• IT-Karriere:
  • Services:

Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der PC-Version von Red Dead Redemption 2
Artwork der PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Rund zwei Wochen nach der Veröffentlichung haben viele Spieler der PC-Version von Red Dead Redemption 2 mehr mit technischen Schwierigkeiten als mit der feindlichen O'Driscoll-Gang oder den Gesetzeshütern gekämpft. Das Update auf Version 1.14 korrigierte ein paar Fehler, darunter einen besonders kuriosen Bug: Bei hohen Bildraten wurden die Kerne der Hauptfigur - letztlich die Gesundheit - in der Kampagne besonders schnell abgebaut. Noch ist nicht ganz geklärt, ob das Problem endgültig gelöst ist.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Bonn
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Parallel hat Nvidia einen neuen Treiber für Geforce-Grafikkarten veröffentlicht (Hotfix 441.34). Damit werden laut Hersteller die Probleme behoben, die unter der Vulkan-Schnittstelle auf einigen Rechnern 4- und 6-Kern-CPUs beobachtet wurden. Der neue Treiber behebt gleichzeitig einen größeren Fehler im Zusammenspiel mit der PC-Version von Shadow of the Tomb Raider.

Rockstar Games hat auf seinen Hilfeseiten außerdem eine längere Liste mit noch nicht oder zumindest noch nicht vollständig korrigierten Problemen veröffentlicht. Für einige davon gibt es Handlungsempfehlungen, etwa wenn beim Zugriff über den Launcher des Epic Games Store kein richtig dargestellter Mauszeiger in Red Dead Redemption 2 angezeigt wird.

Zeitgleich mit den Fehlerkorrekturen hat Rockstar Games neue Inhalte für Red Dead Online auf PC und Konsole veröffentlicht. So gibt es eine neue Kopfgeldjagd rund um einen Jäger und Trapper namens Nikoli "Yukon" Borodin, der sich südlich von Strawberry verstecken soll. Wer ihn innerhalb der vorgegebenen Zeit zur Strecke bringt, darf sich über drei Spezial-Schlangenöle und zehn Einheiten Großwildfleisch freuen.

Außerdem gibt es neue Schuhe, Jacken, Hemden und weitere Ausrüstungsgegenstände im Katalog von Wheeler, Rawson & Co zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

MickeyKay 22. Nov 2019

Klar, kriege ich das mit. Aber das läuft halt unspektakulär und automatisch ob, ohne...

heikom36 22. Nov 2019

Eigentlich nicht - arbeite mich gerade da ein wenig ein :-D Passte gerade so schön ^^

Anonymer Nutzer 21. Nov 2019

Haha das war's :D

androidfanboy1882 20. Nov 2019

thumbs up!


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

      •  /