Abo
  • IT-Karriere:

Recycling: Wertvoller Apple I als Elektroschrott abgegeben

Der Mitarbeiter einer Elektroschrott-Recyclingfirma hat wohl nicht schlecht gestaunt, als er die Kisten mit dem Nachlass eines Mannes öffnete. Darin befand sich ein Apple I. Die Witwe hatte das seltene Gerät, von dem ein Exemplar knapp eine Million US-Dollar einbrachte, zum Entsorgen abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple I Hauptplatine
Apple I Hauptplatine (Bild: Bonhams)

Der Entsorgungsbetrieb Cleanbayarea aus Kalifornien sucht nach einer etwa 60 bis 70 Jahre alten Frau, um ihr 100.000 US-Dollar zurückzugeben. Die Dame hatte aus dem Nachlass ihres jüngst verstorbenen Mannes einige Kisten voller Elektroschrott bei dem Unternehmen zur Entsorgung abgegeben, die sie in der Garage gefunden hatte.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)

Die Kartons verblieben einige Zeit im Lagerhaus des Unternehmens, bis sie nach Angaben der Firma ein Mitarbeiter öffnete und neben Kabeln und alten Tastaturen einen wahren Schatz fand. Es handelte sich um einen Apple I.

Vom Apple I wurden nur rund 200 Stück produziert, die im Jahr 1976 für 666,66 US-Dollar angeboten wurden. Noch sollen rund 50 Geräte existieren, aber davon sollen lediglich sechs Stück noch funktionieren. Bereits 1999 wurde ein Apple 1 verkauft, erzielte damals aber die vergleichsweise geringe Summe von 50.000 US-Dollar. 2012 brachte ein Apple I schon knapp 375.000 US-Dollar ein und im Mai 2013 wurde vom Kölner Auktionshaus Breker ein solches Gerät für 516.461 Euro verkauft. Im Oktober 2014 wurden bei einer Versteigerung für einen Apple 1 gar 905.000 US-Dollar geboten.

Der Apple I wurde damals mit Kassettenlaufwerk, Anleitung, Originalkarton und einem von Steve Jobs unterzeichneten Brief angeboten. Auf der Originalverpackung war auch die Wohnadresse von Steve Jobs verzeichnet, weil Apple 1976 in der Garage von Steve Jobs gegründet wurde.

Der Apple I von Cleanbayarea wurde für rund 200.000 US-Dollar an einen privaten Sammler verkauft. Die Hälfte davon - also knapp 100.000 US-Dollar - sollen der Witwe zurückgegeben werden, die allerdings bei der Abgabe des vermeintlichen Schrotts weder ihren Namen noch ihre Anschrift hinterließ.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

marsie 01. Jun 2015

Also für den Mann hatte das Ding wahrscheinlich schon einen besonderen Wert. Nicht...

Trollversteher 01. Jun 2015

Nein, DU liegst daneben, mal wieder. Der Altair 8800 war sicher auch ein Meilenstein auf...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /