Abo
  • Services:

Red Dead Redemption 2: Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung

Mit Kokain-Kaugummis verbessern wir unsere Werte, die Revolver haben Verschleiß und ohne Rasur sehen wir irgendwann (fast) aus wie ein Weihnachtsmann: Golem.de stellt einige der witzigsten kleinen Ideen von Red Dead Redemption 2 vor.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Bei Red Dead Redemption 2 setzt Rockstar Games einige ambitionierte Ideen um, vor allem einen direkteren Zugang zur Welt über die Triggertaste sowie ein ausgefeiltes Werte- und Beziehungssystem im Hintergrund. Neben diesen Neuerungen sind uns beim Anspielen auch viele kleine Details aufgefallen, die es so weder im Vorgänger noch in GTA 5 gab - oder die wir einfach so nett finden, dass wir sie in einer kurzen Zusammenfassung vorstellen möchten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Haufe Group, Freiburg

Bart: Die Hauptfigur Arthur Morgan ist auf Screenshots meist glattrasiert zu sehen - aber tatsächlich wächst ein Bart. Der Spieler kann das Gesichtshaar vollständig abrasieren oder sich nach einiger Zeit einen Schnauzer oder eine andere Rasur verpassen. Wer sich gar nicht rasiert, sieht nach einiger Zeit aus wie ein zauselbärtiger Zauberer. Was wir noch nicht wissen ist, wie lang oder rauschig der Vollbart maximal werden kann.

Einkaufen: Red Dead Redemption 2 bietet vermutlich relativ viel Mikromanagement. Dazu gehört auch die regelmäßige Beschaffung von Ausrüstung und Verbrauchsgegenständen, etwa Salben oder sonstige Medizin. Die Gegenstände kaufen wir in Läden, in denen wir entweder im Katalog des Händlers blättern (quasi ein Menü), oder indem wir vor den Regalen die gewünschten Gegenstände anvisieren und sie dann direkt auswählen.

Nahrung und Schlafen: Auch ein Cowboy ist kein Superheld - schon gar nicht, wenn der Magen brummt oder die Nacht zu kurz war. Deshalb muss Arthur Morgan einigermaßen regelmäßig etwas essen und wenigstens ab und zu schlafen. Sonst leidet die Ausdauer, was wir beim Anspielen durch verzögerte Bewegungen gespürt haben.

Wie viel Zeit die Spieler für Essen und Schlaf einplanen müssen, können wir derzeit nicht einschätzen. Übrigens ist Arthur auch etwas fitter, wenn er gerade ein frisches Vollbad hinter sich hat. Wer mag, kann sich dabei in der Badeanstalt von einer jungen Frau einseifen lassen, was das Programm mit leicht anzüglichen Animationen darstellt.

Kokain-Kaugummi: Um die Werte von Arthur Morgan eine kurze Zeit zu verbessern, finden wir viele Extras zum Einnehmen, etwa Kokain-Kaugummi - sowas gab es wohl wirklich im Wilden Westen. Die meisten dieser Gegenstände optimieren unsere Kampfkraft oder Lebenspunkte nur vorübergehend. Es gibt aber auch Objekte, die unsere Werte dauerhaft verbessern.

Minispiele: Wie schon in früheren Werken von Rockstar Games wird es auch in Red Dead Redemption 2 viele kleine Beschäftigungen für nebenbei geben. Gesehen haben wir keine, aber wir wissen von Pokerrunden und gemeinsamen Gesangsabenden am Lagerfeuer unserer Banditengang. Letzteres führt nach unseren Informationen zu besserer Stimmung unter den Ganoven, so dass wir etwa in Notfällen schneller Hilfe bekommen.

Pferd: Im Verlauf des Spiels können wir mehrere Pferde erhalten, die zudem unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Die nicht verwendeten Tiere stehen im Stall, wo man ihnen einen selbst ausgewählten Namen geben kann. Die Steuerung erinnert an das erste Red Dead Redemption, vom Schritt zum Trab und dann zum Galopp wechseln wir also per Tastendruck (auf der Playstation 4 ist es die X-Taste).

Neu ist eine schick animierte Rutschwendung, die dezent an Manöver von Supersportautos erinnert und die wir mit der rechten Schultertaste plus X und dem harten Einschlag des Analogsticks in die Gegenrichtung durchführen.

Waffen: Die Revolver, Schrotflinten und sonstigen Schießgewehre von Arthur Morgan haben Verschleiß. Wir müssen die Waffen also regelmäßig reinigen und pflegen, damit sie benutzbar bleiben. Außerdem können wir sie mit Extras ausrüsten - live im Spiel gesehen haben wir das mit einem Revolver, dem wir einen etwas längeren Lauf verpasst haben, was den Schuss minimal stabilisiert. Waffen lassen sich außerdem mit allerlei Gravuren versehen, etwa am Schaft und am Griff.

Jagd: Nahrung kann Arthur Morgan im Laden kaufen - oder sie jagen. Neu ist, dass angeschossene und nicht gleich getötete Tiere herzerweichend schreien und sich im Todeskampf am Boden noch einige Zeit weiterbewegen. Diesem Elend können wir mit einem beherzten Messerstich ein Ende bereiten. Allzu lange hält sich das virtuelle Fleisch übrigens nicht: Wenn wir es verkaufen wollen, müssen wir es möglichst schnell auf dem Rücken unseres Pferdes zum Metzger bringen, sonst verdirbt es.

Inventar: Einen Teil seiner Ausrüstung trägt Arthur Morgan am Körper, etwa einige Waffen und Medizin. Das größere Inventar befindet sich an seinem Pferd - den verfügbaren Platz können wir durch bessere Satteltaschen ausbauen. Zugriff haben wir nur, wenn wir in unmittelbarer Nähe des Tieres sind. Das kann wichtig sein, wenn wir im Notfall ein stärkeres Gewehr benötigen.

Kleidung: In der riesigen Welt von Red Dead Redemption 2 reiten wir durch Wüsten, aber auch durch Landschaften mit Schnee und Eis. Dafür muss Arthur Morgan passend gekleidet sein. Die Kleidung wechseln wir im Camp, das Spiel blendet im entsprechenden Menü ein, für welche Temperaturzone das jeweilige Outfit geeignet ist. Wer im Wintermantel durch die glühende Sonne marschiert, kommt ins Schwitzen und hat weniger Ausdauer.

Kamera und Ansicht: In Red Dead Redemption 2 gibt es eine neue Kill-Cam, die besondere Abschüsse im Detail und in Zeitlupe zeigt. Die Hauptfigur steuern wir je nach persönlichen Vorlieben wie in GTA 5 entweder aus der Ich- oder aus der Third-Person-Perspektive.

Wenn wir einfach nur durch die Prärie reiten oder etwas Vergleichbares tun, können wir aus Spaß außerdem in eine Art Kinomodus wechseln, der das Geschehen von oben oder von der Seite mit schwarzen Balken am Rand zeigt. Die meisten Elemente am Bildschirm werden übrigens ausgeblendet und sind nur per Druck auf "nach unten" auf dem Steuerkreuz sichtbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Apfelbaum 26. Sep 2018 / Themenstart

Dann überliest du auch sein verwendetes Personalpronomen und ordnest den Kontext einfach...

Apfelbaum 22. Sep 2018 / Themenstart

1. Bart: Okay, Geralt bekommt keinen Rauschebart aber auch er verändert sich optisch 2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /