Abo
  • Services:

Red Staple: E-Book-Generator unterstützt ePub 2 und bald ePub 3

Red Staple hat ein Werkzeug zur Erstellung standardkonformer E-Books vorgestellt, die künftig auch Videos und Töne enthalten sollen. Im Gegensatz zu Apples iBooks Author unterstützt Red Staple die Standards ePub 2 und bald auch ePub 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Staple erzeugt standardkonforme E-Books.
Red Staple erzeugt standardkonforme E-Books. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die E-Book-Generatoren von Red Staple arbeiten rein webbasiert und können derzeit nur Bücher nach dem Standard ePub 2 erstellen. Künftig sollen auch Bücher mit audiovisuellen Inhalten möglich werden, die dann dem ePub-3-Standard entsprechen sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Bücher werden ohne DRM generiert und können zunächst kostenlos auf der Website von Red Staple erzeugt werden. Wenn der Anwender sie exportieren will, fallen jedoch Kosten in Höhe von 29 US-Dollar für Werke mit weniger als 500 Seiten an. Ist das E-Book umfangreicher, kostet der Export 99 US-Dollar. Der höhere Preis soll nach Angaben der Website The Verge auch für künftige Bücher mit Videos und Audiodateien gelten. Diese Funktionen sollen jedoch erst in einigen Tagen verfügbar sein.

Im Gegensatz zu Apples Autorenwerkzeug iBooks Author können die Bücher mit Red Staple in Formaten erzeugt werden, die sich über praktisch jeden E-Book-Shop verkaufen lassen. Dazu gehört nicht nur Amazon, sondern auch Google Books und iBooks von Apple.

Die Webanwendung formatiert die Bücher nach den Vorgaben der heraufzuladenden Word-Dateien und ermöglicht das Hinzufügen von audiovisuellen Elementen. Einen ausgefeilten Editor wie iBooks Author soll Red Staple jedoch nicht ersetzen.

Red Staple kann kostenlos ausprobiert werden, nur der Download der erstellten Bücher ist kostenpflichtig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

klick mich 08. Feb 2012

"Whoops! This tool currently only supports the Google Chrome browser fully. We're sorry...

ad (Golem.de) 07. Feb 2012

Gut wir waren mal so frei, Ihre Anregung in die Tat umzusetzen :) Mit freundlichen Grü...

Netspy 07. Feb 2012

Wenn ich das richtig verstehe, bieten die einen Konvertierungsservice Word ePub...

stuempel 07. Feb 2012

Pro Release! Auf Schulen bezogen: Wer 150 Seiten bringt, wird das wahrscheinlich öfter...

schsch 07. Feb 2012

Warum heißt es wohl iBooks-Author? Antwort: Weil es Bücher für iBooks erstellt. Sonst hie...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /