• IT-Karriere:
  • Services:

Red Magic 3: Nubia stellt Gaming-Smartphone mit eingebautem Lüfter vor

Das Red Magic 3 von Nubia soll sich noch besser für mobiles Gaming eignen: dank nach vorne gerichteten Lautsprechern, Touch-Schultertasten und aktiver Kühlung. Neben einer Heatpipe hat das Smartphone auch einen eingebauten Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Red Magic 3
Das Red Magic 3 (Bild: Nubia)

Der chinesische Hersteller Nubia hat sein neues Gaming-Smartphone Red Magic 3 vorgestellt. Das Gerät ist der Nachfolger des Red Magic Mars, welches das Unternehmen auf der CES 2019 präsentierte. Auch das Red Magic 3 richtet sich primär an Nutzer, die unterwegs auf ihrem Smartphone spielen wollen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dafür hat das Smartphone einige Extras eingebaut: So können Nutzer mit einem Mapping-Tool Bildschirmtasten auf ein Gamepad legen. Spielen sie auf dem 6,65 Zoll großen Full-HD-Plus-Bildschirm, lassen sich zusätzlich zu den On-Screen-Bedienelementen auch zwei Sensor-Schultertasten verwenden. Diese sind am oberen Rand eingebaut, wenn das Smartphone quer gehalten wird.

Das Red Magic Mars verfügt zudem über einen Zusatzschalter, mit dem sich ein Spielemodus aktivieren lässt. Dieser öffnet den Red Magic Game Space 2.0, ein Dashboard, über das Nutzer unter anderem Spiele laden oder Systemeinstellungen ändern können.

  • Das neue Gaming-Smartphone Red Magic von Nubia (Bild: Nubia)
  • Das Red Magic hat einen eingebauten Lüfter. (Bild: Nubia)
  • Trotz des Lüfters ist das Smartphone nicht dicker als andere Geräte. (Bild: Nubia)
  • Auf der Rückseite ist eine 48-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Nubia)
  • Die LED-Streifen lassen sich wie beim Vorgänger konfigurieren. (Bild: Nubia)
  • Im Inneren des Red Magic 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon-855-SoC. (Bild: Nubia)
  • Das Red Magic 3 soll im Mai 2019 auch nach Europa kommen. (Bild: Nubia)
Das neue Gaming-Smartphone Red Magic von Nubia (Bild: Nubia)

So können beispielsweise Benachrichtigungen blockiert oder eine Bildschirmaufnahme gestartet werden. Außerdem kann die Geschwindigkeit des eingebauten Lüfters eingestellt werden: Das Red Magic 3 hat neben einer Heatpipe einen Lüfter, der das Snapdragon-855-SoC von Qualcomm mit Adreno-640-Grafikeinheit kühlen soll.

Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 5.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht der Hersteller nicht. Dank eines 30-Watt-Netzteils soll sich der Akku sehr schnell aufladen lassen: Zehn Minuten Ladezeit sollen für eine Stunde Gaming ausreichen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9.

Frontlautsprecher und RGB-Beleuchtung

Das Red Magic 3 hat nach vorne gerichtete Stereolautsprecher, die auch ohne Kopfhörer für einen guten 3D-Klang sorgen sollen. Das Smartphone soll in drei Speicherkonfigurationen erhältlich sein: Entweder mit 128 GByte Flash-Speicher und 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher oder mit 256 GByte Flash-Speicher und 12 GByte Arbeitsspeicher. Auf der Rückseite ist eine 48-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor eingebaut, ebenso eine RGB-Beleuchtung.

Das Red Magic 3 soll ab dem 3. Mai 2019 in China und auch in Europa noch im Mai dieses Jahres erhältlich sein. Einen Preis hat Nubia noch nicht genannt - der Vorgänger Red Magic Mars war verhältnismäßig günstig, ist trotz gegenteiliger Ankündigungen des Herstellers aber offiziell nie in Deutschland auf den Markt gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Apfelbaum 29. Apr 2019

Wer auf Emulation steht, hat ohnehin endlos ausgesorgt^^.

Trollversteher 29. Apr 2019

Die CPU der Switch hinkte schon bei Release den Smartphone-Flagschiffen hinterher...

Trollversteher 29. Apr 2019

Naja, aber auch da hat sich doch einiges getan, seit dem Snapdragin 835, der schon nach...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /