• IT-Karriere:
  • Services:

Redesign: Facebook macht den Newsfeed neu

Facebook-Nutzer können ihren Newsstream demnächst besser filtern - neben den Feeds mit den aktuellen und beliebten Beiträgen kommen weitere zum Beispiel für Fotos und Spiele dazu. Außerdem wurde die Bilderansicht überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Das letzte große Redesign hatte Facebook 2011 angekündigt und vergangenes Jahr weltweit eingeführt. Jetzt hat das Unternehmen wieder Designänderungen vorgestellt, die nicht ganz so radikal wie das große Update vor zwei Jahren, aber auch nicht weniger wichtig für das börsennotierte Unternehmen sind, das für seine Nutzer und Werbekunden attraktiv bleiben muss.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Der Newsstream enthält neben den aktuellen und beliebten Beiträgen jetzt weitere Filtermöglichkeiten zum Beispiel für Fotos und abonnierte Personen. Im Musik-Feed kann der Nutzer sehen, welche Songs, Alben und Konzerte seine Freunde gerade hören. Außerdem werden dort die Statusupdates der Lieblingsbands zu sehen sein.

Der News-Feed kann mit weiteren Filterfunktionen angepasst werden. So können Spielebenachrichtigungen oder News von engen Freunden aus- oder eingeblendet werden. Eine Infoblase zeigt an, wenn es neue Statusupdates im News-Feed gibt, während der Nutzer den Stream anschaut.

  • Die alte und die neue Freundesanzeige (Screenshots: Facebook)
  • Das neue Design auf dem Desktop und auf mobilen Geräten
  • Der geänderte Newsstream
Die alte und die neue Freundesanzeige (Screenshots: Facebook)

Ein geteiltes Posting zeigt daneben Bilder der Nutzer an, die einen Kommentar dazu verfasst haben. Bilder sollen überhaupt relevanter werden. Beziehungsweise sind sie für die Nutzer relevanter geworden, sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Der Anteil an geteilten Fotos im Newsfeed der Nutzer liege bei 50 Prozent.

Um die damit erzählten Geschichten wieder mehr in den Vordergrund zu rücken, sei die Albenansicht verbessert worden. Das heißt: Vorschaubilder des Albums erscheinen unter anderem wie beim Konkurrenten Google+ unter dem Hauptbild. Das neue Fotodesign erinnert übrigens stark an die von Google+ einen Tag vorher geänderten Elemente. Auch bei Google+ wurde die Alben- und Fotoansicht verbessert.

Die Neuerungen werden für die Desktopversion und die mobilen Versionen nach und nach ausgerollt. Unter facebook.com/newsfeed können sich Nutzer auf eine Warteliste setzen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 15,99€

Psytrance 08. Mär 2013

Lasst sie doch. Eines habe ich lernen müssen. Idioten kann man nicht ändern. Daher lasst...

Satan 08. Mär 2013

Nehme ich auch an, zumal dieselben Bilder auch auf der animierten Präsentationsseite...

leafymind 08. Mär 2013

Ähnelt langsam dem Google+ Newsfeeds :P Ach und: Facebook bekommt runde ecken! o.O

vistahr 08. Mär 2013

eher an G+

n8c 08. Mär 2013

Viel besser ist der Pic-Upload, der es nicht schafft, mehr als xyz KB fehlerfrei zu uppen...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /