Redmi Note 8 Pro im Hands on: Xiaomi verkauft 64-Megapixel-Smartphone für 250 Euro

Das nächste Xiaomi-Smartphone kommt offiziell nach Deutschland: Das Redmi Note 8 Pro ist ein großes Mittelklasse-Smartphone, das sich mit seiner 64-Megapixel-Kamera allerdings von der Konkurrenz abheben kann. Im ersten Kurztest macht der Bildsensor einen guten Eindruck, ebenso wie der Rest des Gerätes.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Redmi Note 8 Pro von Xiaomi
Das Redmi Note 8 Pro von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomi hat den offiziellen Verkaufsstart des Redmi Note 8 Pro in Deutschland angekündigt: Ab dem 7. Oktober 2019 kommt das Smartphone zu einen Preis ab 250 Euro in den Handel. Das Gerät zeichnet sich vor allem durch seine Kamera aus, die aus insgesamt vier Modulen besteht. Der Hauptsensor hat 64 Megapixel, das Redmi Note 8 Pro ist damit eines der ersten Smartphones mit einem derart hochauflösenden Sensor am Markt.

Inhalt:
  1. Redmi Note 8 Pro im Hands on: Xiaomi verkauft 64-Megapixel-Smartphone für 250 Euro
  2. Großes Display und Mediatek-SoC

Golem.de konnte sich das Smartphone bereits vor dem Marktstart anschauen. Mit seinem großen Display, der guten Verarbeitung und dem guten ersten Eindruck der Kamera hat das Gerät das Potenzial, ein Verkaufsschlager zu werden.

Kamera mit hochauflösendem Sensor

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus insgesamt vier Objektiven: Die Hauptkamera hat den besagten 64-Megapixel-Sensor und eine Anfangsblende von f/1.7. Im Standardmodus werden automatisch vier Pixel zu einem zusammengefasst, was die Auflösung auf 16 Megapixel reduziert. Die volle Auflösung können wir in einem speziellen Modus der Kamera-App verwenden.

Das zweite Objektiv hat einen Superweitwinkel (120 Grad Bildwinkel) und verwendet einen 8-Megapixel-Sensor; die Anfangsblende liegt bei f/2.2. Bei der dritten Kamera weicht Xiaomi etwas von der aktuell gängigen Konfiguration ab und verbaut ein Weitwinkel-Objektiv. Dieses hat 2 Megapixel und ermöglicht Aufnahmen aus einer Entfernung von bis zu zwei Zentimetern. Das vierte Objektiv dient der Gewinnung von Tiefeninformationen, die beispielsweise bei der Porträtfunktion hilfreich sind.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Unser erster Eindruck der Kamera ist gut: Die Schärfe ist bereits im 16-Megapixel-Modus gut; schalten wir auf 64 Megapixel um, steigt die Detailschärfe stark an, weswegen wir in gewissem Rahmen Detailvergrößerungen verwenden können. Der Porträtmodus trennt Vorder- und Hintergrund gut. Lediglich mit dem Nachtmodus sind wir nicht zufrieden: In unserer extrem dunklen Kammer schafft es das Redmi Note 8 Pro nicht, ein Foto zu machen, auf dem wir etwas erkennen können. Angesichts des Preises können wir dies allerdings akzeptieren.

Videos lassen sich mit dem Smartphone in 4K mit maximal 30 fps aufnehmen - 60 fps stehen nicht zur Verfügung. Dafür hat das Gerät einen Superzeitlupenmodus mit bis zu 960 fps und 720p-Auflösung. Die Frontkamera hat 20 Megapixel und macht gute Bilder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Großes Display und Mediatek-SoC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


loktron 02. Okt 2019

ist das von der Software noch aktuell? Naja traurigerweise scheint sony ja die einzige...

loktron 02. Okt 2019

Das mit dem Zoom finde ich auch eine Sauerei, dass sie es dann trotzdem noch One nennen...

loktron 02. Okt 2019

Das war einmal. Seit Project Treble sind die Treiber und das in System Programming...

Hotohori 01. Okt 2019

Mein Mi A1 ist 5,5Zoll und ich muss sagen noch etwas größer wäre nicht so schlecht, dann...

Hotohori 01. Okt 2019

+1 Eben genau deswegen. Die meiste Zeit wird einem auch die normale Qualität reichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /