Abo
  • Services:

Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Code ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken.
Nordkoreas Staats-Linux hat Sicherheitslücken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die nordkoreanische Linux-Distribution Red Star OS hat eine Sicherheitslücke, mit der Angreifer aus der Ferne Kommandos ausführen können. Der Fehler liegt in der Art und Weise, wie ein vorinstallierter Firefox-Fork mit Unique Ressource Identifiers (URIs) umgeht. Die Sicherheitsfirma Hacker House hat die Schwachstelle gefunden und beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Red Star OS verwendete einen Fork von Mozillas Firefox-Browser mit dem Namen Naenara. Der Browser wurde vom Korea Computer Center entwickelt und kann genutzt werden, um das nordkoreanische Intranet zu durchsuchen. Erst kürzlich hatte ein DNS-Zonentransfer gezeigt, wie wenig Domains tatsächlich in Nordkorea registriert sind.

Kommandozeile wird nicht bereinigt

Der Naenara-Browser hat aber offenbar Probleme in der Verarbeitung von URls. Feststehende Funktionen wie Mailto oder Cal werden von dem Programm in Version 3.5 ausgeführt, ohne die übergebenen Parameter um eventuell unerwünschte Codefragmente zu bereinigen. Daher reicht eine speziell präparierte Webseite, die Nutzer zum Klicken auf einen Link animiert, um beliebigen Code auszuführen.

Präpariert ein Angreifer zum Beispiel den Mailto-Link mit dem Parameter mailto:cmd wird der vorinstallierte Mailclient Evolution gestartet. Zur gleichen Zeit wird der Angriffscode dabei auf Kommandozeilenebene automatisch ausgeführt. Für die Übergabe verantwortlich ist offenbar eine Funktion im Verzeichnis /usr/bin/nnrurlshow.

  • Redstar OS lässt sich recht leicht austricksen. (Bild: Hacker House)
Redstar OS lässt sich recht leicht austricksen. (Bild: Hacker House)

Red Star OS wird seit dem Jahr 2010 entwickelt, erst im vergangenen Jahr erschienen die Installations-DVDs erstmals öffentlich, so dass auch westliche Nutzer das System ausprobieren konnten. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere lokale Root-Exploits für das System entdeckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Pointer 07. Dez 2016

Unter Windaus hätte er bei einer Lücke im (regierungsmäßig verbastelten) Firefox niemals...

Niaxa 06. Dez 2016

Wo habe ich noch gleich was ignoriert? Und ein gespaltenen Land muss übrigens nicht wie...

Niaxa 06. Dez 2016

Schmarrn, es gibt keine Lücken und auch keine Überwachung in NK! Das ist alles inszeniert...

Moe479 06. Dez 2016

wer hätte gedacht dass 'auslandsaufklärung' noch einmal als nützliche sache dargestellt...

HorkheimerAnders 06. Dez 2016

Vollkommen egal, die Kriegsführung per youtube Videos ist einmalig. Und Nordkorea schmei...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /