• IT-Karriere:
  • Services:

Eingebauter Lüfter und LED-Streifen

Über Schaltflächen können wir direkt den Lüfter und den LED-Streifen auf der Rückseite des Smartphones ein- und ausschalten. Auch die Blockade der Benachrichtigungen und eingehender Telefonanrufe lässt sich schnell aktivieren und deaktivieren. Tippen wir auf das Personensymbol in der rechten oberen Ecke des Game Centers, können wir detailliertere Einstellungen vornehmen. So lässt sich der Lüfter von einem Automatikmodus, der sich nach der CPU-Temperatur richtet, auf dauerhafte Maximalgeschwindigkeit umstellen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Auch andere, beim Spielen hilfreiche Optionen lassen sich aktivieren: So können wir etwa die automatische Helligkeitsregulierung deaktivieren. Das ist praktisch, da beim Querhalten eines Smartphones der Helligkeitssensor mit den Fingern verdeckt werden kann. Auch die Bildrate des Displays können wir einstellen, von einem Automatikmodus über 60 fps bis zu 90 fps.

Starten wir ein Spiel über das Game Center, können wir durch einen Wisch am Rand ein kleines Menü aufrufen. Dieses zeigt uns neben Informationen zur aktuellen Taktrate und Temperatur der CPU und GPU wiederum Shortcuts zu den einzelnen Funktionen des Game Centers an. Daher können wir auch über dieses kleine Pop-Up-Menü den Lüfter sowie die Nachrichten ein- und ausschalten. Auch die Helligkeit lässt sich hierüber regulieren. Generell lassen sich Spiele auch einfach so starten, ohne aktiviertes Game Center; dann haben Nutzer aber keinen Zugriff auf dessen Funktionen.

  • Eine mit dem Red Magic 3 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv, mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt sich, dass das Red Magic 3 eine höhere Kantenschärfe hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat insgesamt eine geringere Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 kann auch Bilder bei voller 48-Megapixel-Auflösung machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: ein 48-Megapixel-Bild, mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung ist zu erkennen, dass gegenüber dem 12-Megapixel-Modus zwar die Artefakte zunehmen, aber auch die Detailschärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro bildet trotz gleichem Bildsensor wesentlich weicher ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei schlechtem Licht macht das Red Magic 3 ausreichend gut belichtete Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 von Nubia hat ein 6,65 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind eine LED-Leiste und eine Lüfteröffnung zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die einzelne Kamera verwendet Sonys IMX586-Sensor mit 48 Megapixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED-Leiste ist nur aktiv, wenn der Gaming-Modus angeschaltet ist oder eine Benachrichtigung eintrifft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links neben einer weiteren Lüfteröffnung ist eine der beiden Sensor-Schultertasten zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Red Magic 3 hat einen Klinkeneingang für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gaming-Modus bietet in zahlreichen Apps ein kleines Seitenmenü. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gaming-Modus werden Apps wie Spiele, aber auch Benchmark-Programme angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ist der Gaming-Modus aktiv, wird der Lüfter zugeschaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schultertasten können bei manchen Spielen hilfreich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Gaming-Modus werden Apps wie Spiele, aber auch Benchmark-Programme angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Über das Seitenmenü können wir auch die beiden Sensortasten des Red Magic 3 zuordnen: Aktivieren wir die Funktion, können wir mit Hilfe eines Mapping-Werkzeugs die Funktion des linken und rechten Buttons zuordnen, indem wir jeweils einen kleinen Kreis über die Stelle legen, auf der wir normalerweise auf den Bildschirm drücken würden, um die Funktion auszulösen. Bei einem Shooter haben wir uns beispielsweise Zielen auf den linken Button und Schießen auf den rechten gelegt. Dadurch können wir unseren rechten Daumen ausschließlich für die Bewegung verwenden, was wir praktisch finden.

Bei wenigen Spielen, unter anderem Fortnite und Asphalt 9, können wir auch die sogenannten 4D-Vibrationen zuschalten. Sind diese aktiviert, vibriert das Smartphone während des Spiels ähnlich wie ein Gaming-Controller. Wir haben das mit Asphalt 9 ausprobiert und sind nicht zum Fan geworden: Die Vibrationen sind uns zu stark und haben uns im Endeffekt nur abgelenkt.

Lüfter hörbar, aber nicht störend

Nicht während des Spielens abgelenkt hat uns der Lüfter: Unter Volllast ist dieser zwar deutlich zu hören, wird von den Geräuschen des Spiels allerdings ausreichend übertönt. Dafür sorgen die zwei Lautsprecher auf der Vorderseite, die zwar nure bedingt Bässe wiedergeben können, aber laut sind. Grundsätzlich läuft der Lüfter im Automatikbetrieb, die Umdrehungszahl wird also entsprechend der Temperatur des Chips angepasst. Wir können den Lüfter auch manuell auf Volllast stellen, die Automatikfunktion hat in unseren Tests aber gut funktioniert.

Inwieweit der Lüfter im Alltag aber an der Leistungsfähigkeit des Snapdragon-855-SoCs beteiligt ist, halten wir für fraglich. In unseren Tests haben wir mit dem Lüfter beim Spielen des rechenintensiven Spiels Shadowgun Legends nach knapp zehn Minuten eine Temperatur von etwa 39,5 Grad erreicht. Ohne zugeschalteten Lüfter steigt die Temperatur auf 40,4 Grad - der Unterschied beträgt also knapp 1 Grad.

Theoretisch ist eine niedrigere Kerntemperatur natürlich vorteilhaft, da länger höhere Taktraten gefahren werden können. Bei der Performance von Shadowgun Legends konnten wir allerdings keinen Performance-Unterschied zwischen Lüfterbetrieb und dem Spiel ohne zugeschalteten Lüfter ausmachen. Die stabile Leistung macht sich auch in den Benchmark-Tests bemerkbar: Im Geekbench erreicht das Red Magic 3 einen Single-Wert von um die 3.500 Punkten, egal, ob die angezeigte Temperatur 32 oder 38,5 Grad beträgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Red Magic 3 im Test: Eine Menge Smartphone für 480 EuroVerschiedene Leistungsmodi bringen wenig Unterschiede 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...
  2. (u. a. Palit GeForce RTX 3060 DUAL für 649€)
  3. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  4. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)

Unix_Linux 10. Jun 2019

Du hast keinen Grund genannt. Du hast nur das Wort MIUI geschrieben. Genauso könntest du...

Khabaal 07. Jun 2019

Also der Lüfter im Red Magic 3 ist ja sicherlich so überflüssig wie der Kropf am Hahn...

sadan 07. Jun 2019

Kommt drauf an. Ein panasonic cf19 ist im sommer echt ungut auf den knien. Zu warm. Wird...

Unix_Linux 06. Jun 2019

...wenn es dafür keine echten spiele gibt?

jayjay 06. Jun 2019

Oh ja ein Smartphone mit Lüfter, genau das wollte ich schon immer haben. Endlich staubt...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /