• IT-Karriere:
  • Services:

Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der PC-Version von Red Dead Redemption 2
Artwork der PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Rund zwei Wochen nach der Veröffentlichung haben viele Spieler der PC-Version von Red Dead Redemption 2 mehr mit technischen Schwierigkeiten als mit der feindlichen O'Driscoll-Gang oder den Gesetzeshütern gekämpft. Das Update auf Version 1.14 korrigierte ein paar Fehler, darunter einen besonders kuriosen Bug: Bei hohen Bildraten wurden die Kerne der Hauptfigur - letztlich die Gesundheit - in der Kampagne besonders schnell abgebaut. Noch ist nicht ganz geklärt, ob das Problem endgültig gelöst ist.

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Parallel hat Nvidia einen neuen Treiber für Geforce-Grafikkarten veröffentlicht (Hotfix 441.34). Damit werden laut Hersteller die Probleme behoben, die unter der Vulkan-Schnittstelle auf einigen Rechnern 4- und 6-Kern-CPUs beobachtet wurden. Der neue Treiber behebt gleichzeitig einen größeren Fehler im Zusammenspiel mit der PC-Version von Shadow of the Tomb Raider.

Rockstar Games hat auf seinen Hilfeseiten außerdem eine längere Liste mit noch nicht oder zumindest noch nicht vollständig korrigierten Problemen veröffentlicht. Für einige davon gibt es Handlungsempfehlungen, etwa wenn beim Zugriff über den Launcher des Epic Games Store kein richtig dargestellter Mauszeiger in Red Dead Redemption 2 angezeigt wird.

Zeitgleich mit den Fehlerkorrekturen hat Rockstar Games neue Inhalte für Red Dead Online auf PC und Konsole veröffentlicht. So gibt es eine neue Kopfgeldjagd rund um einen Jäger und Trapper namens Nikoli "Yukon" Borodin, der sich südlich von Strawberry verstecken soll. Wer ihn innerhalb der vorgegebenen Zeit zur Strecke bringt, darf sich über drei Spezial-Schlangenöle und zehn Einheiten Großwildfleisch freuen.

Außerdem gibt es neue Schuhe, Jacken, Hemden und weitere Ausrüstungsgegenstände im Katalog von Wheeler, Rawson & Co zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 22. Nov 2019

Klar, kriege ich das mit. Aber das läuft halt unspektakulär und automatisch ob, ohne...

heikom36 22. Nov 2019

Eigentlich nicht - arbeite mich gerade da ein wenig ein :-D Passte gerade so schön ^^

Kakiss 21. Nov 2019

Haha das war's :D

androidfanboy1882 20. Nov 2019

thumbs up!


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /