Abo
  • IT-Karriere:

RED Hydrogen One: Handy mit Hologramm-Display für 1.200 US-Dollar angekündigt

Der Kamerahersteller RED hat mit dem Hydrogen One sein erstes Smartphone angekündigt, das auf einem 5,7 Zoll großen Display zwei- und dreidimensionale Inhalte darstellen soll. Das Gerät soll 2018 auf den Mark kommen und ab 1.200 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
RED Hydrogen One
RED Hydrogen One (Bild: RED)

Der US-Filmkamerahersteller RED will 2018 ein Android-basiertes Smartphone mit einem 5,7 Zoll großen, "holographischem Display" auf den Markt bringen. Das Display soll den Angaben zufolge ohne externe Brille 3D-Inhalte anzeigen können.

  • RED Hydrogen One (Bild: RED)
RED Hydrogen One (Bild: RED)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. hkk Krankenkasse, Bremen

Zur Displaytechnik teilte RED nichts mit. Es könnte sich dabei um ein Display ähnlich dem in Amazons Fire Phone, dem LG Optimus 3D oder dem Nintendo 3DS handeln.

3D-Displaytechnik des RED Hydrogen One soll ohne Brille nutzbar sein

In einem Forumsposting schrieb RED-Gründer Jim Jannard, dass sich der Effekt schwer beschreiben lasse, und es sich um eine ganz neue Displaytechnik handle. Für entsprechende Filminhalte soll ein eigenes Portal geschaffen werden.

Darüber hinaus soll das Hydrogen One Teil eines neuen modularen Systems sein und als Kontrollmonitor und Bedieneinheit für die RED Scarlet, Epic und Weapon dienen. Zu den technischen Details ließ RED noch nicht viel verlauten. Das Gerät nutzt als Schnittstelle USB-C und Micro-SD als Speichermedium. Hinweise auf den Prozessor, die Kamera und sonstige Bauteile fehlen. Der Sound soll nach Herstellerangaben von Stereo auf Raumklang hochgerechnet werden.

Das wird das RED Hydrogen One kosten

Das RED Hydrogen One kann bereits vorbestellt werden und soll im ersten Quartal 2018 ausgeliefert werden. Die Version aus Aluminium soll rund 1.200 US-Dollar kosten, das Modell mit Titangehäuse etwa 1.600 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

randomware 10. Sep 2018

Wenn du den verlinkten Post gelesen hättest, wüsstes du, dass es kein lentikular Display...

t3st3rst3st 07. Jul 2017

Im Gegenteil es machen sämtliche Animationsfilme die in 3D produziert wurden in 3D auch...

Lumumba 07. Jul 2017

Und nicht 08/15 Design alla iPhones!

Psy2063 07. Jul 2017

klingt nach einem vielversprechenden Gerät, aber bei Red würde ich als aller erstes eine...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /