Abo
  • IT-Karriere:

Redmi K20 Pro: Xiaomi präsentiert Top-Smartphone ab 320 Euro

Das neue Redmi K20 Pro von Xiaomi hat im Grunde alles, was der Nutzer von einem Oberklasse-Smartphone erwartet: Qualcomms aktuellen Top-Prozessor, mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher, eine Dreifachkamera und ein großes, randloses Display. Der Preis ist wie gewohnt niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Redmi K20 von Xiaomi
Das neue Redmi K20 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat in China sein neues Android-Smartphone Redmi K20 Pro vorgestellt, das von der Hardware her im Oberklassebereich angesiedelt ist. Der Preis ist allerdings - wie von Xiaomis günstiger Smartphone-Serie gewohnt - eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Das Redmi K20 Pro hat ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung v on 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt HDR und stellt automatisch die Farbtemperatur passend zur Umgebungsbeleuchtung ein. Xiaomi kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen und ohne Notch oder Loch für die Frontkamera verbauen, da diese in einem ausfahrbaren Modul verbaut ist.

Aktiviert der Nutzer die 20-Megapixel-Frontkamera, fährt diese automatisch aus. Fällt das Smartphone bei ausgefahrener Kamera herunter, soll das Modul schnell genug wieder eingefahren werden.

  • Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K20 ist in China ab umgerechnet 320 Euro zu haben. (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Die Hauptkamera verwendet Sonys IMX586-Bildsensor, der unter anderem auch im neuen Oneplus 7 Pro zum Einsatz kommt. Die Auflösung liegt bei 48 Megapixeln, der Sensor kann auch Fotos mit 12 Megapixeln und erhöhter Lichtausbeute aufnehmen.

Die Superweitwinkelkamera hat 13 Megapixel und einen Bildwinkel von 124,8 Grad, erfasst also deutlich mehr als die Hauptkamera, die 79,4 Grad hat. Die Telekamera hat 8 Megapixel und einen Bildwinkel von 44,6 Grad.

Snapdragon 855, kein LTE-Band 20

Im Inneren des Redmi K20 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64, 128 oder 256 GByte. Das in China vorgestellte Gerät unterstützt nicht das in Deutschland wichtige LTE-Frequenzband 20, ob es eine internationale Version des Gerätes mit entsprechender Kompatibilität geben wird, ist unbekannt.

Das Redmi K20 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display-Schutzglas verbaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit MIUI 10, der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Redmi K20 Pro kann in China vorbestellt werden, es ist mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das günstigste Modell kostet umgerechnet um die 320 Euro, das teuerste knapp 390 Euro. Wie viel das Smartphone in Europa kostet und ob es offiziell oder nur über Importhändler verfügbar sein wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 157,90€ + Versand

Bigfoo29 29. Mai 2019 / Themenstart

Zum Einen hier: https://en.wikipedia.org/wiki...

Bigfoo29 29. Mai 2019 / Themenstart

Auf die Begründung bin ich gespannt... Regards.

Bosancero 29. Mai 2019 / Themenstart

Wennn ich mir den Preis anschaue, dann verkauft Xiaomi die 8/256GB Version für 388...

nja666 29. Mai 2019 / Themenstart

Eine ausfahrbare Kamera. Darauf haben wir alle gewartet ;) Das scheint ja bei immer mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /