Red Hat: RHEL 8 erscheint mit Appstreams und Basis-Image für alle

Version 8 von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist verfügbar. Die Distribution nutzt erstmals die sogenannten Appstreams zum Verteilen der Pakete. Ein neues, frei verteilbares Basis-Image soll die Nutzung von Containern auch ohne Red-Hat-Abo vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
RHEL 8 ist nun allgemein verfügbar.
RHEL 8 ist nun allgemein verfügbar. (Bild: Red Hat)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben Version 8 des gleichnamigen Enterprise Linux, kurz RHEL, veröffentlicht. Wie üblich enthält die neue Version einige Funktionen, die bereits seit längerem in Fedora benutzt werden, der maßgeblich von Red Hat unterstützten Community-Distribution. Das betrifft für RHEL 8 vor allem die sogenannten Application Streams oder Appstreams, die die Software-Verwaltung modularer gestalten sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Zusätzlich zu einem Basis-Betriebssystem, das wie bisher auf RPM-Paketen aufbaut, gibt es nun eine neue Art zum Verteilen von Anwendungen. Die Technik sei die nächste Generation der sogenannten Software Collections, bei denen bestimmte Software wie Programmiersprache oder Datenbanken in einem wesentlich schnelleren Rhythmus aktualisiert werden als der Rest des Systems, berichtet das Unternehmen. Nutzer haben so wesentlich leichter Zugriff aktuelle Anwendungen.

Als systemweite Neuerung unterstützt RHEL 8 nun standardmäßig OpenSSL 1.1.1 und damit auch TLS 1.3. Über Richtlinien, die systemweit über eine Eingabeaufforderung erstellt werden können, können Nutzer darüber hinaus kryptographische Standards festlegen, ohne dafür die Richtlinien einzelner Anwendungen anpassen zu müssen.

RHEL 8 unterstützt sowohl Java 8 als auch Java 11, die beide zurzeit noch im Rahmen der Langzeitpflege von der Community mit Updates versorgt werden. Die Linux-Distribution unterstützt außerdem sowohl Python 2 als auch Python 3 parallel zueinander. Der Distributor hat dabei darauf verzichtet, sich standardmäßig für eine der Python-Versionen zu entscheiden, so dass Nutzer diese Wahl selbst treffen müssen. Darüber hinaus verzichtet RHEL 8 auf den KDE-Desktop Plasma.

Für Cloud und Enterprise

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie zu erwarten enthält RHEL 8 auch einige Werkzeuge, die den Umgang mit Containern erleichtern sollen. Dazu gehören etwa Buildah zum Erstellen von Container-Images, Podman zur Verwaltung von Containern, sowie Skopeo zum Auffinden und Verteilen der Container in entsprechenden Registrys. Als Vorteil dieser Werkzeuge führt Red Hat an, dass diese nicht als zentraler Daemon im System laufen.

Ebenfalls wenig überraschend enthält RHEL 8 das neue Storage-Werkzeug Stratis, das XFS etwas näher an die Funktionen von Btrfs und ZFS heranführen soll. Als wohl wichtigste Funktionen hat Stratis dafür Schnappschüsse und sogenannte Storage Pools.

Um RHEL 8 einfacher in Cloud-Umgebungen oder als Teil eines Anwendungscontainers zu verteilen, stellt Red Hat außerdem das sogenannte Universal Base Image (UBI) bereit, das frei verteilt werden darf - bisher stand dem die Lizenz des Red-Hat-Abos entgegen. Werden dieses Image und darauf aufbauende Container auf RHEL selbst oder auch auf Red Hats Containerplattform Openshift ausgeführt, erhalten Kunden auch für das UBI den gewohnten Support.

Weitere Neuerungen und Veränderungen finden sich in der Ankündigung im Red-Hat-Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /