Red Hat: Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS

Das Linux-Dateisystem XFS ist für den Enterprise-Einsatz gedacht. Im Vergleich zu Btrfs oder ZFS fehlen XFS jedoch einige Funktionen. Das Werkzeug Stratis von Red Hat bietet deshalb nun Snapshots und Storage-Pools für XFS an und ist in Version 1.0 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Stratis soll das Dateisystem XFS um einige Funktionen erweitern.
Stratis soll das Dateisystem XFS um einige Funktionen erweitern. (Bild: DijutalTim/CC-BY 2.0)

Der Red-Hat-Entwickler Andy Grover hat in seinem Blog Stratis 1.0 angekündigt. Die Software ermöglicht es, Schnappschüsse und sogenannte Storage Pools für das XFS-Dateisystem zu erstellen. Beides sind Funktionen, die bisher zu den wichtigen Merkmalen der Dateisysteme Btrfs und ZFS zählen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Erst im vergangenen Jahr hat der Linux-Distributor Red Hat öffentlich angekündigt, die Unterstützung für das Dateisystem Btrfs offiziell einzustellen und sich stattdessen voll auf XFS zu fokussieren. Die in Eigenregie erstellte Datenträgerverwaltung Stratis soll dabei helfen.

Schnappschüsse und Storage-Pools verwendbar

Laut Ankündigung setzt Stratis 1.0 auf das Devicemapper-Subsystem von Linux sowie auf spezielle Konfigurationen für das XFS-Dateisystem. Über die Software sollen Admins das Dateisystem so verwenden können, wie sie es von Btrfs und ZFS kennen. Auf Systemen mit nur einer Festplatte werden dafür die Verzeichnisse /home und /usr komfortabel voneinander getrennt. Für beide können separate Schnappschüsse angelegt werden. In größeren Umgebungen ermöglicht es Stratis, einen Storage-Pool mit mehreren Festplatten und Anbindungen zu erzeugen, diesen zu überwachen und recht einfach zu verwalten.

Stratis bringt dafür den Daemon stratisd mit sowie das Kommandozeilenwerkzeug stratis-cli. Der Daemon verwaltet eine Kollektion von Blockgeräten und exportiert eine Dbus-API. Über das Kommandozeilentool können Admins mit dem Daemon kommunizieren. Die kommende Version 29 von Fedora soll die Version 1.0 von Stratis bereits beinhalten.

Hürden auf dem Weg zur stabilen Version

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Grover und das Entwicklerteam haben an der in Rust geschriebenen Software zwei Jahre gearbeitet. In seinem Blogpost zählt er die Herausforderungen auf, die mit der Entwicklung von Stratis verbunden waren. So sollen die Metadatenformate auf der Festplatte und die Software-Algorithmen so gut es geht gegen Festplattenschäden und -überschreibungen schützen.

Diesen Teil zu entwickeln, habe viel Zeit gekostet. Daneben nennt Grover die Designdokumente als Hürde. Sie geben einen tiefergehenden Einblick in die Stratis-Architektur. Sie zu entwerfen, habe viel Zeit und Diskussion gekostet. Nicht zuletzt sei die Dbus-API anfangs eine Hürde gewesen, funktioniere aber dank einer guten Rust-Bibliothek inzwischen problemlos.

Stratis braucht noch weitere Funktionen

Stratis 1.0 sei ein Minimum Viable Product (MVP), einige Features fehlen also noch. Dazu gehören etwa ein Support für RAID und für Send- und Receive-Kommandos. Man wolle künftig weitere Devicemapper-Layer integrieren, aber auch zusätzliche Storage-APIs. Zudem will das Projekt die Flexibilität beim Ergänzen und Entfernen von Speichergeräten erhöhen, ohne das UI zu überfrachten.

Die Software steht über ein Github-Repository bereit. Um den Daemon selbst zu bauen, ist die Sprache Rust in Version 1.25 nötig sowie der Paketmanager Cargo. Auf der Projektwebseite von Stratis finden sich weitere Details zu Stratis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /