Abo
  • Services:

Red Shell: Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

In Spielen wie Civilization 6 oder Kerbal Space Program befindet sich offenbar eine Trackingsoftware names Red Shell, ohne dass die Anwender informiert wurden. Nach Protesten haben einige Entwickler das Datensammeln wieder eingestellt, etwa Bethesda bei The Elder Scrolls Online.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei Civ 6 soll Red Shell schnüffeln.
Auch bei Civ 6 soll Red Shell schnüffeln. (Bild: 2K Games)

Seit einigen Tagen sorgt eine Software namens Red Shell für Empörung unter Spielern, insbesondere in einem der Foren auf Reddit. Red Shell stammt von einem Startup namens Innvervate aus Seattle. Die Anwendung ist im Code von Spielen untergebracht - entweder schon bei deren Veröffentlichung oder nachträglich per Update.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Ruhrverband, Essen

Eigentlich soll Red Shell den Publishern und Entwicklern beim Marketing helfen: Sie solle etwa Informationen darüber bekommen, durch welche Werbekampagne ein Gamer auf ein bestimmtes Produkt zum Klick auf einen Onlineshop verleitet wurde, um es dort kostenlos herunterzuladen oder es zu kaufen.

Allerdings gibt es laut Berichten in Foren etwa auf Reddit ernstzunehmende Hinweise darauf, dass Red Shell wesentlich mehr Daten über Gamer und ihre Rechner sammelt - ohne dass sie sich dagegen wehren können oder wenigstens darüber informiert werden.

Nach Protesten haben einige Spielehersteller angekündigt, die Software wieder aus ihren Programmen zu entfernen, berichtet Bleepingcomputer. Darunter sind unter anderem The Elder Scrolls Online, Hunt: Showdown und alle Strategiespiele der Total-War-Reihe.

Andere Hersteller haben sich bislang nicht zu dem Thema geäußert und somit auch nicht erkennen lassen, Red Shell zu löschen. Unter anderem sollen Civilization 6, Kerbal Space Program, Injustic 2, Cabals Card Blitz sowie eine Reihe kleinerer Titel betroffen sein.

Eine von der Community erstellte Liste mit allen Games, die Red Shell verwenden oder verwendet haben, ist in einem öffentlich zugänglichen und regelmäßig aktualisierten Dokument auf Google zu finden. Die Firma Innervate hat sich noch nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

_2xs 15. Aug 2018

War auch meine erste Reaktion, zumal es nur die Steamidioten betrifft. Meiner einer...

Chevarez 14. Aug 2018

Und da würde ich aus reinem Menschenverstand deutlich widersprechen. Ja, eine IP kann...

mnementh 21. Jun 2018

Sehe ich genauso. Wenn das alles ganz harmlos ist, wie hier von manchen behauptet wird...

DreiChinesenMit... 20. Jun 2018

https://redshell.io/gamers sammelt keine namen, emails usw. führt kein code außerhalb des...

twothe 20. Jun 2018

Edit: Zur Verteidigung von Direwolf Digital: die EMail Adresse gibt es doch, die ist wohl...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /