Abo
  • IT-Karriere:

Redesign: Gmail kategorisiert E-Mails selbst

Google hat seinen E-Mail-Dienst Gmail überarbeitet und zur Bewältigung der täglich hereinkommenden Datenmengen eine automatische Kategorisierung eingebaut. Anstelle von Ordnern werden dabei Tabs verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail mit automatisierter Kategorisierung
Gmail mit automatisierter Kategorisierung (Bild: Google)

Sowohl die mobilen Apps als auch die Desktop-Version von Gmail sind umgestaltet worden. Eingehende E-Mails sollen nun automatisch sortiert werden. Gmail zeigt Tabulatoren an, die die Kategorien symbolisieren, die Google für die Vorsortierung eingerichtet hat.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Eine Gmail-Kategorie ist für Updates aus sozialen Netzwerken wie Google+, Twitter, Facebook oder Youtube gedacht. E-Mail-Werbeaktionen landen ebenfalls in einer eigenen Kategorie. Damit ist kein Spam gemeint, sondern Angebote von Anbietern, bei denen der Benutzer Kunde ist. Die Kategorie Benachrichtigungen ist für Rechnungen, Bestellungs- und Versandbestätigungen gedacht.

Der Anwender soll so mehr Übersicht bekommen. Er soll auf einen Blick erkennen können, welche Nachrichten neu sind, und entscheiden, wann er welche E-Mail lesen will.

  • Neues Gmail mit Kategorisierung - Webversion (Bild: Google)
  • Android-App von  Gmail mit Kategorisierung (Bild: Google)
  • iPhone-App von  Gmail mit Kategorisierung (Bild: Google)
Neues Gmail mit Kategorisierung - Webversion (Bild: Google)

Die automatische Kategorisierung kann nie perfekt sein. Deshalb können Anwender auch manuell festlegen, welche E-Mails in welchen Tabs landen sollen. Die Mails lassen sich zwischen den Tabs auch verschieben. Davon lernt Gmail und übernimmt die neue Kategorisierung. Mit Sternchen versehene Absender landen immer im Bereich "Allgemein". Das ist sinnvoll, um E-Mails von Freunden, Kunden und Kollegen immer an der gleichen Stelle vorzufinden.

Wer die neue Gliederung nicht mag, kann zur klassischen Gmail-Ansicht zurückkehren. Das Update soll nach und nach für die mobilen Apps für iOS und Android und die Desktop-Weboberfläche von Gmail veröffentlicht werden. Laut Google sollten Anwender, die die neue Ansicht noch nicht sehen, auch ein Auge auf die Einstellungen der Webversion haben. Taucht dort "Posteingang konfigurieren" auf, kann die neue Funktion manuell aktiviert werden.

Einen Nachteil hat die neue Oberfläche bislang. Sie funktioniert nicht parallel zur Priority Inbox, ob Google das ändern wird, ist noch nicht bekannt. Diese optionale Ansicht wurde vor ungefähr zwei Jahren eingeführt. Dort sortiert Gmail E-Mails von Absendern hin, mit denen der Nutzer regelmäßig E-Mails austauscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

elgooG 30. Mai 2013

Da hast du recht, das Umschalten zwischen mehreren Konten ist sehr einfach. Das einzige...

Spaghetticode 30. Mai 2013

Man könnte einfach ein paar neue Header einführen: 1. Kategorie: private Nachricht...

root666 30. Mai 2013

Das ist so nicht ganz korrekt. Du kannst mit den untergeordneten Labels eine art...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /