Red Dead Redemption 2: Rechtsstreit zwischen Rockstar Games und Pinkerton

In Red Dead Redemption 2 gehören die Mitarbeiter der Detektivagentur Pinkerton zu den Gegnern des Spielers. Jetzt könnte es zum Rechtsstreit zwischen den echten Pinkertons und Rockstar Games kommen - es geht vermutlich um mehr als nur eine Handvoll Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Zwischen dem Entwicklerstudio Rockstar Games und der legendären Detektivagentur Pinkerton - im echten Leben inzwischen einfach eine Sicherheitsfirma - könnte es zum Rechtsstreit kommen. Es geht um Red Dead Redemption 2: Dort gehören die Mitarbeiter von Pinkerton zu den wichtigsten Gegnern des Spielers, 10 von 106 Missionen haben mehr oder weniger mit Pinkerton zu tun.

Stellenmarkt
  1. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Das Unternehmen Pinkerton hat sich im Dezember 2018 bei Rockstar Games gemeldet und gegen die Verwendung seines Namens protestiert. Dadurch könne der Eindruck entstehen, dass die Agentur irgendwie tatsächlich in Verbindung mit dem Spiel stehe. Als Entschädigung habe Pinkerton laut US-Medien wie The Verge eine einmalige Zahlung oder eine Beteiligung an den Einnahmen von Red Dead Redemption 2 genannt - konkrete Summen wurden bislang nicht genannt.

Nun hat sich Rockstar Games mit einer Klage gewehrt und die Sache damit öffentlich gemacht. Das Studio ist der Auffassung, Pinkerton könne "nicht das Markenrecht dazu verwenden, die Vergangenheit zu besitzen und zu verhindern, dass Urheber historische Verweise auf Agenten von Pinkerton in Darstellungen des amerikanischen Westens aufnehmen." Ähnlich wie in Filmen oder anderen künstlerischen Werken müsse die Verwendung von Pinkerton also gemeinfrei möglich sein.

Tatsächlich tauchen Agenten der legendären Agentur in einer Reihe von Wild-West-Streifen auf, etwa recht auffällig in Todeszug nach Yuma aus dem Jahr 2007. Grund ist schlicht, dass das 1850 gegründete Unternehmen Pinkerton tatsächlich eine größere Rolle in der Historie hatte - unter anderem haben sie Jagd auf Butch Cassidy und Sundance Kid gemacht.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rockstar Games hatte sich in der Vergangenheit immer wieder Klagen wegen der Figuren in seinen Spielen eingehandelt. Der bislang prominenteste Fall war die Schauspielerin und Sängerin Lindsay Lohan, die sich fünf Jahre lang einen Rechtsstreit mit dem Entwicklerstudio geliefert hatte. Lohan war der Meinung, dass eine Figur in GTA 5 ihr ähnliche sehe und ohne ihre Einwilligung verwendet wurde. Anfang 2018 hatte ein Gericht in New York die Klage allerdings endgültig abgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 16. Jan 2019

Und nichts davon "verfällt" einfach, wenn es jemand anders nutzt und du ihn nicht...

Yoshimitsu 16. Jan 2019

Aber ich fürchte, dass das dieses Mal nach hinten losgehen könnte. Das Argument, dass...

StefanBD 16. Jan 2019

Nein, hier gibt es ein Unterschied und soweit ich mich errinere gab es dazu auch ein...

Jakelandiar 15. Jan 2019

Wie kommst du auf die Lustige Idee? Bei dir klingt das als hätte es bisher nicht...

quineloe 15. Jan 2019

https://en.wikipedia.org/wiki/Pinkerton_(album)#Release_and_promotion 1996...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /