• IT-Karriere:
  • Services:

Red Magic 3: Nubia stellt Gaming-Smartphone mit eingebautem Lüfter vor

Das Red Magic 3 von Nubia soll sich noch besser für mobiles Gaming eignen: dank nach vorne gerichteten Lautsprechern, Touch-Schultertasten und aktiver Kühlung. Neben einer Heatpipe hat das Smartphone auch einen eingebauten Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Red Magic 3
Das Red Magic 3 (Bild: Nubia)

Der chinesische Hersteller Nubia hat sein neues Gaming-Smartphone Red Magic 3 vorgestellt. Das Gerät ist der Nachfolger des Red Magic Mars, welches das Unternehmen auf der CES 2019 präsentierte. Auch das Red Magic 3 richtet sich primär an Nutzer, die unterwegs auf ihrem Smartphone spielen wollen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Dafür hat das Smartphone einige Extras eingebaut: So können Nutzer mit einem Mapping-Tool Bildschirmtasten auf ein Gamepad legen. Spielen sie auf dem 6,65 Zoll großen Full-HD-Plus-Bildschirm, lassen sich zusätzlich zu den On-Screen-Bedienelementen auch zwei Sensor-Schultertasten verwenden. Diese sind am oberen Rand eingebaut, wenn das Smartphone quer gehalten wird.

Das Red Magic Mars verfügt zudem über einen Zusatzschalter, mit dem sich ein Spielemodus aktivieren lässt. Dieser öffnet den Red Magic Game Space 2.0, ein Dashboard, über das Nutzer unter anderem Spiele laden oder Systemeinstellungen ändern können.

  • Das neue Gaming-Smartphone Red Magic von Nubia (Bild: Nubia)
  • Das Red Magic hat einen eingebauten Lüfter. (Bild: Nubia)
  • Trotz des Lüfters ist das Smartphone nicht dicker als andere Geräte. (Bild: Nubia)
  • Auf der Rückseite ist eine 48-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Nubia)
  • Die LED-Streifen lassen sich wie beim Vorgänger konfigurieren. (Bild: Nubia)
  • Im Inneren des Red Magic 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon-855-SoC. (Bild: Nubia)
  • Das Red Magic 3 soll im Mai 2019 auch nach Europa kommen. (Bild: Nubia)
Das neue Gaming-Smartphone Red Magic von Nubia (Bild: Nubia)

So können beispielsweise Benachrichtigungen blockiert oder eine Bildschirmaufnahme gestartet werden. Außerdem kann die Geschwindigkeit des eingebauten Lüfters eingestellt werden: Das Red Magic 3 hat neben einer Heatpipe einen Lüfter, der das Snapdragon-855-SoC von Qualcomm mit Adreno-640-Grafikeinheit kühlen soll.

Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 5.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht der Hersteller nicht. Dank eines 30-Watt-Netzteils soll sich der Akku sehr schnell aufladen lassen: Zehn Minuten Ladezeit sollen für eine Stunde Gaming ausreichen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9.

Frontlautsprecher und RGB-Beleuchtung

Das Red Magic 3 hat nach vorne gerichtete Stereolautsprecher, die auch ohne Kopfhörer für einen guten 3D-Klang sorgen sollen. Das Smartphone soll in drei Speicherkonfigurationen erhältlich sein: Entweder mit 128 GByte Flash-Speicher und 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher oder mit 256 GByte Flash-Speicher und 12 GByte Arbeitsspeicher. Auf der Rückseite ist eine 48-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor eingebaut, ebenso eine RGB-Beleuchtung.

Das Red Magic 3 soll ab dem 3. Mai 2019 in China und auch in Europa noch im Mai dieses Jahres erhältlich sein. Einen Preis hat Nubia noch nicht genannt - der Vorgänger Red Magic Mars war verhältnismäßig günstig, ist trotz gegenteiliger Ankündigungen des Herstellers aber offiziell nie in Deutschland auf den Markt gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. 19€

Apfelbaum 29. Apr 2019

Wer auf Emulation steht, hat ohnehin endlos ausgesorgt^^.

Trollversteher 29. Apr 2019

Die CPU der Switch hinkte schon bei Release den Smartphone-Flagschiffen hinterher...

Trollversteher 29. Apr 2019

Naja, aber auch da hat sich doch einiges getan, seit dem Snapdragin 835, der schon nach...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /