Red Dead Redemption 2: 65 Stunden Spiel und Wochen mit 100 Stunden Arbeit

Mit einem der seltenen Interviews hat Dan Houser von Rockstar Games für eine Diskussion über Arbeitszeiten bei der Spieleentwicklung gesorgt. Außerdem hat der Chefentwickler über den Umfang des Solomodus von Red Dead Redemption 2 gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Mit einer Bemerkung über die Arbeitszeiten bei der Entwicklung von Red Dead Redemption 2 hat Dan Houser für Diskussionen gesorgt. Der Chefentwickler hatte im Gespräch mit dem US-Magazin Vulture gesagt, dass sein Team im Jahr 2018 mehrfach "100-Stunden-Wochen" gearbeitet habe. Inzwischen hat er die Sache auf Kotaku allerdings genauer erklärt: Es sei nicht die gesamte Belegschaft gemeint gewesen, sondern nur ein kleines Team mit ihm und wenigen anderen Autoren. Er habe sich mit anderen leitenden Entwicklern mehrfach zusammengesetzt, um finale Details der Handlung festzulegen.

Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Die Sache hat in der Community vor allem deshalb für eine gewisse Empörung gesorgt, weil es beim ersten Red Dead Redemption - an dem Houser nicht im gleichen Maße beteiligt war - tatsächlich Probleme mit übermäßigen Arbeitszeiten gegeben hatte. Einige der Ehefrauen von Entwicklern hatten Anfang 2010, also kurz vor der Veröffentlichung des Titels, sogar einen Brief an die Firmenleitung veröffentlicht, in dem Belastungen angeprangert wurden.

In Teilen der Spielebranche gehören ausbeuterische Arbeitsbedingungen immer noch zum Alltag, allerdings versuchen Studios in den letzten Jahren die sogenannte Crunchtime so gut es geht durch bessere Planung und andere Maßnahmen zu vermeiden.

In dem Interview mit Vulture hat Houser einige andere Zahlen zu Red Dead Redemption 2 genannt. Die Kampagne soll rund 65 Stunden lang sein. Damit ist vermutlich alles gemeint, also Hauptmissionen und Nebenaufgaben, die allerdings in dem Spiel sowieso fließend ineinander übergehen sollen. Die Haupthandlung soll auf einem Drehbuch mit rund 2.000 Seiten basieren, es gibt rund 500.000 Dialogzeilen und rund 300.000 einzelne Animationen. Für Sprach- und Motioncapture-Aufnahmen habe man rund 1.200 Schauspieler benötigt, etwa 700 von ihnen hätten an Dialogen gearbeitet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Red Dead Redemption 2 erscheint am 26. Oktober 2018 für Xbox One und Playstation 4. Ob es irgendwann eine Version für Windows-PC geben wird, ist unklar. Im Interview mit Houser wird das Thema nicht angesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 18. Okt 2018

Dieses. Ein Detroit - Become Human sieht auch um ein wesentliches besser aus, aber da...

Labbm 18. Okt 2018

Oh ja, das nervt gewaltig.. Am meisten dieses ewige "Argument" das die Konsolen Grafik...

Grimreaper 18. Okt 2018

Ich hab auch schon im Silicon Valley gearbeitet. Solche Meldungen über Arbeitszeiten...

plutoniumsulfat 18. Okt 2018

Ist das derselbe Entgeltatlas, der für Bürokaufleute 3125 Euro ausgibt?

MrSpok 18. Okt 2018

Alf und Robert de Niro sind nur zwei Beispiele für bessere Synchronstimmen als die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /