• IT-Karriere:
  • Services:

Redmi K20 Pro: Xiaomi präsentiert Top-Smartphone ab 320 Euro

Das neue Redmi K20 Pro von Xiaomi hat im Grunde alles, was der Nutzer von einem Oberklasse-Smartphone erwartet: Qualcomms aktuellen Top-Prozessor, mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher, eine Dreifachkamera und ein großes, randloses Display. Der Preis ist wie gewohnt niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Redmi K20 von Xiaomi
Das neue Redmi K20 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat in China sein neues Android-Smartphone Redmi K20 Pro vorgestellt, das von der Hardware her im Oberklassebereich angesiedelt ist. Der Preis ist allerdings - wie von Xiaomis günstiger Smartphone-Serie gewohnt - eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Das Redmi K20 Pro hat ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung v on 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt HDR und stellt automatisch die Farbtemperatur passend zur Umgebungsbeleuchtung ein. Xiaomi kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen und ohne Notch oder Loch für die Frontkamera verbauen, da diese in einem ausfahrbaren Modul verbaut ist.

Aktiviert der Nutzer die 20-Megapixel-Frontkamera, fährt diese automatisch aus. Fällt das Smartphone bei ausgefahrener Kamera herunter, soll das Modul schnell genug wieder eingefahren werden.

  • Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K20 ist in China ab umgerechnet 320 Euro zu haben. (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K20 von Xiaomi hat eine ausfahrbare Frontkamera, wodurch das Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut werden kann. (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Die Hauptkamera verwendet Sonys IMX586-Bildsensor, der unter anderem auch im neuen Oneplus 7 Pro zum Einsatz kommt. Die Auflösung liegt bei 48 Megapixeln, der Sensor kann auch Fotos mit 12 Megapixeln und erhöhter Lichtausbeute aufnehmen.

Die Superweitwinkelkamera hat 13 Megapixel und einen Bildwinkel von 124,8 Grad, erfasst also deutlich mehr als die Hauptkamera, die 79,4 Grad hat. Die Telekamera hat 8 Megapixel und einen Bildwinkel von 44,6 Grad.

Snapdragon 855, kein LTE-Band 20

Im Inneren des Redmi K20 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 855. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64, 128 oder 256 GByte. Das in China vorgestellte Gerät unterstützt nicht das in Deutschland wichtige LTE-Frequenzband 20, ob es eine internationale Version des Gerätes mit entsprechender Kompatibilität geben wird, ist unbekannt.

Das Redmi K20 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display-Schutzglas verbaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit MIUI 10, der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Redmi K20 Pro kann in China vorbestellt werden, es ist mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das günstigste Modell kostet umgerechnet um die 320 Euro, das teuerste knapp 390 Euro. Wie viel das Smartphone in Europa kostet und ob es offiziell oder nur über Importhändler verfügbar sein wird, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Bigfoo29 29. Mai 2019

Zum Einen hier: https://en.wikipedia.org/wiki...

Bigfoo29 29. Mai 2019

Auf die Begründung bin ich gespannt... Regards.

Bosancero 29. Mai 2019

Wennn ich mir den Preis anschaue, dann verkauft Xiaomi die 8/256GB Version für 388...

nja666 29. Mai 2019

Eine ausfahrbare Kamera. Darauf haben wir alle gewartet ;) Das scheint ja bei immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /