Abo
  • Services:
Anzeige
Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken.
Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken.
Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Code ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

Die nordkoreanische Linux-Distribution Red Star OS hat eine Sicherheitslücke, mit der Angreifer aus der Ferne Kommandos ausführen können. Der Fehler liegt in der Art und Weise, wie ein vorinstallierter Firefox-Fork mit Unique Ressource Identifiers (URIs) umgeht. Die Sicherheitsfirma Hacker House hat die Schwachstelle gefunden und beschrieben.

Anzeige

Red Star OS verwendete einen Fork von Mozillas Firefox-Browser mit dem Namen Naenara. Der Browser wurde vom Korea Computer Center entwickelt und kann genutzt werden, um das nordkoreanische Intranet zu durchsuchen. Erst kürzlich hatte ein DNS-Zonentransfer gezeigt, wie wenig Domains tatsächlich in Nordkorea registriert sind.

Kommandozeile wird nicht bereinigt

Der Naenara-Browser hat aber offenbar Probleme in der Verarbeitung von URls. Feststehende Funktionen wie Mailto oder Cal werden von dem Programm in Version 3.5 ausgeführt, ohne die übergebenen Parameter um eventuell unerwünschte Codefragmente zu bereinigen. Daher reicht eine speziell präparierte Webseite, die Nutzer zum Klicken auf einen Link animiert, um beliebigen Code auszuführen.

Präpariert ein Angreifer zum Beispiel den Mailto-Link mit dem Parameter mailto:cmd wird der vorinstallierte Mailclient Evolution gestartet. Zur gleichen Zeit wird der Angriffscode dabei auf Kommandozeilenebene automatisch ausgeführt. Für die Übergabe verantwortlich ist offenbar eine Funktion im Verzeichnis /usr/bin/nnrurlshow.

  • Redstar OS lässt sich recht leicht austricksen. (Bild: Hacker House)
Redstar OS lässt sich recht leicht austricksen. (Bild: Hacker House)

Red Star OS wird seit dem Jahr 2010 entwickelt, erst im vergangenen Jahr erschienen die Installations-DVDs erstmals öffentlich, so dass auch westliche Nutzer das System ausprobieren konnten. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere lokale Root-Exploits für das System entdeckt.


eye home zur Startseite
Pointer 07. Dez 2016

Unter Windaus hätte er bei einer Lücke im (regierungsmäßig verbastelten) Firefox niemals...

Niaxa 06. Dez 2016

Wo habe ich noch gleich was ignoriert? Und ein gespaltenen Land muss übrigens nicht wie...

Niaxa 06. Dez 2016

Schmarrn, es gibt keine Lücken und auch keine Überwachung in NK! Das ist alles inszeniert...

Moe479 06. Dez 2016

wer hätte gedacht dass 'auslandsaufklärung' noch einmal als nützliche sache dargestellt...

HorkheimerAnders 06. Dez 2016

Vollkommen egal, die Kriegsführung per youtube Videos ist einmalig. Und Nordkorea schmei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. ASAMBEAUTY GmbH, Unterföhring
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. 288,62€

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Protesten

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    violator | 22:09

  2. Re: Der Tag an dem die Freiheit starb

    teenriot* | 22:05

  3. Re: Abzocke, nichts als Abzocke!

    crazypsycho | 22:02

  4. Re: Wer hat uns verraten? Die...

    HorkheimerAnders | 22:01

  5. Re: Kreative...

    nachgefragt | 21:55


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel