Redmi Note 11 Pro+ 5G: Xiaomi bringt 120-Watt-Laden in seine Mittelklasse

Die verbesserte Version von Xiaomis Redmi Note 11 hat einen neuen Prozessor und soll in 15 Minuten voll aufgeladen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmi Note 11 Pro+ von Xiaomi
Das Redmi Note 11 Pro+ von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat mit dem Redmi Note 11 Pro+ 5G ein auf dem Papier sehr leistungsfähiges Smartphone mit guter Ausstattung vorgestellt. Das Gerät kostet ab 400 Euro, was angesichts der Ausstattung ein guter Preis zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Organisationsentwickler (w/m/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Das Redmi Note 11 Pro+ 5G ist - wie am Namen unschwer zu erkennen - eine verbesserte Version des Redmi Note 11 Pro. Merkmale wie das Display und die Kamera sind identisch: Auch das Pro+ kommt mit einem 6,67 Zoll großen AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, einer Bildrate von 120 Hz und einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 700 cd/m².

Die Dreifachkamera auf der Rückseite hat eine Hauptkamera mit 108 Megapixeln, verwendet wird ein Isocell-HM2-Sensor von Samsung. Unterstützt wird die Hauptkamera durch eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einer Makrokamera mit 2 Megapixeln. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Neues SoC von Mediatek

Neu beim Pro+ ist das SoC: Anstelle des Snapdragon 695 aus dem Redmi Note 11 Pro kommt ein Dimensity 920 von Mediatek zum Einsatz. Der im 6-nm-Verfahren hergestellte Prozessor hat eine maximale Taktrate von 2,5 GHz, als Grafikeinheit kommt eine Mali-G68 zum Einsatz.

  • Das Redmi Note 11 Pro+ 5G (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 11 Pro+ 5G (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 11 Pro+ 5G (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 11 Pro+ 5G (Bild: Xiaomi)
Das Redmi Note 11 Pro+ 5G (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Redmi Note 11S - Smartphone 6+128GB
Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Prozessor unterstützt 5G, Nutzer können das schnelle Netzwerk allerdings nur mit dem ersten der zwei vorhandenen SIM-Kartensteckplätze verwenden. Das Redmi Note 11 Pro+ 5G hat wahlweise 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und entsprechend 128 oder 256 GByte Flash-Speicher. Ausgeliefert wird das Smartphone noch mit Android 11.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 120 Watt schnellladen - beim normalen Redmi Note 11 Pro sind es 67 Watt. Das Pro+ soll in nur 15 Minuten von null auf 100 Prozent aufladen. Zahlreiche Sicherheitsmechanismen sollen die Temperatur unter Kontrolle halten und eine Abnutzung des Akkus vermeiden.

Preise starten bei 400 Euro

Das Redmi Note 11 Pro+ 5G soll ab dem 6. April 2022 in Deutschland erhältlich sein und in drei Speichervarianten in den Handel kommen. Die Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 400 Euro. Mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher kostet das Smartphone 430 Euro. Die Variante mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher soll für 450 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Recht auf Vergessenwerden: Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google

    Das Recht auf Vergessenwerden gilt auch für Raubmörder. Google muss einen Link auf einen Online-Artikel entfernen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /