• IT-Karriere:
  • Services:

Red Dead Redemption 2: Gesprengte Erwartungen und ein Kriegsbeil

Von GTA 5 dürfte Rockstar Games inzwischen mehr als 100 Millionen Exemplare verkauft haben: jetzt wendet sich der Hersteller verstärkt dem Quasi-Nachfolger Red Dead Redemption 2 zu: Für Spieler gibt's ein Stein-Kriegsbeil, für Aktionäre stark steigende Kurse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Strauss H. Zelnick, Chef von Take 2, der Firma hinter Rockstar Games und 2K Games, mit ein paar Bemerkungen über Red Dead Redemption 2 für Begeisterung unter Analysten und Aktionären gesorgt. Vor allem ein Satz hat die Fantasie der Anteilseigner beflügelt: "Ich bin überzeugt, dass Red Dead Redemption 2 die Erwartungen sprengen wird und dass der Onlinemodus ganz außergewöhnlich wird", sagte Zelnick. Nach diesem und einigen weiteren Statements ist der Aktienkurs von Take 2 zeitweise um über zehn Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Hintergrund ist, dass Zelnick erstens erkärt hat, dass GTA 5 in den Monaten April bis Juni 2018 die Marke von insgesamt 100 Millionen verkauften Exemplare erreicht haben dürfte; inzwischen dürfte diese Zahl endgültig überschritten sein. Zweitens hat der Manager bekannt gegeben, dass Take 2 auch mit dem Onlinemodus von GTA 5 sehr gut verdient hat. Und drittens hat er sich mit dem genannten Zitat und noch einigen anderen Sätzen auffällig optimistisch über den erwarteten Erfolg von Red Dead Redemption 2 geäußert.

Bei den Analysten, die sich mit dem Spielemarkt beschäftigen, herrscht im Allgemeinen die Auffassung vor, dass RDR 2 voraussichtlich das erfolgreichste Spiel in diesem Jahr wird. Offen ist allerdings, wie sich der Titel mittel- und langfristig verkauft: die Prognosen gehen sehr weit auseinander, sie reichen von 15 Millionen bis zu Zahlen, die bislang nur GTA 5 erreicht hat.

Im Gespräch mit den Analysten hat Zelnick auch darüber gesprochen, dass die Entwickler einige spannende Marketingaktionen mit GTA 5 und Red Dead Redemption 2 veranstalten. Davon gab es schon einige, nur wenige Stunden nach dem Analystengespräch folgt die nächste Aktion: In GTA 5 Online können Spieler ein Stein-Kriegsbeil für das andere Game freischalten.

Spieler müssen dazu auf eine SMS von Maude warten, in der es um Kopfgeldaufträge geht. Dann muss man eine der gesuchten Personen tot oder lebendig zurückbringen, um die Herausforderung abzuschließen und den Fundort des Beils in GTA Online zu erfahren. Sobald man die Waffe besitzt, muss man noch eine Nahkampf-Herausforderung absolvieren, um so einen Bonus in Höhe von 250.000 GTA-Doller zu erhalten und das Kriegsbeil in Red Dead Redemption 2 auf Playstation 4 und Xbox One freizuschalten; nach aktuellem Stand erscheint das Spiel übrigens am 26. Oktober 2018.

Take 2 selbst hat in seiner Quartalsbilanz einen Umsatz von 388 Millionen US-Dollar freigeschaltet - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 418 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 71,7 Millionen US-Dollar, ein kräftiger Zuwachs gegenüber den 60,3 Millionen US-Dollar im Quartal es Vorjahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Runaway-Fan 06. Aug 2018

Ohne PC-Version wird RDR2 nicht annähernd an die Zahlen von GTA 5 rankommen.

Apfelbaum 06. Aug 2018

Krass hast Recht :D.

genussge 06. Aug 2018

Die Story wird trotzdem sehr gut werden - sofern man gewohnte Qualität erhält. Und Red...

squido 04. Aug 2018

Wenn man schon von Aktienkursen schreibt, kann man wenigstens die Wertpapierkennnummer...

quineloe 04. Aug 2018

Wollen wir wetten? Wenn zum Januar 2021 Winterkorn immer noch nicht ernsthaft belangt...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /