Recycling: Registrierungspflicht für passive Elektrogeräte naht

Händler, Hersteller und Importeure müssen aufpassen: Für stromdurchleitende, passive Geräte gilt unter Umständen eine Registrierungspflicht. Wer sich nicht daran hält, muss mit Post von Konkurrenten oder hohen Bußgeldern rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für besseres Recycling müssen passive Elektrogeräte registriert werden. (Symbolbild)
Für besseres Recycling müssen passive Elektrogeräte registriert werden. (Symbolbild) (Bild: Peter Parks / AFP)

Ab 1. Mai 2019 gilt eine erweiterte Registrierungspflicht für passive Elektrogeräte. Diese müssten bei der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (Ear) entsprechend den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) durch Händler, Hersteller und Importeure angemeldet werden, teilte der Branchenverband Bitkom mit. Darunter fallen beispielsweise Kabel, Steckdosen oder auch Antennen - Produkte, die Strom nur durchleiten.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Interessant ist die Unterscheidung zwischen konfektionierter und nicht konfektionierter Ware. Ethernet-Kabel mit RJ45-Stecker fallen beispielsweise unter die Regelung. Verlegekabel, die ein Administrator noch zuschneiden und mit Steckern verdrahten muss, bleiben hingegen ausgenommen.

Der Bitkom-Verband warnt, dass eine Missachtung der Regeln sehr teuer werden könne. Neben Bußgeldern bis zu 100.000 Euro drohen Herstellern, Händlern und Importeuren Abmahnungen der Konkurrenz, wenn die eigenen Produkte nicht bei Ear registriert sind.

Laut Bitkom sind trotz der Vorlaufzeit seit Januar 2019 viele Betroffene noch nicht auf diese neue Regelung vorbereitet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stiftung Elektro-Altgeräte Register ist Teil des European Weee Registers Network, das die korrekte und vor allem gemeinsame Umsetzung der Weee-Richtlinie (Waste Electrical and Electronic Equipment) absichern soll. Die Weee-Richtlinie dürfte den meisten durch die durchgestrichene Mülltonne auf Produkten bekannt sein. In anderen Ländern gilt die Verschärfung der Registrierungspflicht laut Bitkom bereits. Die Ear-Stiftung zieht also nur nach.

Das zugrundeliegende ElektroG ist trat 2006 in Kraft und soll ein verbessertes Recycling von Altgeräten sicherstellen. Zuletzt wurden am 15. August 2018 neue Regelungen für die Entsorgung von Elektroschrott eingeführt. Allgemein gilt, dass Elektroschrott nicht einfach in eine Mülltonne geworfen werden darf, auch wenn beispielsweise der Grüne Punkt auf der Verpackung eines Produkts zu sehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Mai 2019

Jup, wurde aber abgeschafft da Alba mitverdienen wollte.

quasides 01. Mai 2019

Falsch, ganz falsch. Nur bestimmte Politiker können die richtugn wirklich vorgeben. Das...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2019

Der preis beinhaltet auch das Recycling. Eigentlich ist jeder dazu verpflichtet seinen...

goto10 30. Apr 2019

Nein. Dadurch bringt kein einziger Kunde ein Gerät mehr zurück. Du produziert nur mehr...

goto10 30. Apr 2019

Es sind ca. 10% die exportiert werden, 90% bleiben im Land. Trotzdem hast du natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /