• IT-Karriere:
  • Services:

Redesign: Das neue Myspace ist da

In den vergangenen Monaten ist es nur Betatestern zugänglich gewesen, jetzt ist das neue Myspace für alle verfügbar - und zwar gleichzeitig mit der neuen Single "Suit & Tie" des Myspace-Anteilseigners Justin Timberlake.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Myspace-Logo
Das Myspace-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Bei Myspace stand in den vergangenen Jahren die Musik im Vordergrund, mit dem Redesign spielt sie eine noch größere Rolle. Über eine Entdecken-Funktion kann der Nutzer Künstler oder Songs durchsuchen. Buttons zur Wiedergabe von Musik sind im unteren Teil der Seite angebracht. In Deutschland sind allerdings nur wenige Lieder verfügbar. Und manche sind nur eingeschränkt für einige Sekunden abspielbar.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Wie bei Google+ kann der Nutzer einem anderen folgen, ohne dass dieser ihm zurückfolgt - "Connecten" heißt das bei Myspace. Zwei Ringe dienen als Symbol. Eine weitere Besonderheit: Der Newsstream erscheint nicht wie bei anderen Netzwerken unten, sondern rechts.

Wie bei allen anderen größeren Netzwerken können Statusupdates und Fotos veröffentlicht werden. Das Posten von Musik ist auch möglich, wenn der Song auf dem Netzwerk freigegeben wurde. Das nachträgliche Bearbeiten einer Mitteilung ist nicht möglich. Die Meldung kann nicht auf bestimmte Personenkreise beschränkt werden.

Public oder restricted profile

Immerhin kann der Nutzer bestimmen, ob das eigene Profil für alle sichtbar sein oder als "Restricted profile" behandelt werden soll. Die Sichtbarkeit von Inhalten ist dann nur für die Nutzer freigegeben, die vorher dafür bestätigt wurden.

Wer noch ein altes Myspace-Profil hat, kann sich mit diesen Daten anmelden. Für die anderen reicht ein Facebook- oder Twitter-Account. Auch ein neuer Account kann erstellt werden.

Myspace vs. Facebook

Das Netzwerk Myspace war seit 2005 eine Plattform für Musiker und andere Künstler. Im Jahr 2008 überholte Konkurrent Facebook das Netzwerk in Bezug auf die Mitgliederzahlen. Von da an verlor Myspace kontinuierlich Mitglieder.

Im Sommer 2011 kaufte Specific Media, ein relativ unbekanntes Werbeunternehmen, zusammen mit Popstar Justin Timberlake das Netzwerk, um es "wiederaufzubauen und neu zu beleben". Timberlake investierte selbst einen nicht genannten Betrag in das Unternehmen. Das neue Design ist nun gleichzeitig mit seiner neuen Single erschienen.

Die alte Myspace-Seite kann unter myspace.com nach wie vor aufgerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)
  3. 5,75€

digimedial 19. Feb 2013

Nach meinen ersten Tests des neuen Myspace glaube ich, dass Myspace eher von der...

hypron 16. Jan 2013

Leute die "+1" schreiben sind eh ne Seuche.

Doomchild 16. Jan 2013

Ich habe eigentlich noch drei Bandaccounts, aber deren E-Mails werden nicht erkannt. Auch...

msdong71 15. Jan 2013

doch klar, unten gibts ne hand voll optionen, da sucht man einfach. das hatt ich da jetzt...

FrankTzFL1977 15. Jan 2013

es ist zwar schön das dass designe geändert wurde und es ist auch schön geworden doch das...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /