Abo
  • IT-Karriere:

Redmi K20 Pro: Xiaomi präsentiert Top-Smartphone ab 320 Euro

Das neue Redmi K20 Pro von Xiaomi hat im Grunde alles, was der Nutzer von einem Oberklasse-Smartphone erwartet: Qualcomms aktuellen Top-Prozessor, mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher, eine Dreifachkamera und ein großes, randloses Display. Der Preis ist wie gewohnt niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Redmi K20 von Xiaomi
Das neue Redmi K20 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat in China sein neues Android-Smartphone Redmi K20 Pro vorgestellt, das von der Hardware her im Oberklassebereich angesiedelt ist. Der Preis ist allerdings - wie von Xiaomis günstiger Smartphone-Serie gewohnt - eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Das Redmi K20 Pro hat ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung v on 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt HDR und stellt automatisch die Farbtemperatur passend zur Umgebungsbeleuchtung ein. Xiaomi kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen und ohne Notch oder Loch für die Frontkamera verbauen, da diese in einem ausfahrbaren Modul verbaut ist.

Aktiviert der Nutzer die 20-Megapixel-Frontkamera, fährt diese automatisch aus. Fällt das Smartphone bei ausgefahrener Kamera herunter, soll das Modul schnell genug wieder eingefahren werden.

  • Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K20 ist in China ab umgerechnet 320 Euro zu haben. (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Die Hauptkamera verwendet Sonys IMX586-Bildsensor, der unter anderem auch im neuen Oneplus 7 Pro zum Einsatz kommt. Die Auflösung liegt bei 48 Megapixeln, der Sensor kann auch Fotos mit 12 Megapixeln und erhöhter Lichtausbeute aufnehmen.

Die Superweitwinkelkamera hat 13 Megapixel und einen Bildwinkel von 124,8 Grad, erfasst also deutlich mehr als die Hauptkamera, die 79,4 Grad hat. Die Telekamera hat 8 Megapixel und einen Bildwinkel von 44,6 Grad.

Snapdragon 855, kein LTE-Band 20

Im Inneren des Redmi K20 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64, 128 oder 256 GByte. Das in China vorgestellte Gerät unterstützt nicht das in Deutschland wichtige LTE-Frequenzband 20, ob es eine internationale Version des Gerätes mit entsprechender Kompatibilität geben wird, ist unbekannt.

Das Redmi K20 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display-Schutzglas verbaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit MIUI 10, der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Redmi K20 Pro kann in China vorbestellt werden, es ist mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das günstigste Modell kostet umgerechnet um die 320 Euro, das teuerste knapp 390 Euro. Wie viel das Smartphone in Europa kostet und ob es offiziell oder nur über Importhändler verfügbar sein wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bigfoo29 29. Mai 2019

Zum Einen hier: https://en.wikipedia.org/wiki...

Bigfoo29 29. Mai 2019

Auf die Begründung bin ich gespannt... Regards.

Bosancero 29. Mai 2019

Wennn ich mir den Preis anschaue, dann verkauft Xiaomi die 8/256GB Version für 388...

nja666 29. Mai 2019

Eine ausfahrbare Kamera. Darauf haben wir alle gewartet ;) Das scheint ja bei immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /