Redmi Note 9T im Test: Xiaomis günstige 5G-Offensive für 200 Euro

Xiaomis Redmi Note 9T ist eines der günstigsten 5G-Smartphones auf dem Markt, Abstriche müssen Käufer beim Umfang der Kamera machen. Preiswerter geht 5G aber kaum.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Redmi Note 9T von Xiaomi
Das Redmi Note 9T von Xiaomi (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Redmi Note 9T hat Xiaomi mittlerweile auch in Deutschland die 5G-Version des Redmi Note 9 im Angebot. Mit einem Preis ab mittlerweile nur noch 200 Euro gehört das Android-Smartphone zu den preiswertesten 5G-Mobiltelefonen in Deutschland - ob auch der Rest der Hardware etwas taugt, hat sich Golem.de im Test angeschaut.

Inhalt:
  1. Redmi Note 9T im Test: Xiaomis günstige 5G-Offensive für 200 Euro
  2. 48-Megapixelkamera ohne zusätzliche Superweitwinkelkamera
  3. Redmi Note 9T: Verfügbarkeit und Fazit

Beim Auspacken des Redmi Note 9T macht das gut verarbeitete Gerät auf uns einen etwas klobigen Eindruck. Das dürfte an der Dicke von knapp über 9 mm liegen; mit 200 Gramm ist das Smartphone zudem kein Leichtgewicht. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, die Rückseite ist mit einem rutschfesten Muster versehen. Die Verarbeitung ist gewohnt hochwertig, auszusetzen gibt es hier nichts.

Das LC-Display des Redmi Note 9T ist 6,53 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Die Helligkeit gibt Xiaomi mit 450 cd/m² an, geschützt wird das Panel durch Gorilla Glass 5. Es handelt sich offenbar um das gleiche Display, das Xiaomi auch beim Redmi Note 9 verbaut. Die Farben sind natürlich, die Schärfe ist gut; zudem hat das Display eine gute Blickwinkelstabilität.

Gutes LC-Display mit schmalem Rahmen

Der Rahmen um den Bildschirm ist verhältnismäßig schmal, auf abgerundete Displayränder verzichtet Xiaomi. Die Frontkamera sitzt in einem Loch in der linken oberen Ecke des Displays, wo sie uns tendenziell weniger stört als in der Mitte. Insgesamt finden wir den Bildschirm gelungen.

Xiaomi Redmi Note 9T 5G - Smartphone 4GB+128GB, 6,53" FHD+ DotDisplay 60Hz, MediaTek Dimensity 800U, 48MP Triple Kamera, 5000mAh, NFC, Nightfall Black (Offizielle Version + 2 Jahre Xiaomi Garantie)
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Drehen wir das Redmi Note 9T um, kommt eine Dreifachkamera mit LED-Fotolicht zum Vorschein. Die Kameras und der Blitz sind in einem runden Modul eingebaut. Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, dazu kommt eine Makrokamera mit 2 Megapixeln und ein Tiefensensor mit ebenfalls 2 Megapixeln. Eine Superweitwinkelkamera hat das Redmi Note 9T nicht.

Damit unterscheidet sich die Kameraausstattung zwar nicht von den Auflösungen her von der des Redmi Note 9, aber von der Auswahl an Objektiven. Das Redmi Note 9 hat die gleichen Kameras wie das 9T-Modell, zusätzlich aber noch eine Superweitwinkelkamera. Offenbar musste Xiaomi angesichts des besseren SoCs und der 5G-Unterstützung Kompromisse eingehen und hat daher die Superweitwinkelkamera gestrichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
48-Megapixelkamera ohne zusätzliche Superweitwinkelkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Parlator 11. Feb 2021

Aber wenn dann die private Krankenversicherung sich weigert dich als Kunde zu nehmen oder...

ClemensGrn 05. Feb 2021

Entgegen dem Eigenverständnis "IT-News für Profis" könnte dieser Text auf jeder...

oz42 04. Feb 2021

Ich hatte meinen Tarif von 1,5 auf 2 GB/Monat aufbohren müssen, als ich ein Mi 9T hatte...

tk (Golem.de) 04. Feb 2021

So schnell kann es gehen! Danke für den Hinweis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /