Recycling: Neuer Kunststoff zerfällt durch Sauerstoff und Licht

Das ist im Prinzip gut für die Umwelt. Als Material für Flaschen oder Verpackungen eignet sich das Material nicht, aber möglicherweise für Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Plastikmüll am Strand: Sauerstoff und Sonnenlicht zersetzen Kunststoff. (Symbolbild)
Plastikmüll am Strand: Sauerstoff und Sonnenlicht zersetzen Kunststoff. (Symbolbild) (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Chinesische Forscher haben einen Kunststoff entwickelt, der nicht auf unbestimmte Zeit in der Umwelt verbleibt. Allerdings eignet sich dieses Material nicht dazu, Flaschen und andere Alltagsgegenstände daraus herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Der Kunststoff, den das Team von der Universität für Wissenschaft und Technik Zentralchina in Wuhan entwickelt hat, zersetzt sich unter dem Einfluss von Sauerstoff und Sonnenlicht innerhalb von einer Woche. Das erdölbasierte Polymer wird zersetzt, ohne dabei Mikropartikel in der Umwelt zu hinterlassen. Übrig bleibt Bernsteinsäure, die möglicherweise in der pharmazeutischen oder in der Lebensmittelindustrie verwertet werden kann.

Die Entdeckung war ein Zufall: Eigentlich entwickelte das Team ein Polymer, das als chemischer Sensor seine rote Farbe in Abhängigkeit des pH-Wertes ändert. Doch dann stellten die Forscher fest, dass nach mehreren Tagen im Sonnenlicht die Farbe verblasste und die Kunststofffolie zerfiel.

Das Rot ist kein Farbstoff

Der Kunststoff bekommt seine rote Farbe durch seine Molekularstruktur, nicht durch einen Farbstoff. Dass die Farbe verschwindet, bedeutet in dem Fall, dass die langen Ketten in Monomere zerfallen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Aufspalten von Polymerketten sei oft ein wichtiger, aber schwieriger Schritt beim Abbau von Kunststoffen, sagte der Materialforscher Liang Luo dem US-Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. "Für unser Polymer können wir einfach Sonnenlicht verwenden."

Flaschen und Verpackungen sind Licht und Luft ausgesetzt

Das hat den Vorteil, dass der Aufwand, den Kunststoff zu zerlegen, gering ist. Allerdings eignet sich das Material deshalb nicht für den üblichen Einsatz von Kunststoff, also Flaschen oder Verpackungen, die langer Zeit Licht und Sauerstoff ausgesetzt sind. Gerade diese machen einen Großteil des Plastikmülls aus, der jedes Jahr in die Umwelt und in die Gewässer gelangt und dort erhebliche Schäden verursacht.

Plastik. Der große Irrtum: Vom sagenhaften Aufstieg der Kunststoffe und dem Preis, den wir heute dafür zahlen müssen

Luo und sein Team sehen Anwendungsmöglichkeiten eher in flexibler Elektronik oder in Geräten wie Smartphones: Dort wäre der Kunststoff vor Luft und Licht geschützt. Nach dem Ende der Betriebsdauer könnten die Materialien, aus denen das Gerät besteht, relativ einfach abgebaut werden.

Das Team will weiter an abbaubaren Kunststoffen arbeiten. Bis solche Materialien als kommerzielle Produkte auf den Markt kommen, wird es aber noch Jahre dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sosohoho 17. Jul 2021

[ ] Du hast den Artikel gelesen Du hast den Artikel nicht gelesen Du hast den Artikel...

sosohoho 17. Jul 2021

Lacrimula 15. Jul 2021

Ja, verstehe ich auch nicht.

Lacrimula 15. Jul 2021

+++



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /