• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat: Storage Server 2.0 veröffentlicht und Fusesource gekauft

Red Hat hat seinen Storage Server auf Version 2.0 aktualisiert. Die NAS-Appliance basiert auf Red Hat Enterprise Linux 6 und GlusterFS 3.3. Red Hat erwirbt Fusesource und damit dessen Integrations- und Messaging-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht.
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht. (Bild: Red Hat)

Red Hats Storage Server basiert in der aktuellen Version 2.0 auf der Linux-Distribution Enterprise Linux 6 und beinhaltet das verteilte Dateisystem GlusterFS in Version 3.3. Neue Funktionen sollen die Datensicherheit im Bereich Network Attached Storage (NAS) erhöhen. Außerdem hat Red Hat bekanntgegeben, dass es Fusesource erwerben will - einen Anbieter von quelloffener Messaging- und Integrationssoftware.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. itsc GmbH, Hannover

In den Red Hat Storage Server 2.0 ist der neue Network Lock Manager v4 integriert, der mehrfache Zugriffe über NFS synchronisiert. Außerdem hat die NAS-Appliance ein automatisches IP-Failover für NFS- und CIFS-Exporte, die über das Cluster Trivial Database (CTDB) bereitgestellt werden. Zusammen mit einem Heartbeat-Dienst stellt CTDB bei einem Ausfall eines Knotens einen anderen bereit.

Datenobjekte mit UFO

Über das Unified File and Object Storage (UFO) können Daten als Objekte oder Dateien angesprochen werden. Das soll den Verwaltungsaufwand reduzieren und Kosten sparen. Zudem wurde die Geo-Replikation erweitert. So lässt sich ein Slave-Rechner per SSH verbinden, ohne dass der Masterserver konfiguriert werden muss. Die Geo-Replikation unterstützt künftig Failback und Failover, schaltet also Slave hinzu, wenn der Masterserver ausfällt. Informationen über die Replikation von Daten auf Slave-Servern können per Checkpointing überwacht werden.

Die zahlreichen Änderungen hat Red Hat auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert.

Mehr Middleware für Jboss

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    19.-22 April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Red Hat will Fusesource erwerben, eine Tochtergesellschaft des Unternehmens Progress. Fusesource bietet eine Integrations- und Messaging-Plattform. Außerdem sind die dort angestellten Entwickler an den Apache-Projekten ServiceMix, ActiveMQ, CFX und Camel beteiligt, die Fuse seinen Kunden ebenfalls anbietet.

Die Software wird unter anderem auf Red Hats Jboss-Server verwendet. Red Hat weitet mit dem Kauf von Fusesource sein Middleware-Portfolio aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /