Abo
  • Services:

Red Hat: Zehn Jahre Support für RHEL 5 und 6

Die Lebensdauer für die RHEL-Version 5 und 6 wird von sieben auf zehn Jahre erhöht. Zusammen mit dem Addon für erweiterte Unterstützung sind dann sogar 13 Jahre Support möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Beta zu RHEL 6.2 ist erschienen.
Erste Beta zu RHEL 6.2 ist erschienen. (Bild: Red Hat)

Statt wie eigentlich vorgesehen sieben Jahre wird Red Hat nun zehn Jahre Unterstützung für die Versionen 5 und 6 von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) bieten. Bislang mussten Kunden von Red Hat das Add-On "Extended Life Cycle Support" (ELS) buchen um zehn Jahre Unterstützung zu bekommen, für RHEL 4 gilt das auch weiterhin. Kunden, die dagegen RHEL 5 und 6 einsetzen, können diese Option buchen und so insgesamt 13 Jahre Unterstützung bekommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die erhöhte Lebensdauer der Betriebssysteme begründet Red Hat mit einem starken Kundenwunsch. Wegen der verlängerten Unterstützung erreicht RHEL 5 erst im März 2017 sein Lebensende, RHEL 6 gar erst im November 2020. RHEL 4 dagegen wird offiziell nur noch bis Ende Februar 2012 gepflegt. Kunden müssen sich dann entweder für das ELS-Addon entscheiden oder ein aktuelles Betriebssystem einsetzen.

Auf einer Webseite erläutert Red Hat die Änderungen im Bezug auf die Lebensdauer. Demnach dauert die erste Supportphase nun etwa fünfeinhalb Jahre, in der Kunden neben Fehlerkorrekturen auch aktualisierte Treiber und neue Funktionen erhalten. In der zweiten Phase, die etwa ein Jahr dauert, werden nur noch neue Funktionen und verbesserte Hardwareunterstützung eingepflegt, wenn dies ohne große Änderungen möglich ist.

In der dritten Phase werden schließlich nur noch Sicherheitslücken und schwere Fehler behoben. Darüber hinaus wird Red Hat in diesen etwa dreieinhalb Jahren auch keine "Minor-Releases" mehr veröffentlichen.

Wie und ob freie RHEL-Nachbauten wie CentOS und Scientific Linux diesem Supportzyklus folgen werden, ist noch nicht bekannt. Bisher veröffentlichte Red Hat Quellpakete von RHEL bis zum offiziellen Lebensende nach sieben Jahren, so dass zum Beispiel auch CentOS 4 bis Ende Februar 2012 von der Community gepflegt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /