• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Red Magic 3 kann auf der Webseite des Herstellers bestellt werden. Aktuell ist die Version mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in Schwarz für 480 Euro erhältlich; die rote Variante sowie die Version mit 12 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher sind noch nicht verfügbar. Diese soll 600 Euro kosten.

Fazit

Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Das Red Magic 3 ist ein hochwertig ausgestattetes Smartphone, das sich zwar an Gamer richtet, mit einem Preis von 480 Euro aber auch für "normale" Nutzer interessant ist. Das Design beinhaltet zwar Elemente, die sich häufig bei Gaming-Geräten finden, insgesamt ist es aber durchaus gefällig und unauffälliger als bei Konkurrenzmodellen. Das liegt unter anderem daran, dass die LED-Beleuchtung auf der Rückseite im normalen Betrieb nicht aktiviert ist.

Dank des Snapdragon-855-SoC bietet das Red Magic 3 ausreichend Leistung, um auch grafisch intensive Spiele ohne nennenswerte Ruckler spielen zu können. Den Lüfter halten wir angesichts dessen nur für ein nettes Gimmick.

Das Game Center ist als Übersicht der installierten Spiele praktisch; außerdem können wir Benachrichtigungen ausblenden, wenn wir ein Spiel darüber starten. Den 90-Hz-Modus des Displays können wir augenscheinlich nur über das Game Center aktivieren.

  • Eine mit dem Red Magic 3 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv, mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt sich, dass das Red Magic 3 eine höhere Kantenschärfe hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat insgesamt eine geringere Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 kann auch Bilder bei voller 48-Megapixel-Auflösung machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: ein 48-Megapixel-Bild, mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung ist zu erkennen, dass gegenüber dem 12-Megapixel-Modus zwar die Artefakte zunehmen, aber auch die Detailschärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro bildet trotz gleichem Bildsensor wesentlich weicher ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei schlechtem Licht macht das Red Magic 3 ausreichend gut belichtete Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 von Nubia hat ein 6,65 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind eine LED-Leiste und eine Lüfteröffnung zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die einzelne Kamera verwendet Sonys IMX586-Sensor mit 48 Megapixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED-Leiste ist nur aktiv, wenn der Gaming-Modus angeschaltet ist oder eine Benachrichtigung eintrifft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links neben einer weiteren Lüfteröffnung ist eine der beiden Sensor-Schultertasten zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 hat einen Klinkeneingang für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gaming-Modus bietet in zahlreichen Apps ein kleines Seitenmenü. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gaming-Modus werden Apps wie Spiele, aber auch Benchmark-Programme angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ist der Gaming-Modus aktiv, wird der Lüfter zugeschaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schultertasten können bei manchen Spielen hilfreich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Schultertasten können bei manchen Spielen hilfreich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Kamera macht gute Aufnahmen, ihr fehlt allerdings die Variabilität anderer Oberklasse-Smartphones, da sie nur über ein Objektiv verfügt. Dank des Sony-Sensors sind besonders Aufnahmen bei Tageslicht gelungen, Aufnahmen bei weniger guter Beleuchtung sind gut belichtet.

Nubia spart beim Red Magic 3 an Kleinigkeiten wie dem NFC-Chip und dem drahtlosem Laden. Das ist zwar etwas schade, angesichts des Preises und der restlichen Leistung des Smartphones sehen wir hier aber wenig Ansatzpunkte für Kritik. Für einen Preis von 480 Euro ist das Red Magic 3 nicht nur für Spieler lohnenswert, sondern auch für all jene, die für ein Oberklasse-Smartphone keine 700 Euro und mehr bezahlen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschiedene Leistungsmodi bringen wenig Unterschiede
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Unix_Linux 10. Jun 2019

Du hast keinen Grund genannt. Du hast nur das Wort MIUI geschrieben. Genauso könntest du...

Khabaal 07. Jun 2019

Also der Lüfter im Red Magic 3 ist ja sicherlich so überflüssig wie der Kropf am Hahn...

sadan 07. Jun 2019

Kommt drauf an. Ein panasonic cf19 ist im sommer echt ungut auf den knien. Zu warm. Wird...

Unix_Linux 06. Jun 2019

...wenn es dafür keine echten spiele gibt?

jayjay 06. Jun 2019

Oh ja ein Smartphone mit Lüfter, genau das wollte ich schon immer haben. Endlich staubt...


Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    •  /