Red Shell: Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

In Spielen wie Civilization 6 oder Kerbal Space Program befindet sich offenbar eine Trackingsoftware names Red Shell, ohne dass die Anwender informiert wurden. Nach Protesten haben einige Entwickler das Datensammeln wieder eingestellt, etwa Bethesda bei The Elder Scrolls Online.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei Civ 6 soll Red Shell schnüffeln.
Auch bei Civ 6 soll Red Shell schnüffeln. (Bild: 2K Games)

Seit einigen Tagen sorgt eine Software namens Red Shell für Empörung unter Spielern, insbesondere in einem der Foren auf Reddit. Red Shell stammt von einem Startup namens Innvervate aus Seattle. Die Anwendung ist im Code von Spielen untergebracht - entweder schon bei deren Veröffentlichung oder nachträglich per Update.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Tester (m/w/d) für Statistiksoftware
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Eigentlich soll Red Shell den Publishern und Entwicklern beim Marketing helfen: Sie solle etwa Informationen darüber bekommen, durch welche Werbekampagne ein Gamer auf ein bestimmtes Produkt zum Klick auf einen Onlineshop verleitet wurde, um es dort kostenlos herunterzuladen oder es zu kaufen.

Allerdings gibt es laut Berichten in Foren etwa auf Reddit ernstzunehmende Hinweise darauf, dass Red Shell wesentlich mehr Daten über Gamer und ihre Rechner sammelt - ohne dass sie sich dagegen wehren können oder wenigstens darüber informiert werden.

Nach Protesten haben einige Spielehersteller angekündigt, die Software wieder aus ihren Programmen zu entfernen, berichtet Bleepingcomputer. Darunter sind unter anderem The Elder Scrolls Online, Hunt: Showdown und alle Strategiespiele der Total-War-Reihe.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Hersteller haben sich bislang nicht zu dem Thema geäußert und somit auch nicht erkennen lassen, Red Shell zu löschen. Unter anderem sollen Civilization 6, Kerbal Space Program, Injustic 2, Cabals Card Blitz sowie eine Reihe kleinerer Titel betroffen sein.

Eine von der Community erstellte Liste mit allen Games, die Red Shell verwenden oder verwendet haben, ist in einem öffentlich zugänglichen und regelmäßig aktualisierten Dokument auf Google zu finden. Die Firma Innervate hat sich noch nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 15. Aug 2018

War auch meine erste Reaktion, zumal es nur die Steamidioten betrifft. Meiner einer...

Chevarez 14. Aug 2018

Und da würde ich aus reinem Menschenverstand deutlich widersprechen. Ja, eine IP kann...

mnementh 21. Jun 2018

Sehe ich genauso. Wenn das alles ganz harmlos ist, wie hier von manchen behauptet wird...

DreiChinesenMit... 20. Jun 2018

https://redshell.io/gamers sammelt keine namen, emails usw. führt kein code außerhalb des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /