• IT-Karriere:
  • Services:

Redmi Note 9T im Test: Xiaomis günstige 5G-Offensive für 200 Euro

Xiaomis Redmi Note 9T ist eines der günstigsten 5G-Smartphones auf dem Markt, Abstriche müssen Käufer beim Umfang der Kamera machen. Preiswerter geht 5G aber kaum.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Redmi Note 9T von Xiaomi
Das Redmi Note 9T von Xiaomi (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Redmi Note 9T hat Xiaomi mittlerweile auch in Deutschland die 5G-Version des Redmi Note 9 im Angebot. Mit einem Preis ab mittlerweile nur noch 200 Euro gehört das Android-Smartphone zu den preiswertesten 5G-Mobiltelefonen in Deutschland - ob auch der Rest der Hardware etwas taugt, hat sich Golem.de im Test angeschaut.

Inhalt:
  1. Redmi Note 9T im Test: Xiaomis günstige 5G-Offensive für 200 Euro
  2. 48-Megapixelkamera ohne zusätzliche Superweitwinkelkamera
  3. Redmi Note 9T: Verfügbarkeit und Fazit

Beim Auspacken des Redmi Note 9T macht das gut verarbeitete Gerät auf uns einen etwas klobigen Eindruck. Das dürfte an der Dicke von knapp über 9 mm liegen; mit 200 Gramm ist das Smartphone zudem kein Leichtgewicht. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, die Rückseite ist mit einem rutschfesten Muster versehen. Die Verarbeitung ist gewohnt hochwertig, auszusetzen gibt es hier nichts.

Das LC-Display des Redmi Note 9T ist 6,53 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Die Helligkeit gibt Xiaomi mit 450 cd/m² an, geschützt wird das Panel durch Gorilla Glass 5. Es handelt sich offenbar um das gleiche Display, das Xiaomi auch beim Redmi Note 9 verbaut. Die Farben sind natürlich, die Schärfe ist gut; zudem hat das Display eine gute Blickwinkelstabilität.

Gutes LC-Display mit schmalem Rahmen

Der Rahmen um den Bildschirm ist verhältnismäßig schmal, auf abgerundete Displayränder verzichtet Xiaomi. Die Frontkamera sitzt in einem Loch in der linken oberen Ecke des Displays, wo sie uns tendenziell weniger stört als in der Mitte. Insgesamt finden wir den Bildschirm gelungen.

Xiaomi Redmi Note 9T 5G - Smartphone 4GB+128GB, 6,53" FHD+ DotDisplay 60Hz, MediaTek Dimensity 800U, 48MP Triple Kamera, 5000mAh, NFC, Nightfall Black (Offizielle Version + 2 Jahre Xiaomi Garantie)
Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Drehen wir das Redmi Note 9T um, kommt eine Dreifachkamera mit LED-Fotolicht zum Vorschein. Die Kameras und der Blitz sind in einem runden Modul eingebaut. Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, dazu kommt eine Makrokamera mit 2 Megapixeln und ein Tiefensensor mit ebenfalls 2 Megapixeln. Eine Superweitwinkelkamera hat das Redmi Note 9T nicht.

Damit unterscheidet sich die Kameraausstattung zwar nicht von den Auflösungen her von der des Redmi Note 9, aber von der Auswahl an Objektiven. Das Redmi Note 9 hat die gleichen Kameras wie das 9T-Modell, zusätzlich aber noch eine Superweitwinkelkamera. Offenbar musste Xiaomi angesichts des besseren SoCs und der 5G-Unterstützung Kompromisse eingehen und hat daher die Superweitwinkelkamera gestrichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
48-Megapixelkamera ohne zusätzliche Superweitwinkelkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 PEGASUS für 629€)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Parlator 11. Feb 2021 / Themenstart

Aber wenn dann die private Krankenversicherung sich weigert dich als Kunde zu nehmen oder...

ClemensGrn 05. Feb 2021 / Themenstart

Entgegen dem Eigenverständnis "IT-News für Profis" könnte dieser Text auf jeder...

oz42 04. Feb 2021 / Themenstart

Ich hatte meinen Tarif von 1,5 auf 2 GB/Monat aufbohren müssen, als ich ein Mi 9T hatte...

tk (Golem.de) 04. Feb 2021 / Themenstart

So schnell kann es gehen! Danke für den Hinweis!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /