Redmi K20 Pro: Xiaomi präsentiert Top-Smartphone ab 320 Euro

Das neue Redmi K20 Pro von Xiaomi hat im Grunde alles, was der Nutzer von einem Oberklasse-Smartphone erwartet: Qualcomms aktuellen Top-Prozessor, mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher, eine Dreifachkamera und ein großes, randloses Display. Der Preis ist wie gewohnt niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Redmi K20 von Xiaomi
Das neue Redmi K20 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat in China sein neues Android-Smartphone Redmi K20 Pro vorgestellt, das von der Hardware her im Oberklassebereich angesiedelt ist. Der Preis ist allerdings - wie von Xiaomis günstiger Smartphone-Serie gewohnt - eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Das Redmi K20 Pro hat ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung v on 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt HDR und stellt automatisch die Farbtemperatur passend zur Umgebungsbeleuchtung ein. Xiaomi kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen und ohne Notch oder Loch für die Frontkamera verbauen, da diese in einem ausfahrbaren Modul verbaut ist.

Aktiviert der Nutzer die 20-Megapixel-Frontkamera, fährt diese automatisch aus. Fällt das Smartphone bei ausgefahrener Kamera herunter, soll das Modul schnell genug wieder eingefahren werden.

  • Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K20 ist in China ab umgerechnet 320 Euro zu haben. (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Die Hauptkamera verwendet Sonys IMX586-Bildsensor, der unter anderem auch im neuen Oneplus 7 Pro zum Einsatz kommt. Die Auflösung liegt bei 48 Megapixeln, der Sensor kann auch Fotos mit 12 Megapixeln und erhöhter Lichtausbeute aufnehmen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Superweitwinkelkamera hat 13 Megapixel und einen Bildwinkel von 124,8 Grad, erfasst also deutlich mehr als die Hauptkamera, die 79,4 Grad hat. Die Telekamera hat 8 Megapixel und einen Bildwinkel von 44,6 Grad.

Snapdragon 855, kein LTE-Band 20

Im Inneren des Redmi K20 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64, 128 oder 256 GByte. Das in China vorgestellte Gerät unterstützt nicht das in Deutschland wichtige LTE-Frequenzband 20, ob es eine internationale Version des Gerätes mit entsprechender Kompatibilität geben wird, ist unbekannt.

Das Redmi K20 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display-Schutzglas verbaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit MIUI 10, der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Redmi K20 Pro kann in China vorbestellt werden, es ist mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das günstigste Modell kostet umgerechnet um die 320 Euro, das teuerste knapp 390 Euro. Wie viel das Smartphone in Europa kostet und ob es offiziell oder nur über Importhändler verfügbar sein wird, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /