Abo
  • Services:

Red Hat: Storage Server 2.0 veröffentlicht und Fusesource gekauft

Red Hat hat seinen Storage Server auf Version 2.0 aktualisiert. Die NAS-Appliance basiert auf Red Hat Enterprise Linux 6 und GlusterFS 3.3. Red Hat erwirbt Fusesource und damit dessen Integrations- und Messaging-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht.
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht. (Bild: Red Hat)

Red Hats Storage Server basiert in der aktuellen Version 2.0 auf der Linux-Distribution Enterprise Linux 6 und beinhaltet das verteilte Dateisystem GlusterFS in Version 3.3. Neue Funktionen sollen die Datensicherheit im Bereich Network Attached Storage (NAS) erhöhen. Außerdem hat Red Hat bekanntgegeben, dass es Fusesource erwerben will - einen Anbieter von quelloffener Messaging- und Integrationssoftware.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

In den Red Hat Storage Server 2.0 ist der neue Network Lock Manager v4 integriert, der mehrfache Zugriffe über NFS synchronisiert. Außerdem hat die NAS-Appliance ein automatisches IP-Failover für NFS- und CIFS-Exporte, die über das Cluster Trivial Database (CTDB) bereitgestellt werden. Zusammen mit einem Heartbeat-Dienst stellt CTDB bei einem Ausfall eines Knotens einen anderen bereit.

Datenobjekte mit UFO

Über das Unified File and Object Storage (UFO) können Daten als Objekte oder Dateien angesprochen werden. Das soll den Verwaltungsaufwand reduzieren und Kosten sparen. Zudem wurde die Geo-Replikation erweitert. So lässt sich ein Slave-Rechner per SSH verbinden, ohne dass der Masterserver konfiguriert werden muss. Die Geo-Replikation unterstützt künftig Failback und Failover, schaltet also Slave hinzu, wenn der Masterserver ausfällt. Informationen über die Replikation von Daten auf Slave-Servern können per Checkpointing überwacht werden.

Die zahlreichen Änderungen hat Red Hat auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert.

Mehr Middleware für Jboss

Red Hat will Fusesource erwerben, eine Tochtergesellschaft des Unternehmens Progress. Fusesource bietet eine Integrations- und Messaging-Plattform. Außerdem sind die dort angestellten Entwickler an den Apache-Projekten ServiceMix, ActiveMQ, CFX und Camel beteiligt, die Fuse seinen Kunden ebenfalls anbietet.

Die Software wird unter anderem auf Red Hats Jboss-Server verwendet. Red Hat weitet mit dem Kauf von Fusesource sein Middleware-Portfolio aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /