Abo
  • Services:

Redesign: Das neue Myspace ist da

In den vergangenen Monaten ist es nur Betatestern zugänglich gewesen, jetzt ist das neue Myspace für alle verfügbar - und zwar gleichzeitig mit der neuen Single "Suit & Tie" des Myspace-Anteilseigners Justin Timberlake.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Myspace-Logo
Das Myspace-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Bei Myspace stand in den vergangenen Jahren die Musik im Vordergrund, mit dem Redesign spielt sie eine noch größere Rolle. Über eine Entdecken-Funktion kann der Nutzer Künstler oder Songs durchsuchen. Buttons zur Wiedergabe von Musik sind im unteren Teil der Seite angebracht. In Deutschland sind allerdings nur wenige Lieder verfügbar. Und manche sind nur eingeschränkt für einige Sekunden abspielbar.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Wie bei Google+ kann der Nutzer einem anderen folgen, ohne dass dieser ihm zurückfolgt - "Connecten" heißt das bei Myspace. Zwei Ringe dienen als Symbol. Eine weitere Besonderheit: Der Newsstream erscheint nicht wie bei anderen Netzwerken unten, sondern rechts.

Wie bei allen anderen größeren Netzwerken können Statusupdates und Fotos veröffentlicht werden. Das Posten von Musik ist auch möglich, wenn der Song auf dem Netzwerk freigegeben wurde. Das nachträgliche Bearbeiten einer Mitteilung ist nicht möglich. Die Meldung kann nicht auf bestimmte Personenkreise beschränkt werden.

Public oder restricted profile

Immerhin kann der Nutzer bestimmen, ob das eigene Profil für alle sichtbar sein oder als "Restricted profile" behandelt werden soll. Die Sichtbarkeit von Inhalten ist dann nur für die Nutzer freigegeben, die vorher dafür bestätigt wurden.

Wer noch ein altes Myspace-Profil hat, kann sich mit diesen Daten anmelden. Für die anderen reicht ein Facebook- oder Twitter-Account. Auch ein neuer Account kann erstellt werden.

Myspace vs. Facebook

Das Netzwerk Myspace war seit 2005 eine Plattform für Musiker und andere Künstler. Im Jahr 2008 überholte Konkurrent Facebook das Netzwerk in Bezug auf die Mitgliederzahlen. Von da an verlor Myspace kontinuierlich Mitglieder.

Im Sommer 2011 kaufte Specific Media, ein relativ unbekanntes Werbeunternehmen, zusammen mit Popstar Justin Timberlake das Netzwerk, um es "wiederaufzubauen und neu zu beleben". Timberlake investierte selbst einen nicht genannten Betrag in das Unternehmen. Das neue Design ist nun gleichzeitig mit seiner neuen Single erschienen.

Die alte Myspace-Seite kann unter myspace.com nach wie vor aufgerufen werden.



Anzeige
Top-Angebote

digimedial 19. Feb 2013

Nach meinen ersten Tests des neuen Myspace glaube ich, dass Myspace eher von der...

hypron 16. Jan 2013

Leute die "+1" schreiben sind eh ne Seuche.

Doomchild 16. Jan 2013

Ich habe eigentlich noch drei Bandaccounts, aber deren E-Mails werden nicht erkannt. Auch...

msdong71 15. Jan 2013

doch klar, unten gibts ne hand voll optionen, da sucht man einfach. das hatt ich da jetzt...

FrankTzFL1977 15. Jan 2013

es ist zwar schön das dass designe geändert wurde und es ist auch schön geworden doch das...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /