Abo
  • Services:

Red Hat: Storage Server 2.0 veröffentlicht und Fusesource gekauft

Red Hat hat seinen Storage Server auf Version 2.0 aktualisiert. Die NAS-Appliance basiert auf Red Hat Enterprise Linux 6 und GlusterFS 3.3. Red Hat erwirbt Fusesource und damit dessen Integrations- und Messaging-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht.
Red Hat hat ein achtes Update für sein Enterprise Linux 5 veröffentlicht. (Bild: Red Hat)

Red Hats Storage Server basiert in der aktuellen Version 2.0 auf der Linux-Distribution Enterprise Linux 6 und beinhaltet das verteilte Dateisystem GlusterFS in Version 3.3. Neue Funktionen sollen die Datensicherheit im Bereich Network Attached Storage (NAS) erhöhen. Außerdem hat Red Hat bekanntgegeben, dass es Fusesource erwerben will - einen Anbieter von quelloffener Messaging- und Integrationssoftware.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

In den Red Hat Storage Server 2.0 ist der neue Network Lock Manager v4 integriert, der mehrfache Zugriffe über NFS synchronisiert. Außerdem hat die NAS-Appliance ein automatisches IP-Failover für NFS- und CIFS-Exporte, die über das Cluster Trivial Database (CTDB) bereitgestellt werden. Zusammen mit einem Heartbeat-Dienst stellt CTDB bei einem Ausfall eines Knotens einen anderen bereit.

Datenobjekte mit UFO

Über das Unified File and Object Storage (UFO) können Daten als Objekte oder Dateien angesprochen werden. Das soll den Verwaltungsaufwand reduzieren und Kosten sparen. Zudem wurde die Geo-Replikation erweitert. So lässt sich ein Slave-Rechner per SSH verbinden, ohne dass der Masterserver konfiguriert werden muss. Die Geo-Replikation unterstützt künftig Failback und Failover, schaltet also Slave hinzu, wenn der Masterserver ausfällt. Informationen über die Replikation von Daten auf Slave-Servern können per Checkpointing überwacht werden.

Die zahlreichen Änderungen hat Red Hat auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert.

Mehr Middleware für Jboss

Red Hat will Fusesource erwerben, eine Tochtergesellschaft des Unternehmens Progress. Fusesource bietet eine Integrations- und Messaging-Plattform. Außerdem sind die dort angestellten Entwickler an den Apache-Projekten ServiceMix, ActiveMQ, CFX und Camel beteiligt, die Fuse seinen Kunden ebenfalls anbietet.

Die Software wird unter anderem auf Red Hats Jboss-Server verwendet. Red Hat weitet mit dem Kauf von Fusesource sein Middleware-Portfolio aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /