Recycling: Möbel und Schuhe können zu Elektroschrott werden

Die Rücknahme von elektronischen und elektrischen Geräten wird ausgeweitet. Betroffen sind nun auch Möbel und Kleidungsstücke mit entsprechenden Bauteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Recycling von Elektroschrott in Peru
Recycling von Elektroschrott in Peru (Bild: Mariana Bazo/Reuters)

Ab dem 15. August 2018 müssen deutlich mehr Produkte mit elektrischen und elektronischen Bauteilen nach Gebrauch als Elektroschrott entsorgt werden. Hintergrund ist eine Neuregelung im Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG), wonach künftig alle entsprechenden Geräte unter das Gesetz fallen, sofern sie nicht von den Ausnahmen in Artikel 2 des Gesetzes betroffen sind. Zu dem neuen "offenen Anwendungsbereich" des Gesetzes zählen beispielsweise Möbel mit elektrischen Funktionen, wie ein elektrisch verstellbarer Sessel, oder auch Kleidung, wie blinkende Turnschuhe.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Solche Geräte dürfen dann nicht mehr über den Haus- und Sperrmüll oder die Altkleidertonne entsorgt werden. Der Hinweis dazu ist das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne. Die Zahl der Sammelkategorien wird von 10 auf 6 reduziert. Dazu zählen Wärmeüberträger, Bildschirme und Monitore, Lampen, Großgeräte, Kleingeräte und kleine Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik.

Gerät muss fest verbunden sein

Allerdings sind nicht alle Möbel oder Kleidungsstücke betroffen, die über eine elektrische Funktion verfügen. Nach Angaben der Stiftung Elektro-Altgeräte-Registrierung (Stiftung EAR), bei der Händler und Hersteller die Produkte anmelden müssen, hängt dies davon ab, ob es sich "tatsächlich auch um eine Funktion des zu beurteilenden Produkts handelt, oder ob gegebenenfalls zwei voneinander getrennte Produkte vorliegen". Letzteres könnte der Fall sein, wenn in einer Wohnzimmerschrankwand eine Leuchte montiert sei, die einfach ausgebaut und ausgetauscht werden könne. Ein Badezimmerschrank mit integrierter Spiegelleuchte sei hingegen als einheitliches Elektroprodukt zu bewerten.

Die Rücknahmepflicht für den Handel wird damit ebenfalls ausgeweitet. Allerdings gelten hierbei die Einschränkungen der Regelung, die bereits am 31. Juli 2016 in Kraft getreten war. Demnach muss das Geschäft eine Verkaufsfläche von mindestens 400 Quadratmetern für Elektrogeräte haben. Bei Onlinehändlern wird deren Versand- und Lagerfläche berechnet. Dem Gesetz zufolge müssen Geräte mit einer Kantenlänge bis 25 Zentimeter ohne Kassenbeleg und ohne Kauf eines neuen Geräts zurückgenommen werden. Größere Geräte dürfen Kunden nur beim Kauf eines neuen kostenlos abgeben.

Kritik von Umweltschützern

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel des Gesetzes ist es, die Sammelquote für Elektroschrott zu erhöhen. Nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) wurden 2016 in Deutschland 667.800 Tonnen Altgeräte stofflich verwertet, aber nur etwa 1,5 Prozent zur Wiederverwendung vorbereitet. Der Anteil der komplett wiederverwendeten Geräte habe 2015 bei 3.500 Tonnen gelegen. Die europäische WEEE-Richtlinie setze hingegen ambitioniertere Standards für das Recycling, welche auch die notwendige Separierung von Geräten zur Wiederverwendung einschließt und den Zugang von Wiederverwendungsbetrieben an die Sammelstellen.

Die Neuregelung des ElektroG werde das noch erschweren. "Die neuen Kategorien von Groß- und Kleingeräten führen laut Branchenexperten zu einer starken Zerstörung der Altgeräte durch Erfassung und den Transport", schreibt der Nabu. Entsorgungsbetriebe beklagten zudem, dass es beispielsweise bislang keine Recyclingwege für Schuhe mit Lampen gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /