Abo
  • Services:

Recycling: Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Recyling-Center in Peking: Videos von Kinderhände, die Plastikabfall sortieren
Recyling-Center in Peking: Videos von Kinderhände, die Plastikabfall sortieren (Bild: Guang Niu/Getty Images)

Neugierig fischt Michael Hofmann Kunststofffetzen aus einem meterhohen Müllberg. Er findet eine Margarine-Packung, bunte Folien, an denen noch Wurstreste hängen, verdreckte Planen, die mal Erdbeeren oder Ähnliches schützten. Hofmann liebt solchen Kunststoffmüll.

Inhalt:
  1. Recycling: Die Plastikwaschmaschine
  2. China nimmt keinen Müll mehr an

Der Verfahrenstechnik-Ingenieur hat mit seinem Unternehmen FVH Folienveredelung Hamburg eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, das Material im großen Stil zu recyceln, und zwar so, dass das Recyclat annähernd dieselbe Qualität hat wie neuer, aus Rohöl gewonnener Kunststoff. "Dabei haben wir uns auf Polyethylen-Folien fokussiert, den mengenmäßig größten Abfallstrom", sagt der 59-Jährige. Rohstoff gibt es für ihn in Hülle und Fülle: Deutschlands Haushalte, Industrie und Gewerbe produzieren jährlich rund sechs Millionen Tonnen Kunststoffabfall.

Herzstück seiner fabrikgroßen Anlage, die im Schweriner Industriepark steht, ist eine sogenannte hydrodynamische Friktionswäsche. Die Maschine reinigt all den Kunststoffmüll und schreddert ihn in ein bis zwei Zentimeter lange Schnipsel, die blitzeblank aus der Anlage rieseln. "Es ist wesentlich einfacher, gewaschene Kunststoffe zu sortieren, als dreckige", erklärt Hofmann. Und liefert prompt ein Beispiel mit: "Denken Sie an einen Gemüsebeutel mit einem Preisschild darauf, den Sie ausdrucken und auf die Tüte kleben. Dieses Etikett verwirrt die Sortieranlage." Die arbeiten nämlich mit Nahinfraroterkennung. Erkennt der Sensor den Kunststoff, blasen Luftdüsen den erwünschten oder den unerwünschten Kunststoff heraus. Haftet jedoch ein Etikett am Beutel, wird er aussortiert und landet auf dem Müll statt im Recycling. "Diese technologische Herausforderung wurde mit unserem Verfahren gelöst."

Der Plastikmüll wird durch Reibung gereinigt

Die Anlage trennt also das Etikett vom Beutel - und zwar vor der Sortierung. Das erledigen zwei Reinigungsscheiben, die gegenläufig in turbulenten Wasserströmungen rotieren. Ein enger Spalt trennt die beiden Scheiben. Durch diesen muss der Plastikmüll hindurch, wobei er parallel ausgerichtet und durch die Reibung gereinigt wird. Anschließend wird das Material getrocknet. Wobei der Durchsatz die Herausforderung sei, wie Hofmann sagt: "Die Trocknung ist anspruchsvoll. Für den Anlagendurchsatz von 2.500 Kilogramm pro Stunde müssen rund 200 Quadratmeter Oberfläche in der Sekunde getrocknet werden."

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Das grundlegende Prinzip kennt Hofmann aus seinem früheren Job in der Holzwerkstoffindustrie. Dort werden mit ähnlichen Anlagen Holzschnipsel zermahlen, die dann zu Faserplatten verarbeitet werden. Er hat es in die Welt des Kunststoffabfalls importiert - und patentiert. Die Wäsche benötige weder Chemikalien noch hohe Temperaturen. Das Wasser wird in der eigenen Kläranlage gereinigt und wiederverwendet. Das mache den Prozess besonders umweltschonend.

Die Anlage kann aber noch mehr.

China nimmt keinen Müll mehr an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. ab je 2,49€ kaufen

gunolfur 24. Mai 2018

Bei einem Besuch 2015 wurden wir auf Sumatra durch eine (fast) identisch arbeitende...

plutoniumsulfat 17. Mai 2018

Das ist aber nicht das Problem, worum es oben ging.

EGMU 15. Mai 2018

Selber Schuld, die sollten lieber ein paar Kilometer vor der Küste auf Plastikmüll...

casin0 12. Mai 2018

Mikro Kunststoff ist v.a. im Mittelmeer ein ernstes Problem. Boyan Slat

b.mey 11. Mai 2018

Das dürfte weniger das Problem sein. Ein Nachhaltiges System kann schnell ein Stadium...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /