Recycling: Elektroschrott landet im Müll und nicht beim Wertstoffhof

Im Sommer hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt, dass viele Fachhändler die Rücknahme alter Elektro- und Elektronikgeräte verweigern. Aber sie verhindern nicht allein das Recycling: Über die Hälfte des Elektronikschrotts landet im Hausmüll. Entsorger fordern ein Pfand auf die Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronikschrott (Symbolbild): "Brände sind mittlerweile an der Tagesordnung".
Elektronikschrott (Symbolbild): "Brände sind mittlerweile an der Tagesordnung". (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ab in die Tonne: Der überwiegende Teil der ausgedienten Elektro- und Elektronikgeräte landet nicht im Wertstoffhof oder im Fachhandel, sondern einfach in der Mülltonne. Eine solche unsachgemäße Entsorgung verhindert nicht nur das Recycling von Rohstoffen, sie ist auch gefährlich.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Analyst / Spezialist mit dem Schwerpunkt Business Analytics / Intelligence (BI) (m/w/d)
    LYRECO Deutschland GmbH, Bantorf-Barsinghausen
Detailsuche

Smartphone, Tablet oder Laptop, Föhn, Bohrmaschine oder Akkuschrauber - wenn sie defekt sind oder durch ein neues Gerät ersetzt werden, soll der Besitzer das alte Gerät beim Fachhändler abgeben oder zum Wertstoffhof bringen. Dann wird das Gerät zu einem Recyclingunternehmen gebracht, das daraus wieder wertvolle Rohstoffe gewinnen kann.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Nicht einmal die Hälfte der Altgeräte wird ordnungsgemäß abgegeben. 55 Prozent landen in der Restmülltonne, im gelben Sack, in Gewerbecontainern oder im Sperrmüll, berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag (Wams). Dabei steigt die Zahl der Altgeräte stark an. "Wir haben ein zunehmend massives Problem bei der Entsorgung und beim Recycling von alten Elektrogeräten", sagte Peter Kurth, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE), der Wams.

Problematisch für die Müllentsorger ist: Viele Geräte enthalten Lithium-Ionen-Akkus, die beim Zusammenpressen im Müllfahrzeug, beim Schreddern oder auf andere Weise beschädigt werden und sich entzünden. "Brände sind mittlerweile an der Tagesordnung", sagte Gerhard Jokic, Geschäftsführer von Remondis Elektrorecycling aus Lünen in Nordrhein-Westfalen. Auch an mehreren Firmenstandorten brannte es in den vergangenen Monaten, es kam zu erheblichen Schäden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) dürfen elektrische und elektronische Geräte nicht mehr im Hausmüll entsorgt werden, sondern sollen bei Wertstoffhöfen oder von Fachhändlern gesammelt und anschließend recycelt werden.

Dass die Rückgabequote so gering ist, liegt jedoch nicht nur an den Besitzern, die ihre Geräte unsachgemäß im Hausmüll entsorgen. Eine Untersuchung der Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) im Sommer ergab, dass viele Händler gegen die gesetzliche Verpflichtung verstoßen und die Rücknahme von Altgeräten verweigern.

Der BDE fordert Änderungen im ElektroG sowie im Batteriegesetz. "Wir brauchen eine einheitliche Kennzeichnung von Geräten mit hochenergetischen Akkus durch die Hersteller", sagte Kurth. So könnten Käufer erkennen, welche Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet seien. Zudem soll auf die Geräte ein Pfand in Höhe von 50 Euro erhoben werden. Das soll die Sammelbereitschaft erhöhen. Eine Vertreterin des Bundesumweltministeriums sagte der Wams, ein Pflichtpfand sowie eine Kennzeichnungspflicht müssten auf europäischer Ebene geregelt werden. "Wir werden das Problem mit den Lithium-Ionen-Akkus aber in Brüssel auf die Agenda bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Früher wurden bei Spionage auch gern Festplatten in die "Datentonne" geworfen

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

so ist das! Man sollte schon das richtige Ende vom Schraubendreher beherrschen. Gerät...

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Jo kennt man - da ist ja auch mitunter die AGR tätig und hat auch dort eine...

whitbread 28. Nov 2019

Wer hat schon 1 Tonne Elektroschrott? Unterhalb gibts nix.

Dipl.-Ingo 28. Nov 2019

Schon beim Einweg-(Flaschen-)Pfand verdienen sich Hersteller/Einzelhändler eine goldene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /