• IT-Karriere:
  • Services:

Red Dead Redemption 2: Feuergefechte in Zeitlupe

Schießereien, Pokerrunden und die Ich-Perspektive: In einem neuen Trailer zeigt Rockstar Games weiteres Gameplay aus Red Dead Redemption 2. Auch die neuen Möglichkeiten der Zeitlupe (Dead Eye) sind zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games zeigt in einem neuen Trailer, wie Spieler in Red Dead Redemption 2 mit der Westernwelt interagieren können. Dabei geht es natürlich auch um Feuergefechte, schließlich kämpft der Spieler als Mitglied einer Gang nicht nur gegen Gesetzeshüter und brave Bürger, sondern auch gegen andere Banden und Banditen.

Stellenmarkt
  1. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim
  2. finanzen.de, Berlin

In dem Video ist relativ ausführlich die Zeitlupenfunktion (Dead Eye) zu sehen, mit der Spieler etwas mehr Zeit beim Anvisieren von Feinden haben. Offenbar lassen sich die Fähigkeiten der Verlangsamung nach und nach immer weiter ausbauen. Beim Anspielen einer fast fertigen Version hatte Golem.de schon recht viele Möglichkeiten, jedenfalls kam uns das Dead Eye schon recht mächtig vor.

Dead Eye dient nicht nur zur Verlangsamung, sondern auch zur Aneinanderreihung von Schüssen, die dann beim Zurückschalten zur Echtzeit in schneller Reihenfolge automatisch ausgeführt werden. Unter anderem durch diese Spezialfähigkeit kann es die Hauptfigur Arthur Morgan auch mit größeren Gegnergruppen aufnehmen. Allerdings muss die Zeitlupe aufgeladen werden, sie steht also längst nicht immer zur Verfügung. Den jeweiligen Status zeigt ein Kreissymbol neben der Minimap.

Der Trailer zeigt weitere Aktivitäten, darunter Prügeleien und das Einkaufen von Ausrüstung. Auch einen Ausblick auf die Minigames bekommt der Spieler, etwa auf eine Partie Poker im Kreis der Gang. Viele dieser Vergnügungen für zwischendurch stehen unter anderem im Camp zur Verfügung.

Red Dead Redemption 2 erscheint am 26. Oktober 2018 für Xbox One und Playstation 4. Eine PC-Fassung ist derzeit nicht angekündigt. Spieler haben anfangs nur Zugriff auf die Einzelspielerkampagne, der Multiplayermodus für bis zu 32 Teilnehmer folgt erst im November 2018 als Betaversion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 4,32€
  3. 3,58€
  4. (-75%) 4,99€

Apfelbaum 02. Okt 2018

Hatte mir auch mal GTA IV über Steam bezogen und war überrascht, dass ich es unter einer...

John2k 02. Okt 2018

Das Älteste was mir bekannt ist, natürlich Max Payne. Imernoch unerreicht. Davor war...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /