• IT-Karriere:
  • Services:

Recycling: Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Recyling-Center in Peking: Videos von Kinderhände, die Plastikabfall sortieren
Recyling-Center in Peking: Videos von Kinderhände, die Plastikabfall sortieren (Bild: Guang Niu/Getty Images)

Neugierig fischt Michael Hofmann Kunststofffetzen aus einem meterhohen Müllberg. Er findet eine Margarine-Packung, bunte Folien, an denen noch Wurstreste hängen, verdreckte Planen, die mal Erdbeeren oder Ähnliches schützten. Hofmann liebt solchen Kunststoffmüll.

Inhalt:
  1. Recycling: Die Plastikwaschmaschine
  2. China nimmt keinen Müll mehr an

Der Verfahrenstechnik-Ingenieur hat mit seinem Unternehmen FVH Folienveredelung Hamburg eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, das Material im großen Stil zu recyceln, und zwar so, dass das Recyclat annähernd dieselbe Qualität hat wie neuer, aus Rohöl gewonnener Kunststoff. "Dabei haben wir uns auf Polyethylen-Folien fokussiert, den mengenmäßig größten Abfallstrom", sagt der 59-Jährige. Rohstoff gibt es für ihn in Hülle und Fülle: Deutschlands Haushalte, Industrie und Gewerbe produzieren jährlich rund sechs Millionen Tonnen Kunststoffabfall.

Herzstück seiner fabrikgroßen Anlage, die im Schweriner Industriepark steht, ist eine sogenannte hydrodynamische Friktionswäsche. Die Maschine reinigt all den Kunststoffmüll und schreddert ihn in ein bis zwei Zentimeter lange Schnipsel, die blitzeblank aus der Anlage rieseln. "Es ist wesentlich einfacher, gewaschene Kunststoffe zu sortieren, als dreckige", erklärt Hofmann. Und liefert prompt ein Beispiel mit: "Denken Sie an einen Gemüsebeutel mit einem Preisschild darauf, den Sie ausdrucken und auf die Tüte kleben. Dieses Etikett verwirrt die Sortieranlage." Die arbeiten nämlich mit Nahinfraroterkennung. Erkennt der Sensor den Kunststoff, blasen Luftdüsen den erwünschten oder den unerwünschten Kunststoff heraus. Haftet jedoch ein Etikett am Beutel, wird er aussortiert und landet auf dem Müll statt im Recycling. "Diese technologische Herausforderung wurde mit unserem Verfahren gelöst."

Der Plastikmüll wird durch Reibung gereinigt

Die Anlage trennt also das Etikett vom Beutel - und zwar vor der Sortierung. Das erledigen zwei Reinigungsscheiben, die gegenläufig in turbulenten Wasserströmungen rotieren. Ein enger Spalt trennt die beiden Scheiben. Durch diesen muss der Plastikmüll hindurch, wobei er parallel ausgerichtet und durch die Reibung gereinigt wird. Anschließend wird das Material getrocknet. Wobei der Durchsatz die Herausforderung sei, wie Hofmann sagt: "Die Trocknung ist anspruchsvoll. Für den Anlagendurchsatz von 2.500 Kilogramm pro Stunde müssen rund 200 Quadratmeter Oberfläche in der Sekunde getrocknet werden."

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das grundlegende Prinzip kennt Hofmann aus seinem früheren Job in der Holzwerkstoffindustrie. Dort werden mit ähnlichen Anlagen Holzschnipsel zermahlen, die dann zu Faserplatten verarbeitet werden. Er hat es in die Welt des Kunststoffabfalls importiert - und patentiert. Die Wäsche benötige weder Chemikalien noch hohe Temperaturen. Das Wasser wird in der eigenen Kläranlage gereinigt und wiederverwendet. Das mache den Prozess besonders umweltschonend.

Die Anlage kann aber noch mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
China nimmt keinen Müll mehr an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 39,99€
  3. 1,07€
  4. 4,98€

gunolfur 24. Mai 2018

Bei einem Besuch 2015 wurden wir auf Sumatra durch eine (fast) identisch arbeitende...

plutoniumsulfat 17. Mai 2018

Das ist aber nicht das Problem, worum es oben ging.

EGMU 15. Mai 2018

Selber Schuld, die sollten lieber ein paar Kilometer vor der Küste auf Plastikmüll...

casin0 12. Mai 2018

Mikro Kunststoff ist v.a. im Mittelmeer ein ernstes Problem. Boyan Slat

b.mey 11. Mai 2018

Das dürfte weniger das Problem sein. Ein Nachhaltiges System kann schnell ein Stadium...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /