Abo
  • IT-Karriere:

Recycling: Grüne wollen 10 Euro Pfand auf Smartphones und Handys

Alle Smartphones und Handys sollen zehn Euro teurer werden. Das Geld gibt es erst zurück, wenn ein Altgerät zurückgegeben wird. Diese Idee stellen die Grünen morgen im Bundestag vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiltelefon-Recycling in den USA
Mobiltelefon-Recycling in den USA (Bild: Mike Blake/Reuters)

Die Grünen wollen durch ein Pfandsystem für Handys und Smartphones das Recycling verbessern. Das steht in einem Antrag der Bundestagsfraktion (PDF) der Partei, der am 8. März 2012 auf der Tagesordnung des Bundestages steht. Damit sollen die Verbraucher zur Rückgabe alter Geräte gezwungen werden.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Falls das System bei Mobiltelefonen und Smartphones erfolgreich ist, soll es sogar auf weitere IT-Produktgruppen wie Notebooks, Netbooks, Tablets und Spielekonsolen ausgeweitet werden. Als mögliche Pfandgebühr werden zehn Euro genannt. Damit soll eine Entsorgung über den Hausmüll und der Verlust an Rohstoffen verhindert werden. Ein IT-Pfandsystem soll gemeinsam mit Handel und Industrie geschaffen werden, um die Sammlung und das Recycling von Elektronikschrott zu verbessern.

Die Europäische Kommission hat wegen Problemen bei der Wiederverwertung von Elektronikschrott die Richtlinie zu Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE) überarbeitet. Im Januar 2012 hat das EU-Parlament diese Neufassung angenommen. Der Antrag der Grünen soll die EU-Richtlinie in Deutschland umsetzen.

Darin heißt es: "Vor allem bei Kleingeräten wie Mobiltelefonen sind die Rücklaufquoten zu gering. Oftmals landen diese in der Restmülltonne oder in den Ländern des Südens. Dabei gehen auch wertvolle Rohstoffe verloren. Grund ist unter anderem die fehlende Möglichkeit für Verbraucher, diese Geräte unkompliziert in eine ordnungsgemäße Verwertung zu geben."

Durch eine Verlängerung der gesetzlichen Gewährleistungsfrist für IT-Geräte von derzeit 24 Monaten sollen zusätzliche Anreize geschaffen werden, um qualitativ hochwertige und haltbare IT-Geräte herzustellen.

Das von der IT-Industrie noch kaum genutzte Umweltzeichen Blauer Engel zeichne Geräte aus, die besonders langlebig, schadstoffarm und recyclinggerecht sind. Geräte erhalten den Blauen Engel, wenn die Hersteller Ersatzteile für mindestens fünf Jahre vorhalten und die Geräte einfach auf- und nachrüstbar sind. Auch dürften keine Kunststoffe enthalten sein, die unter der EU-Chemikalienverordnung Reach als besonders besorgniserregend identifiziert wurden. Die Geräte müssen auch so konstruiert sein, dass sie für Recyclingzwecke leicht manuell zerlegbar sind, damit Gehäuseteile, Batterien, Leiterplatten und Bildschirmeinheiten getrennt und weitgehend wiederverwertet werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Harry78 08. Mär 2012

Und 0,20 Euro für CD pro kg sind ein witz!

Schiwi 08. Mär 2012

"Sie versuchen die Welt zu verbessern?! ERHÄNGT SIE AM NÄCHSTEN BAUM!!!"

Schiwi 08. Mär 2012

ich geh doch nicht jedesmal in den Zoo wenn ich ein Handy entsorgen will ;)

kinderschreck 08. Mär 2012

Wozu auf große Geräte ein Pfand? Eine Waschmaschine oder einen 60" Flat kannst Du nicht...

kinderschreck 08. Mär 2012

Würde das Handy dem Recycling zugeführt müssten weniger Rohstoffe abgebaut werden.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /