Recycling: Neuer Kunststoff zerfällt durch Sauerstoff und Licht

Das ist im Prinzip gut für die Umwelt. Als Material für Flaschen oder Verpackungen eignet sich das Material nicht, aber möglicherweise für Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Plastikmüll am Strand: Sauerstoff und Sonnenlicht zersetzen Kunststoff. (Symbolbild)
Plastikmüll am Strand: Sauerstoff und Sonnenlicht zersetzen Kunststoff. (Symbolbild) (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Chinesische Forscher haben einen Kunststoff entwickelt, der nicht auf unbestimmte Zeit in der Umwelt verbleibt. Allerdings eignet sich dieses Material nicht dazu, Flaschen und andere Alltagsgegenstände daraus herzustellen.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
Detailsuche

Der Kunststoff, den das Team von der Universität für Wissenschaft und Technik Zentralchina in Wuhan entwickelt hat, zersetzt sich unter dem Einfluss von Sauerstoff und Sonnenlicht innerhalb von einer Woche. Das erdölbasierte Polymer wird zersetzt, ohne dabei Mikropartikel in der Umwelt zu hinterlassen. Übrig bleibt Bernsteinsäure, die möglicherweise in der pharmazeutischen oder in der Lebensmittelindustrie verwertet werden kann.

Die Entdeckung war ein Zufall: Eigentlich entwickelte das Team ein Polymer, das als chemischer Sensor seine rote Farbe in Abhängigkeit des pH-Wertes ändert. Doch dann stellten die Forscher fest, dass nach mehreren Tagen im Sonnenlicht die Farbe verblasste und die Kunststofffolie zerfiel.

Das Rot ist kein Farbstoff

Der Kunststoff bekommt seine rote Farbe durch seine Molekularstruktur, nicht durch einen Farbstoff. Dass die Farbe verschwindet, bedeutet in dem Fall, dass die langen Ketten in Monomere zerfallen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Aufspalten von Polymerketten sei oft ein wichtiger, aber schwieriger Schritt beim Abbau von Kunststoffen, sagte der Materialforscher Liang Luo dem US-Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. "Für unser Polymer können wir einfach Sonnenlicht verwenden."

Flaschen und Verpackungen sind Licht und Luft ausgesetzt

Das hat den Vorteil, dass der Aufwand, den Kunststoff zu zerlegen, gering ist. Allerdings eignet sich das Material deshalb nicht für den üblichen Einsatz von Kunststoff, also Flaschen oder Verpackungen, die langer Zeit Licht und Sauerstoff ausgesetzt sind. Gerade diese machen einen Großteil des Plastikmülls aus, der jedes Jahr in die Umwelt und in die Gewässer gelangt und dort erhebliche Schäden verursacht.

Plastik. Der große Irrtum: Vom sagenhaften Aufstieg der Kunststoffe und dem Preis, den wir heute dafür zahlen müssen

Luo und sein Team sehen Anwendungsmöglichkeiten eher in flexibler Elektronik oder in Geräten wie Smartphones: Dort wäre der Kunststoff vor Luft und Licht geschützt. Nach dem Ende der Betriebsdauer könnten die Materialien, aus denen das Gerät besteht, relativ einfach abgebaut werden.

Das Team will weiter an abbaubaren Kunststoffen arbeiten. Bis solche Materialien als kommerzielle Produkte auf den Markt kommen, wird es aber noch Jahre dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

sosohoho 17. Jul 2021 / Themenstart

[ ] Du hast den Artikel gelesen Du hast den Artikel nicht gelesen Du hast den Artikel...

sosohoho 17. Jul 2021 / Themenstart

Lacrimula 15. Jul 2021 / Themenstart

Ja, verstehe ich auch nicht.

Lacrimula 15. Jul 2021 / Themenstart

+++

Kein Kostverächter 15. Jul 2021 / Themenstart

Dazu noch: Viel Spaß mit kabellosen Kopfhörern, wenn der Akku alle ist.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /