Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat: Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS

Das Linux-Dateisystem XFS ist für den Enterprise-Einsatz gedacht. Im Vergleich zu Btrfs oder ZFS fehlen XFS jedoch einige Funktionen. Das Werkzeug Stratis von Red Hat bietet deshalb nun Snapshots und Storage-Pools für XFS an und ist in Version 1.0 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Stratis soll das Dateisystem XFS um einige Funktionen erweitern.
Stratis soll das Dateisystem XFS um einige Funktionen erweitern. (Bild: DijutalTim/CC-BY 2.0)

Der Red-Hat-Entwickler Andy Grover hat in seinem Blog Stratis 1.0 angekündigt. Die Software ermöglicht es, Schnappschüsse und sogenannte Storage Pools für das XFS-Dateisystem zu erstellen. Beides sind Funktionen, die bisher zu den wichtigen Merkmalen der Dateisysteme Btrfs und ZFS zählen.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Erst im vergangenen Jahr hat der Linux-Distributor Red Hat öffentlich angekündigt, die Unterstützung für das Dateisystem Btrfs offiziell einzustellen und sich stattdessen voll auf XFS zu fokussieren. Die in Eigenregie erstellte Datenträgerverwaltung Stratis soll dabei helfen.

Schnappschüsse und Storage-Pools verwendbar

Laut Ankündigung setzt Stratis 1.0 auf das Devicemapper-Subsystem von Linux sowie auf spezielle Konfigurationen für das XFS-Dateisystem. Über die Software sollen Admins das Dateisystem so verwenden können, wie sie es von Btrfs und ZFS kennen. Auf Systemen mit nur einer Festplatte werden dafür die Verzeichnisse /home und /usr komfortabel voneinander getrennt. Für beide können separate Schnappschüsse angelegt werden. In größeren Umgebungen ermöglicht es Stratis, einen Storage-Pool mit mehreren Festplatten und Anbindungen zu erzeugen, diesen zu überwachen und recht einfach zu verwalten.

Stratis bringt dafür den Daemon stratisd mit sowie das Kommandozeilenwerkzeug stratis-cli. Der Daemon verwaltet eine Kollektion von Blockgeräten und exportiert eine Dbus-API. Über das Kommandozeilentool können Admins mit dem Daemon kommunizieren. Die kommende Version 29 von Fedora soll die Version 1.0 von Stratis bereits beinhalten.

Hürden auf dem Weg zur stabilen Version

Grover und das Entwicklerteam haben an der in Rust geschriebenen Software zwei Jahre gearbeitet. In seinem Blogpost zählt er die Herausforderungen auf, die mit der Entwicklung von Stratis verbunden waren. So sollen die Metadatenformate auf der Festplatte und die Software-Algorithmen so gut es geht gegen Festplattenschäden und -überschreibungen schützen.

Diesen Teil zu entwickeln, habe viel Zeit gekostet. Daneben nennt Grover die Designdokumente als Hürde. Sie geben einen tiefergehenden Einblick in die Stratis-Architektur. Sie zu entwerfen, habe viel Zeit und Diskussion gekostet. Nicht zuletzt sei die Dbus-API anfangs eine Hürde gewesen, funktioniere aber dank einer guten Rust-Bibliothek inzwischen problemlos.

Stratis braucht noch weitere Funktionen

Stratis 1.0 sei ein Minimum Viable Product (MVP), einige Features fehlen also noch. Dazu gehören etwa ein Support für RAID und für Send- und Receive-Kommandos. Man wolle künftig weitere Devicemapper-Layer integrieren, aber auch zusätzliche Storage-APIs. Zudem will das Projekt die Flexibilität beim Ergänzen und Entfernen von Speichergeräten erhöhen, ohne das UI zu überfrachten.

Die Software steht über ein Github-Repository bereit. Um den Daemon selbst zu bauen, ist die Sprache Rust in Version 1.25 nötig sowie der Paketmanager Cargo. Auf der Projektwebseite von Stratis finden sich weitere Details zu Stratis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 49,94€

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /