Abo
  • Services:

Red Hat: Zehn Jahre Support für RHEL 5 und 6

Die Lebensdauer für die RHEL-Version 5 und 6 wird von sieben auf zehn Jahre erhöht. Zusammen mit dem Addon für erweiterte Unterstützung sind dann sogar 13 Jahre Support möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Beta zu RHEL 6.2 ist erschienen.
Erste Beta zu RHEL 6.2 ist erschienen. (Bild: Red Hat)

Statt wie eigentlich vorgesehen sieben Jahre wird Red Hat nun zehn Jahre Unterstützung für die Versionen 5 und 6 von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) bieten. Bislang mussten Kunden von Red Hat das Add-On "Extended Life Cycle Support" (ELS) buchen um zehn Jahre Unterstützung zu bekommen, für RHEL 4 gilt das auch weiterhin. Kunden, die dagegen RHEL 5 und 6 einsetzen, können diese Option buchen und so insgesamt 13 Jahre Unterstützung bekommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Universität Passau, Passau

Die erhöhte Lebensdauer der Betriebssysteme begründet Red Hat mit einem starken Kundenwunsch. Wegen der verlängerten Unterstützung erreicht RHEL 5 erst im März 2017 sein Lebensende, RHEL 6 gar erst im November 2020. RHEL 4 dagegen wird offiziell nur noch bis Ende Februar 2012 gepflegt. Kunden müssen sich dann entweder für das ELS-Addon entscheiden oder ein aktuelles Betriebssystem einsetzen.

Auf einer Webseite erläutert Red Hat die Änderungen im Bezug auf die Lebensdauer. Demnach dauert die erste Supportphase nun etwa fünfeinhalb Jahre, in der Kunden neben Fehlerkorrekturen auch aktualisierte Treiber und neue Funktionen erhalten. In der zweiten Phase, die etwa ein Jahr dauert, werden nur noch neue Funktionen und verbesserte Hardwareunterstützung eingepflegt, wenn dies ohne große Änderungen möglich ist.

In der dritten Phase werden schließlich nur noch Sicherheitslücken und schwere Fehler behoben. Darüber hinaus wird Red Hat in diesen etwa dreieinhalb Jahren auch keine "Minor-Releases" mehr veröffentlichen.

Wie und ob freie RHEL-Nachbauten wie CentOS und Scientific Linux diesem Supportzyklus folgen werden, ist noch nicht bekannt. Bisher veröffentlichte Red Hat Quellpakete von RHEL bis zum offiziellen Lebensende nach sieben Jahren, so dass zum Beispiel auch CentOS 4 bis Ende Februar 2012 von der Community gepflegt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  2. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)
  3. 129€ (Vergleichspreis 163,73€)
  4. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /