finden: In diesem Gebäude auf dem Microsoft Campus in Redmond, Washington, wird an der nächsten Hardware-Generation gearbeitet. Wir durften es zusammen mit einigen anderen Journalisten betreten. Die Bedingung: keine Fotos.

  • Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist ein besonderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier findet sich Microsofts Abteilung für Hardware. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mehr als ein paar Fotos von außen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... waren von dem Gebäude, in dem Prototypen entwickelt werden, nicht erlaubt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gebäude 87 ist nicht allzuweit von dem hier zu sehenden, sehr offenen Besucherzentrum entfernt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Zahlreiche Gebäude finden sich auf Microsofts Campus in Redmond. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
  2. Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen

Allein die Abteilung für Prototypen sieht aus wie eine kleinere Fabrikhalle. Die dort stehenden Maschinen werden aber nur in sehr kleinen Auflagen produziert. Neben teurem High-End-Equipment gibt es auch einen Spielraum mit spezieller, aber dafür kleinerer, weniger hochleistungsfähiger Ausrüstung auf kleiner Fläche. So können sich die unterschiedlichen Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammensetzen, wenn sie Ideen haben und diese schon einmal grob umsetzen wollen. Das geht in der großen Halle mit den sehr lauten Maschinen einfach nicht. Die Maschinen stehen schon durch ihre Größe so weit voneinander entfernt, dass spontane Teamarbeit nicht möglich wäre.

In diesem Hallenbereich kann Microsoft Prototypen selbst produzieren, die hochwertig genug für eine Ankündigung sind oder als Muster für die Produktion dienen. Das geht schneller, als wenn es den Dienstleistern überlassen würde und mindert natürlich die Gefahr von Leaks. Selbst viele Mitarbeiter des Unternehmens dürfen nur mit Sondergenehmigung in das Building 87 hinein - so wie unsere Begleiter, die argwöhnisch darüber wachten, dass wir nicht doch heimlich Bilder schießen. So schafft es Microsoft tatsächlich ab und an, Neuentwicklungen komplett geheim zu halten. Geheime Produkte hätten wir ohnehin nicht fotografieren können, die Mitarbeiter hatten vor unserer Ankunft den Auftrag bekommen aufzuräumen.

"Wir haben bessere Ausrüstung als die Fruit Company"

Das Unternehmen ist im Bereich der Hardware seit einigen Jahren sehr experimentierfreudig - und äußerst selbstbewusst, was die eigenen Fähigkeiten angeht. Ein Mitarbeiter ging so weit zu sagen, dass die Konkurrenz diese Art von Equipment nicht besitze, insbesondere nicht die "Fruit Company", also Apple. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge von Apple auch einige Mitarbeiter abgeworben. Das Building 87 beherbergt unter anderem den "leisesten Raum der Welt", der allenfalls von einem nebenan startenden Jet beeinflusst werden könnte, und eine Maschine, die Stoff dünn schneiden kann und normalerweise in der Modebranche genutzt wird. Zur Ausrüstung gehören auch mehrere Mehrfarb-3D-Drucker mit einer Präzision von 14 Mikrometern, die ohne Probleme Prototypen drucken können, die mehreren gestapelten Xbox-One-S-Gehäusen entsprechen.

Microsofts Building ist voll mit Schneidemaschinen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€
  4. (Prime Video)

eXXogene 26. Mai 2017

Ja und warum ist das so problematisch für dich? Wer genug Geld verdient um...

textract 26. Mai 2017

... bin ich erstaunt, wie offen dieses Gebäude doch gebaut ist. Auf unserem Werk, closed...

Nikolaus117 19. Mai 2017

Windows 10 kann im vergleich zum Rest doch wunderbar skalieren. und da alle MS Apps und...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /