• IT-Karriere:
  • Services:

Red Dead Redemption 2: Rechtsstreit zwischen Rockstar Games und Pinkerton

In Red Dead Redemption 2 gehören die Mitarbeiter der Detektivagentur Pinkerton zu den Gegnern des Spielers. Jetzt könnte es zum Rechtsstreit zwischen den echten Pinkertons und Rockstar Games kommen - es geht vermutlich um mehr als nur eine Handvoll Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Zwischen dem Entwicklerstudio Rockstar Games und der legendären Detektivagentur Pinkerton - im echten Leben inzwischen einfach eine Sicherheitsfirma - könnte es zum Rechtsstreit kommen. Es geht um Red Dead Redemption 2: Dort gehören die Mitarbeiter von Pinkerton zu den wichtigsten Gegnern des Spielers, 10 von 106 Missionen haben mehr oder weniger mit Pinkerton zu tun.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Unternehmen Pinkerton hat sich im Dezember 2018 bei Rockstar Games gemeldet und gegen die Verwendung seines Namens protestiert. Dadurch könne der Eindruck entstehen, dass die Agentur irgendwie tatsächlich in Verbindung mit dem Spiel stehe. Als Entschädigung habe Pinkerton laut US-Medien wie The Verge eine einmalige Zahlung oder eine Beteiligung an den Einnahmen von Red Dead Redemption 2 genannt - konkrete Summen wurden bislang nicht genannt.

Nun hat sich Rockstar Games mit einer Klage gewehrt und die Sache damit öffentlich gemacht. Das Studio ist der Auffassung, Pinkerton könne "nicht das Markenrecht dazu verwenden, die Vergangenheit zu besitzen und zu verhindern, dass Urheber historische Verweise auf Agenten von Pinkerton in Darstellungen des amerikanischen Westens aufnehmen." Ähnlich wie in Filmen oder anderen künstlerischen Werken müsse die Verwendung von Pinkerton also gemeinfrei möglich sein.

Tatsächlich tauchen Agenten der legendären Agentur in einer Reihe von Wild-West-Streifen auf, etwa recht auffällig in Todeszug nach Yuma aus dem Jahr 2007. Grund ist schlicht, dass das 1850 gegründete Unternehmen Pinkerton tatsächlich eine größere Rolle in der Historie hatte - unter anderem haben sie Jagd auf Butch Cassidy und Sundance Kid gemacht.

Rockstar Games hatte sich in der Vergangenheit immer wieder Klagen wegen der Figuren in seinen Spielen eingehandelt. Der bislang prominenteste Fall war die Schauspielerin und Sängerin Lindsay Lohan, die sich fünf Jahre lang einen Rechtsstreit mit dem Entwicklerstudio geliefert hatte. Lohan war der Meinung, dass eine Figur in GTA 5 ihr ähnliche sehe und ohne ihre Einwilligung verwendet wurde. Anfang 2018 hatte ein Gericht in New York die Klage allerdings endgültig abgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

quineloe 16. Jan 2019

Und nichts davon "verfällt" einfach, wenn es jemand anders nutzt und du ihn nicht...

Yoshimitsu 16. Jan 2019

Aber ich fürchte, dass das dieses Mal nach hinten losgehen könnte. Das Argument, dass...

StefanBD 16. Jan 2019

Nein, hier gibt es ein Unterschied und soweit ich mich errinere gab es dazu auch ein...

Jakelandiar 15. Jan 2019

Wie kommst du auf die Lustige Idee? Bei dir klingt das als hätte es bisher nicht...

quineloe 15. Jan 2019

https://en.wikipedia.org/wiki/Pinkerton_(album)#Release_and_promotion 1996...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /