Abo
  • Services:
Anzeige
Für 10 Euro zusätzlich können Red-Nutzer einen Zusatztarif für ihr Kind mit eigener SIM abschließen.
Für 10 Euro zusätzlich können Red-Nutzer einen Zusatztarif für ihr Kind mit eigener SIM abschließen. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Red+ Kids: Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

Für 10 Euro zusätzlich können Red-Nutzer einen Zusatztarif für ihr Kind mit eigener SIM abschließen.
Für 10 Euro zusätzlich können Red-Nutzer einen Zusatztarif für ihr Kind mit eigener SIM abschließen. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Vodafone hat eine Zusatzoption für Red-Tarife vorgestellt, bei denen Nutzer unter zehn Jahren eine eigene SIM-Karte bekommen. Bei Red+ Kids haben Kinder eine Flatrate zur Hauptkarte, aber ansonsten beschränktes Telefonie- und SMS-Volumen. Eltern können Webseiten sperren und Surfzeiten bestimmen.

Nutzer eines Red-Tarifs von Vodafone können künftig für ihre Kinder unter einem Alter von zehn Jahren über eine Zusatzoption eine eigene SIM-Karte ordern, die über spezielle Schutzmaßnahmen verfügt. Die Option Red+ Kids kostet 10 Euro im Monat und bietet unter anderem einen Webfilter, zuteilbares Datenvolumen und eine Telefonie-Flat zu den Eltern.

Anzeige

Kontrolle durch Schutzsoftware

Vodafone zufolge kommt bei Red+ Kids die Jugendschutzsoftware Jusprog zum Einsatz. Diese filtert automatisch nicht altersgerechte Inhalte beim Surfen heraus. Eltern richten den Webfilter über ihr eigenes Smartphone mit dem Red-Haupttarif ein; während das Kind surft, überprüft der Filter die Inhalte im Hintergrund und blockiert entsprechende Seiten. Als voreinstellbare Alterstrukturen stehen 0, 6, 12 und 16 Jahre zur Verfügung.

Gedacht ist die neue Tarifoption aber explizit für Kinder unter zehn Jahren. Zur Hauptnummer des Tarifs - also der Nummer eines der Elternteile - kann das Kind mit Red+ Kids ohne Limit telefonieren. Zu anderen Verbindungen stehen 200 Freiminuten zur Verfügung. Für Textnachrichten gibt es ein Limit von 50 SMS.

Das Datenvolumen teilen Eltern über ihr eigenes Smartphone zu. Der Kauf von kostenpflichtigen Abonnements und Services ist automatisch gesperrt. Eltern können zudem einstellen, zu welchen Zeiten ihr Kind surfen kann. Erreicht das Kind ein Alter von zehn Jahren, kann es zu Vodafones Young-Smartphone-Tarif wechseln. Dieser bietet größere Datenpakete, kostet aber natürlich auch mehr.

Unaufmerksamkeit kann teuer werden

Mit Red+ Kids will Vodafone natürlich, dass bereits zu einem möglichst frühen Zeitpunkt Kinder ihrer Kunden in die eigene Tarifstruktur eingebunden werden. Eltern müssen innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Zusatzoption einen Nachweis über das Alter des Kindes abgeben. Dafür können die Geburtsurkunde oder ein Schülerausweis abfotografiert und über eine spezielle Webseite hochgeladen werden. Vergessen sollten Eltern diesen Nachweis nicht: Der Tarif wird ansonsten pro Monat um 5 Euro teurer, der Young-Tarif sogar um 15 Euro.


eye home zur Startseite
Niaxa 26. Apr 2017

Kommt alles drauf an. Grundsätzlich lehne ich es ab, meinem Sohn mal mit 10 schon ein...

John2k 26. Apr 2017

War nur ein Beispiel. In anderen Bundesländern wird es nicht besser aussehen. Aus...

Spaghetticode 25. Apr 2017

Da hilft keine Sperre oder Filter, da es dort meist auch andere Geräte gibt.

Reddead 25. Apr 2017

Wie sieht es mit dem Datenvolumen aus? Müssen die Eltern von ihrem Tarif Datenvolumen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Zurich Gruppe, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Schnarchnase | 16:08

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  3. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  4. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  5. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel