Recycling: Registrierungspflicht für passive Elektrogeräte naht

Händler, Hersteller und Importeure müssen aufpassen: Für stromdurchleitende, passive Geräte gilt unter Umständen eine Registrierungspflicht. Wer sich nicht daran hält, muss mit Post von Konkurrenten oder hohen Bußgeldern rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für besseres Recycling müssen passive Elektrogeräte registriert werden. (Symbolbild)
Für besseres Recycling müssen passive Elektrogeräte registriert werden. (Symbolbild) (Bild: Peter Parks / AFP)

Ab 1. Mai 2019 gilt eine erweiterte Registrierungspflicht für passive Elektrogeräte. Diese müssten bei der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (Ear) entsprechend den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) durch Händler, Hersteller und Importeure angemeldet werden, teilte der Branchenverband Bitkom mit. Darunter fallen beispielsweise Kabel, Steckdosen oder auch Antennen - Produkte, die Strom nur durchleiten.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main, Homeoffice
  2. Senior Business Analyst CRM (m/w/d)
    SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
Detailsuche

Interessant ist die Unterscheidung zwischen konfektionierter und nicht konfektionierter Ware. Ethernet-Kabel mit RJ45-Stecker fallen beispielsweise unter die Regelung. Verlegekabel, die ein Administrator noch zuschneiden und mit Steckern verdrahten muss, bleiben hingegen ausgenommen.

Der Bitkom-Verband warnt, dass eine Missachtung der Regeln sehr teuer werden könne. Neben Bußgeldern bis zu 100.000 Euro drohen Herstellern, Händlern und Importeuren Abmahnungen der Konkurrenz, wenn die eigenen Produkte nicht bei Ear registriert sind.

Laut Bitkom sind trotz der Vorlaufzeit seit Januar 2019 viele Betroffene noch nicht auf diese neue Regelung vorbereitet.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stiftung Elektro-Altgeräte Register ist Teil des European Weee Registers Network, das die korrekte und vor allem gemeinsame Umsetzung der Weee-Richtlinie (Waste Electrical and Electronic Equipment) absichern soll. Die Weee-Richtlinie dürfte den meisten durch die durchgestrichene Mülltonne auf Produkten bekannt sein. In anderen Ländern gilt die Verschärfung der Registrierungspflicht laut Bitkom bereits. Die Ear-Stiftung zieht also nur nach.

Das zugrundeliegende ElektroG ist trat 2006 in Kraft und soll ein verbessertes Recycling von Altgeräten sicherstellen. Zuletzt wurden am 15. August 2018 neue Regelungen für die Entsorgung von Elektroschrott eingeführt. Allgemein gilt, dass Elektroschrott nicht einfach in eine Mülltonne geworfen werden darf, auch wenn beispielsweise der Grüne Punkt auf der Verpackung eines Produkts zu sehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Mai 2019

Jup, wurde aber abgeschafft da Alba mitverdienen wollte.

quasides 01. Mai 2019

Falsch, ganz falsch. Nur bestimmte Politiker können die richtugn wirklich vorgeben. Das...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2019

Der preis beinhaltet auch das Recycling. Eigentlich ist jeder dazu verpflichtet seinen...

goto10 30. Apr 2019

Nein. Dadurch bringt kein einziger Kunde ein Gerät mehr zurück. Du produziert nur mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /