Red Redray: 4K-Videoplayer für 1.450 US-Dollar

Red hat mit dem Redray einen Videoplayer für 4K-Inhalte vorgestellt. Aufgrund der enormen Datenmengen steckt eine Festplatte mit 1 TByte Kapazität in dem schwarzen Gerät. Das dazugehörige Downloadangebot richtet sich sowohl an Heimkino- als auch an Kinobesitzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Redray
Red Redray (Bild: Red)

Der Red Redray ist ein Videoabspieler für 4K-Filme mit Auflösungen von bis zu 4.096 x 2.160 Pixeln in 2D und 3D. Als Speichermedium steckt mangels Alternativen eine SATA-Festplatte mit 1 TByte Kapazität in dem aus Aluminium gefertigten Gehäuse.

  • Red Redray (Bild: Red)
  • Red Redray (Bild: Red)
  • Red Redray (Bild: Red)
  • Red Redray (Bild: Red)
Red Redray (Bild: Red)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Der Redray-Player gibt das Odemax genannte Format wieder, das Red für die Kompression der Videodaten aus den Red-Kameras entwickelt hat. Das .red-Format funktioniert ausschließlich mit dem Redray-Player. Es lässt sich mit dem Programm Redcine-X Pro und dem -Plugin generieren. 3D-Inhalte können mit 48 bis 60 Bildern pro Sekunde wiedergegeben werden.

Darüber kann der Redray auch 1.080p- und 720p-Videos im MPEG4-Format wiedergeben, die in das 4K-Format hochskaliert werden.

Das Gerät ist mit USB 2.0, E-SATA, einem SD-Kartenslot sowie einem WLAN-Modul (802.11n) und Infrarot für die Fernbedienung ausgerüstet. Auch ein Netzwerkanschluss ist eingebaut. Die Videoausgabe erfolgt über vier HDMI-Ausgänge, während für den Ton ein separater HDMI-Ausgang verwendet wird.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Redray misst 316 x 61 x 260 mm und unterstützt die Audioausgabe bis hin zum 7.1-Kanalton mit 24 bis 48 kHz. Jeder Redray kann parallel vier Full-HD-Bildschirme oder zwei 4K-Displays mit Bildern versorgen. Wer will, kann per Genlock auch mehrere Redrays synchronisieren, um Videoleinwände zu versorgen.

Die Daten sollen nach Angaben des Herstellers vornehmlich über das Internet auf das Gerät gespielt werden. Die Datenrate bei 4K-Videos soll beim Red-Format angeblich nur 2,5 MByte pro Sekunde betragen. Ein entsprechendes Portal, über das die mit DRM geschützten Inhalte bezogen werden sollen, will Red unter dem Namen Odemax herausbringen. Das Angebot richtet sich nicht nur an Heimkinobesitzer, sondern auch an Kinobetreiber. Filmemacher können dort auch ihre 4K-Videos hochladen.

Der Redray Player soll 1.450 US-Dollar kosten, kann ab sofort vorbestellt werden und die Auslieferung Ende 2012 erfolgen. Der RRencoder soll hingegen schon Mitte Dezember beginnen und der Odemax-Dienst im Januar 2013 starten.

Mit einem eigenen Projektor würde Red dann die gesamte 4K-Technikkette von den Kameras über die Distribution bis zur Wiedergabe anbieten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /